Syrienkrieg Twitter-Mädchen Bana aus Aleppo in Sicherheit

Hoffnung für die Einwohner in Ost-Aleppo. Rund 3500 Menschen konnten die syrische Stadt in den vergangenen Stunden verlassen - darunter auch die siebenjährige Bana, die aus ihrer zerbombten Heimat getwittert hatte.

Syrian Bana al-Abed
AFP

Syrian Bana al-Abed


Die Evakuierung in Ost-Aleppo kommt offenbar wieder in Gang. Rund 3500 Personen konnten die zerbombte Stadt nach Informationen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte seit Mitternacht in mindestens 65 Bussen verlassen. Ein Vertreter der Uno sprach von rund 50 Bussen.

Unter den Evakuierten war auch die siebenjährige Bana al-Abed. Mehr als 245.000 Menschen waren dem Mädchen zuletzt auf Twitter gefolgt. Sie hatte das Tool erst seit einigen Monaten gemeinsam mit ihrer Mutter benutzt, um aus dem umkämpften Osten der Stadt zu berichten. Jetzt ist sie offenbar in Sicherheit.

Im Gegenzug trafen zehn Busse aus den beiden von Rebellen belagerten Orten Fua und Kefraja in Aleppo ein. An Bord waren rund 500 Menschen, darunter viele Frauen, Kinder, Kranke und Verletzte. Im Laufe des Tages sollten weitere Menschen aus den beiden Orten gebracht werden.

Video: Evakuierungen wieder aufgenommen

REUTERS

Syriens Führung und Vertreter der Opposition hatten sich zuvor auf die teilweise Evakuierung der beiden vor allem von Schiiten bewohnten Orte geeinigt. Sie erfolgt im Gegenzug für den Abzug von Kämpfern und Zivilsten aus den letzten Rebellengebieten von Aleppo. Der schiitische Iran, der mit Syrien verbündet ist, hatte gefordert, dass auch die Belagerung von Fua und Kafraja aufgehoben werden müsse.

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass sich noch rund 30.000 Menschen in dem Rebellengebiet in Ost-Aleppo aufhalten. Am Sonntag hatte sich der Sicherheitsrat auf den Entwurf für eine Resolution geeinigt, die die Entsendung von Uno-Beobachtern nach Aleppo vorsieht. Über sie soll am Montag abgestimmt werden.

als/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.