Bürgerkrieg in Syrien: BND prognostiziert Vormarsch der Assad-Armee

Von

Assad-Anhänger in Aleppo (Archivbild): Aufständische reiben sich auf Zur Großansicht
REUTERS

Assad-Anhänger in Aleppo (Archivbild): Aufständische reiben sich auf

Der deutsche Auslandsgeheimdienst revidiert seine Einschätzung der Lage in Syrien radikal. Noch 2012 hatte der BND ein schnelles Ende des Assad-Regimes prognostiziert. Die neue Analyse: Das staatliche Militär ist stabiler denn je, die Rebellenbewegung hingegen zerfasert.

Berlin - Der Auslandsgeheimdienst BND hat sein Lagebild des Bürgerkriegs in Syrien grundlegend revidiert. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE unterrichtete der Chef des Geheimdienstes ausgewählte Sicherheitspolitiker in geheimer Sitzung, dass das Militär von Machthaber Baschar al-Assad derzeit so stabil wie lange nicht mehr agieren könne. Selbst erfolgreiche Offensiven der Assad-Truppen gegen die Einheiten der Rebellen seien jederzeit möglich, so BND-Chef Gerhard Schindler.

Die neue Lageeinschätzung des BND ist eine bemerkenswerte Kehrtwende: Noch im Spätsommer 2012 hatte Schindler in Unterrichtungen für Regierungsmitglieder und Abgeordnete, aber auch in Interviews das Ende Assads in den ersten Monaten des Jahres 2013 vorausgesagt.

Damals argumentierte der BND mit der prekären Versorgungslage des Assad-Militärs, zudem registriere man eine sehr hohe Zahl an desertierten Soldaten bis hoch in die Offiziersränge. Folglich prophezeite der BND die "Endphase des Regimes".

Heute stellt sich die Lage aus Sicht des Bundesnachrichtendienstes anders dar. Der BND-Chef erläuterte anhand von Grafiken und Karten, dass die Truppen von Assad derzeit wieder über voll funktionsfähige Nachschubwege für Waffen verfügten. Auch die zeitweise schwierige Versorgung mit Sprit für Panzer und die Luftwaffe des Regimes laufe wieder. So könne die Assad-Armee spontane Angriffe der Rebellen abwehren und sogar verlorenen Boden zurückgewinnen. Zwar habe Assad kaum Chancen, die Aufständischen zu besiegen, er könne sie aber in Schach halten, so der BND.

BND sieht Lage der Rebellen düster

Die Aussagen des Geheimdienstchefs decken sich mit den wenigen Berichten aus Syrien:

  • Dem syrischen Regime ist es demnach in den vergangenen Wochen gelungen, das Kerngebiet seiner Macht - die Region von Damaskus über Homs an die Küste - wieder zu sichern.
  • Ebenso gelang es den Assad-Truppen, die Rebellen aus mehreren Vororten von Damaskus zu drängen und ihnen die Versorgungsroute nach Süden abzuschneiden.
  • Aktuell schneidet das Regime den Aufständischen auch die Versorgungsrouten nach Westen ab.

Die Lage der Rebellen, unter ihnen auch mehrere Gruppen von islamistischen Kämpfern mit Verbindungen zum Terrornetz al-Qaida, sieht der BND ziemlich düster. Schindler berichtete, dass sich die Aufständischen in Machtkämpfen um die Vorherrschaft in einzelnen Gebieten aufreiben würden. Zudem hätten die Regimetruppen mittlerweile fast alle funktionierenden Nachschubwege für Waffen und zum Abtransport von verletzten Kämpfern gekappt. Jedes neue Gefecht schwäche die Milizen weiter, so der BND-Chef.

Westerwelle und Amtskollege Kerry arbeiten an Friedenskonferenz

Die Prognosen für das Assad-Regime sieht der BND deswegen auf einmal ziemlich positiv. Setze sich der Konflikt wie in den vergangenen Wochen fort, so Schindler, könnten die von der libanesischen Hisbollah-Miliz unterstützten Truppen bis Ende 2013 den gesamten Süden des Landes zurückerobern. Als letztes Rückzugsgebiet der Aufständischen bliebe nur der Norden. Dort hätten kurdische Rebellen ihre Gebiete fest in der Hand.

