Deso Dogg Berliner Ex-Rapper schließt sich Terrorgruppe in Syrien an

Der "Islamische Staat im Irak und in Syrien" ist die rücksichtsloseste Terrorgruppe im syrischen Bürgerkrieg. Nun hat sich ein prominenter Berliner Dschihadist der Organisation angeschlossen. Denis Cuspert ruft deutsche Muslime auf, ihm zu folgen.

Von

Dschihadist Cuspert: "Kommt in Scharen, kommt mit euren Familien"
YouTube

Dschihadist Cuspert: "Kommt in Scharen, kommt mit euren Familien"


Hamburg - Einer der bekanntesten deutschen Dschihadisten hat sich der Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) angeschlossen. Denis Cuspert, der sich seit seiner Hinwendung zum Salafismus Abu Talha al-Almani nennt, hat ein Internetvideo veröffentlicht, in dem er dem Anführer der Gruppe die Treue schwört.

"Ich gebe meine Gefolgschaft dem Befehlshaber der Gläubigen Abu Bakr al-Baghdadi, um ein Zeichen zu setzen, dass wir auf dem geraden Weg sind", sagt Cuspert in dem Video.

Die Isis ist die radikalste und rücksichtsloseste Gruppe im syrischen Bürgerkrieg. Ihre Kämpfer, in deren Reihen sich Tausende ausländische Dschihadisten befinden, haben in den von ihnen kontrollierten Gebieten Syriens ein islamistisches Terrorregime errichtet. Sie schneiden Assad-Kämpfern und rivalisierenden Rebellen die Kehlen durch und hacken Dieben die Hand ab. Ladenbesitzer, die während der Gebetszeiten ihre Läden nicht schließen, werden öffentlich ausgepeitscht, ebenso Männer, die angeblich ihre Eltern nicht in Ehren halten.

Vom Gangsta-Rapper zum Dschihadisten

Die Isis entstand aus dem "Islamischen Staat im Irak", der sich 2006 als irakischer Zweig von al-Qaida im Irak gründete. Im April 2013 gab ihr Anführer Baghdadi die Umbenennung der Gruppe in "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" bekannt. Inzwischen ist die Isis aber selbst dem Qaida-Chef Aiman al-Sawahiri zu radikal geworden. "Wir haben keine Verbindungen zur Isis", teilte er im Februar in einer schriftlichen Botschaft mit. "Isis ist keine Filiale von al-Qaida", stellte er klar.

Cuspert stellt die Gruppe ganz anders dar. Dort wo die Isis herrsche, "läuft alles nach Strich und Faden, wie es sich gehört", sagt er in die Kamera. Die Gruppe kümmere sich um Alte, Frauen und Kinder und implementiere die Scharia, lobt Cuspert. Auf die Konflikte zwischen Isis und anderen dschihadistischen Gruppen wie der Nusra-Front, geht er nur am Rand ein: "Allah ist gerade dabei auszusieben", sagt er über den Kampf zwischen den verschiedenen Islamistengruppen, bei dem seit Jahresbeginn Tausende Menschen getötet wurden.

Cuspert fordert in dem 63-minütigen Video deutsche Muslime auf, sich der Terrorgruppe anzuschließen: "Dieser Staat ist euer Staat und dieser Staat wartet auf euch", sagt Cuspert. "Kommt in Scharen, kommt mit euren Familien. Ihr seid willkommen und euer ehrenwerter Bruder erwartet euch", fügt Cuspert hinzu. Er behauptet, dass er sich derzeit in Rakka aufhält, einer Stadt am Euphrat im Osten Syriens, die weitgehend von Isis kontrolliert wird. Genau überprüfen lässt sich dies nicht, eine Szene in dem Video zeigt Cuspert vor der Isis-Zentrale in Manbidsch, einer 150 Kilometer nordöstlich gelegenen Kleinstadt.

Mit seinem Beitritt zur Isis hat die Radikalisierung des gebürtigen Berliners ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Bis 2010 hatte es Cuspert unter dem Namen Deso Dogg als Gangsta-Rapper zu bescheidener Berühmtheit gebracht. Wegen Diebstählen, Einbrüchen, Raubes, Erpressung, Körperverletzung und Totschlags geriet Cuspert immer wieder in den Fokus der Behörden. Dann brach er mit seiner Vergangenheit und wandte sich dem salafistischen Islam zu.

Im Computersystem der Polizei ist Denis Mamadou Gerhard Cuspert bereits seit Juni 2012 zur "Festnahme aufgrund Haftbefehl" ausgeschrieben. Er soll sich damals zunächst nach Ägypten abgesetzt haben und später nach Syrien gelangt sein. Zuletzt hatte Cuspert Anfang Mai 2012 für Aufsehen in Deutschland gesorgt, als er bei Ausschreitungen von Salafisten in Bonn als Rädelsführer auftrat.

Sicherheitsbehörden fürchten Syrien-Rückkehrer

Im Herbst 2013 wurde Cuspert bei einem Bombenangriff im Norden Syriens schwer verletzt. Erst im Dezember meldete er sich per Video zurück, bekannte sich bis dato aber nicht zu einer bestimmten Gruppe. An seinen jüngsten Wortmeldungen ist bemerkenswert, dass sie mit englischen Untertiteln versehen sind. Offenbar richtet sich der Salafist nicht mehr nur an Muslime in Deutschland, sondern auch in anderen westlichen Staaten.

Deutsche Sicherheitsbehörden schätzen, dass etwa 300 Islamisten aus der Bundesrepublik nach Syrien gereist sind. Etwa ein Dutzend von ihnen kämpft im dortigen Bürgerkrieg - zumeist in Reihen der Isis. Etwa 20 Deutsche sind nach Schätzungen des Verfassungsschutzes bislang in Syrien getötet worden.

Erst Ende März nahm die Polizei bei Razzien in Berlin, Bonn und Frankfurt drei Personen fest, von denen zwei zwischen Juli und September 2013 für die Isis in Syrien aktiv gewesen sein sollen. Die Behörden fürchten, dass radikalisierte Rückkehrer Anschläge in Deutschland durchführen könnten.

Cuspert hat für diese Rückkehrer wenig übrig. Jene Dschihadisten, die das Schlachtfeld verlassen haben, würden im Jenseits zur Rechenschaft gezogen.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 206 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Orthoklas 12.04.2014
1. So können wir unser Salafisten-Problem auch lösen
Das ist interessant: unser Staat übernimmt nichts gegen die Islamisten - und die schalten sich selbst aus. Wie kommt nur der Hass und diese unfassbare Einfältigkeit in die Köpfe dieser Menschen?
t dog 12.04.2014
2. @Orthoklas
Es scheint das man das Problem auch aussitzen kann... So lange die gegen den russischen Assad kämpfen wird Obama auch kaum was gegen Deutschland als Terrorrueckzugsgebiet haben. Interessant wie diese USA Hasser indirekt für die USA kämpfen.
recepcik 12.04.2014
3. Die sollen alle in Scharen dorthin
es ist zu wünschen dass keiner von ihnen lebend aus Syrien raus kommt. Die Verbrechen der Mörder in Syrien an den Zivilisten suchen ihresgleichen. Was ich nicht verstehe wer diese Leute bekehrt. Muss man um ein guter Moslem zu werden armen Zivilisten die Kehlen durchschneiden? Das hat mit Gott oder Allah zu tun, das Treiben der Terroristen ist ein Werk von Teufel .
seine-et-marnais 12.04.2014
4. Bruch mit der Vergangenheit?
Zitat von sysopYouTubeDer "Islamische Staat im Irak und in Syrien" ist die rücksichtsloseste Terrorgruppe im syrischen Bürgerkrieg. Nun hat sich ein prominenter Berliner Dschihadist der Organisation angeschlossen. Dennis Cuspert ruft deutsche Muslime auf, ihm zu folgen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-deso-dogg-dennis-cuspert-schliesst-sich-terrorgruppe-isis-an-a-964083.html
Spon: "Wegen Diebstählen, Einbrüchen, Raubes, Erpressung, Körperverletzung und Totschlags geriet Cuspert immer wieder in den Fokus der Behörden. Dann brach er mit seiner Vergangenheit und wandte sich dem salafistischen Islam zu." Das war kein Bruch mit der Vergangenheit, das ist die Fortsetzung einer kriminellen Karriere unter dem Deckmäntelchen der Religion. Das kann man nicht nur bei Cuspert beobachten, das ist bei einem Grossteil der'europäischen' Dschihadisten der Fall. Umso schlimmer wenn die 'Freunde Syriens' darunter auch die europäischen Staaten mit ihrer Hilfe Syrien zu einem Tummelplatz für Verbrecher aller Art gemacht haben. Zwischenzeitlich ist es ja wohl so dass diese gleichen Staaten Angst vor der Rückkehr dieser 'Aktivisten' haben. Man wollte einen Regime-Change is Syrien, da war und ist so ziemlich jedes Mittel Recht, und jetzt droht das Problem voll auf die europäischen Staaten zurückzufallen.
roflem 12.04.2014
5. was rauchen die?
Muss ein wirklich übles Zeug sein...Salatfisteln sollen auch in Tomatistan gesichtet worden sein. Monsanto, Bayer und BASF forschen angeblich schon an einer genmanipulierten Schädlingsbekämpfung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.