Aufstand in Syrien: Ein Land auf der Flucht

Aus Masnaa berichtet

An der Grenze zum Libanon zeigt sich das ganze Drama des Syrien-Kriegs. Immer mehr Menschen flüchten vor den Angriffen der syrischen Armee ins Ausland - während die Unterstützer von Präsident Assad in der Gegenrichtung unterwegs sind.

Bürgerkrieg in Syrien: Letzte Hoffnung Libanon Fotos
AFP

Was gerade in Syrien passiert, hängt von der Perspektive ab. Am libanesischen Grenzpunkt Masnaa, durch den die Straße führt, die Beirut mit der syrischen Hauptstadt Damaskus verbindet, bilden sich Warteschlangen in zwei Richtungen: Die einen wollen so schnell wie möglich das Land verlassen. Die anderen wollen wieder dorthin zurück.

Der Krieg in Syrien trifft die Bevölkerung ungleich. In manchen Gebieten scheint er inzwischen vorbei zu sein. Diese Regionen sind quasi unabhängig vom Regime. In anderen Teilen tobt der Kampf unerbittlich. Andernorts ist er noch nicht eingetroffen. Die Menschen dort bekommen ihn nur am Rande mit - und ziehen vor, ihn zu ignorieren.

In der Schlange Richtung Damaskus steht zwischen drei Autos der Uno-Beobachter ein Minibus voller Syrer. "Wir fahren nach Damaskus. In Syrien ist alles bestens", sagen die sechs Männer. Sie sind Drusen, eine konfessionelle Minderheit, die zum Großteil noch hinter Präsident Baschar al-Assad steht. Die Männer kommen aus der Stadt Sweida im Süden des Landes, wo es bisher kaum zu Demonstrationen kam, und aus dem Damaszener Stadtteil Dscharamana. Auch dort blieb es bisher ruhig.

Aus ihrer Sicht ist die Welt in Ordnung. Wenn man sie fragt, ob es Schwierigkeiten in Syrien gebe, sagen sie: "Nur ein paar. Wir unterstützen die syrische Armee. Wir hoffen, dass sie bald damit aufgeräumt hat."

Mit aller Gewalt versucht das Regime, die Rebellen zurückzudrängen. In Vororten von Damaskus und Aleppo gab es am Wochenende heftige Kämpfe, die Furcht vor dem Einsatz von Chemiewaffen steigt.

An der Grenze hört man ein Grollen wie Donner, immer wieder, eine Dreiviertelstunde lang. Doch die Sonne strahlt, der Himmel ist blau. Es sind die Luftangriffe der syrischen Armee auf die Aufständischenhochburg Sabadani, die auf der anderen Seite der staubig braunen Hügel liegt, nur 15 Kilometer entfernt.

Vor diesem Donnern sind die Menschen auf der Flucht, die die Grenze in die andere Richtung nach Beirut überqueren. Von ihnen will fast keiner mit Journalisten reden. Sie haben Angst. "Wir wollen wieder zurück", sagen sie entschuldigend. Dass das Regime stürzen könnte, scheinen sie noch immer nicht zu glauben.

Die wenigen, die sich trauen zu berichten, erzählen eine andere Geschichte als die Einreisenden. "Uns geht es beschissen", sagt ein 42-Jähriger aus dem Damaszener Stadtteil Midan, der seine Frau und die zwei Kinder ins Auto gepackt hat. Am Donnerstag wurde Midan von der syrischen Armee gestürmt. Die dort versteckten Aufständischen zogen sich zurück. "Es wird alles zerstört", sagt er. Er bittet, kein Foto von seinem Auto zu machen - allein davor hat er bereits Angst.

Manche der Flüchtlinge haben nur noch die Kleidung, die sie am Leib tragen. Ein paar von ihnen stammen aus Homs oder Idlib. Sie waren nach Damaskus geflüchtet, wo sie sich sicher glaubten, bis der Krieg sie auch dort einholte. Die meisten kommen jedoch aus Damaskus und sind Mitglieder der Ober- und oberen Mittelschicht.

"Seit Mittwoch ist alles anders. Wir wissen nicht mehr, was passiert", sagt Fadia, die mit ihren zwei Kindern und ihrer Mutter in Beirut bei einer Freundin unterkommen will. Am Mittwoch sollen vier führende Mitglieder des Sicherheitsapparats nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens durch ein Bombenattentat ermordet worden sein. Das Regime schlug daraufhin brutal zurück. "Wir haben in Kafr Susa nun plötzlich alles - Panzer, Hubschrauber, Flugzeuge, alles." Die ersten Häuser in ihrer Straße seien zerschossen worden.

"Ich hoffe, die Freie Syrische Armee kann das Regime bald besiegen", sagt Fadia über die bewaffneten Aufständischen. Sie träumt davon, in ein paar Wochen nach Damaskus zurückkehren zu können. Ihre Mutter ist da skeptischer: "Vielleicht in eineinhalb Jahren."

Von der Gegenspur aus beobachten die sechs Drusen den Exodus. Überfüllte Autos - bis zu zwölf Personen in einem Wagen, die Koffer auf dem Autodach festgebunden. Doch auch dieser Anblick kann das Weltbild der Männer offenbar nicht ins Wanken bringen. "Diese Menschen kommen in den Libanon, um Urlaub zu machen", sagt einer von ihnen. Die fünf anderen schweigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
dr. phibes 22.07.2012
Die offizielle syrische Version (sana.sy) ist unter Syrian Arab news agency - SANA - Syria : Syria news :: (http://208.43.232.81/index_eng.html) zu erreichen. Die sana.sy - Adresse ist blockiert oder überlastet. Man muß nicht glauben was dort steht, aber die offizielle staatliche Version ist vielleicht nicht uninteressant.
2. Rebellen
freiheitsk 22.07.2012
Zitat von sysopAFPAn der Grenze zum Libanon zeigt sich der ganze Drama des Syrien-Kriegs. Immer mehr Menschen flüchten vor den Angriffen der syrischen Armee ins Ausland - während die Unterstützer von Präsident Assad in der Gegenrichtung unterwegs sind. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,845732,00.html
Die Bevölkerung flieht nicht vor Assad sondern vor den Rebellen:BBC News - Syria crisis: Iraqis flee 'sectarian violence' in Damascus (http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-18930876)
3. Peter Scholl-Latour: „Assad droht Gaddafis Schicksal“
shishi88 22.07.2012
Wer mehr Aufklärung und unabhängige Information wünscht, der möge das Interview mit dem Nahost-Experten Prof. Dr. Peter Scholl-Latour vom 21.07.12 lesen. siehe :http://tinyurl.com/crzsoe6
4. Gute terroristen
fifty2106 22.07.2012
Zitat von freiheitskDie Bevölkerung flieht nicht vor Assad sondern vor den Rebellen:BBC News - Syria crisis: Iraqis flee 'sectarian violence' in Damascus (http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-18930876)
Es ist schon so - die Terroristen in Syrien sind gute Terroristen, weil sie vom Westen gesandt und unterstützt werden. Wehe aber den bösen Terroristen, die allesamt aus dem Osten kommen. So und/oder ähnlich klingt es in fast jeder westlichen Presse. Dass tausende auf der Fluch sind in Syrien ist doch nachvollziehbar. Sie fliehen kaum vor Assad und seiner Armee, vielmehr aber vor dem Krieg an sich. Wer schon lässt sich gerne erschiessen?
5. Selbstvermarkter
gottgegenuns 22.07.2012
Zitat von shishi88Wer mehr Aufklärung und unabhängige Information wünscht, der möge das Interview mit dem Nahost-Experten Prof. Dr. Peter Scholl-Latour vom 21.07.12 lesen. siehe :http://tinyurl.com/crzsoe6
Der hat in den letzten 20 jahren eine Menge erzählt und so weit ich das mitbekommen habe in keinen Fall recht behalten. Der steht bei mir lange auf der Streichliste, dieser Selbstvermarkter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 92 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrien: Kampf um Damaskus
Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht

Karte