Die Aussagen Schindlers über die Strukturen der Rebellen lassen wenig Hoffnung auf ernsthafte Verhandlungen zwischen der Opposition und der Assad-Regierung. Demnach gebe es keinerlei funktionierende Befehlskette zwischen den ernannten Oppositionsführern im Ausland und den Milizen in Syrien. Die Kämpfer erkennen die politische Führung laut BND schlicht nicht an.

Die Vereinten Nationen versuchen derzeit intensiv, die beiden Seiten bei einer nicht terminierten Friedenskonferenz in Genf an einen Tisch zu bekommen. Für die Planung reist Außenminister Guido Westerwelle am Mittwoch erneut in den Nahen Osten.

Bei einem Treffen der "Freunde Syriens" will Westerwelle unter anderem mit US-Außenminister John Kerry in der jordanischen Hauptstadt Amman sprechen. Schon am Wochenende dämpfte Westerwelle bei einem Besuch Hoffnungen für einen schnellen Erfolg. Bisher sei noch nicht mal klar, ob das Assad-Regime überhaupt zu Gesprächen bereit sei.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 282 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spatenheimer 22.05.2013
Zitat von sysopDer deutsche Auslandsgeheimdienst revidiert seine Einschätzung der Lage in Syrien radikal. Noch 2012 hatte der BND ein schnelles Ende des Assad-Regimes prognostiziert. Die neue Analyse: Das staatliche Militär ist stabiler denn je, die Rebellenbewegung hingegen zerfasert.
Wow, wenn man sich diese ausgefeilten Analysen anschaut, waren unsere Steuergelder ja wirklich super angelegt.
2. jeder
copperfish 22.05.2013
Zitat von sysopDer deutsche Auslandsgeheimdienst revidiert seine Einschätzung der Lage in Syrien radikal. Noch 2012 hatte der BND ein schnelles Ende des Assad-Regimes prognostiziert. Die neue Analyse: Das staatliche Militär ist stabiler denn je, die Rebellenbewegung hingegen zerfasert. Syrien: BND rechnet mit Offensive der Assad-Truppen im Bürgerkrieg - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-bnd-rechnet-mit-offensive-der-assad-truppen-im-buergerkrieg-a-901132.html)
Hat, bis auf wenige Islamisten, fast jeder hier im Forum gewusst. Man sollte sich halt doch nicht auf die deutsche Einheit"presse" verlassen. Kein Wunder, dass die Terroristen als letzten Strohhalm Giftgas einsetzten, um ein Eingreifen des verblödeten Westens zu provozieren.
3. Beim BND
theodorheuss 22.05.2013
Zitat von sysopDer deutsche Auslandsgeheimdienst revidiert seine Einschätzung der Lage in Syrien radikal. Noch 2012 hatte der BND ein schnelles Ende des Assad-Regimes prognostiziert. Die neue Analyse: Das staatliche Militär ist stabiler denn je, die Rebellenbewegung hingegen zerfasert. Syrien: BND rechnet mit Offensive der Assad-Truppen im Bürgerkrieg - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-bnd-rechnet-mit-offensive-der-assad-truppen-im-buergerkrieg-a-901132.html)
scheinen eben solche Leuchten beschäftigt zu sein wie beim Verfassungsschutz. Da ist ja die 2 wöchige Wettervorhersage präziser. Wohin man blickt in den Verwaltungsstrukturen, überall ist der Wurm drin, überall sind Laienschauspieler unterwegs. Ob Solarenergie, Atommüllendlager, Stuttgart 21, Drohnenankauf, Infrastruktur etc. etc. überall teures, dummsinniges Zeug was einem da geboten wird von Seiten der Beamtenschaft. Nur in einem sind sich alle einig: Die arbeitende Bevölkerung muß weiter ausgenommen werden wie die Weihnachtsgans. Als nächstes kommt die PKW Maut, Wetten das?
4. Irgendwie köstlich
unnglaublich 22.05.2013
"ausgewählte Sicherheitspolitiker in geheimer Sitzung". Wurden die Platzkarten auf der Empore im Windhundverfahren vergeben oder hatten ausländische Medien reservierte Kontingente?
5. optional
stupp 22.05.2013
Der BND scheint seine "geheimen Bulletins" wohl anhand der Presse zu erstellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 282 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Bürgerkrieg in Syrien: Schlacht um Kusair

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht