Syrien Deutscher soll drei IS-Gefangene zu Tode gefoltert haben

Der Deutsche Nils D. galt als Vorzeige-Aussteiger aus der Terrormiliz "Islamischer Staat". Doch nun erhebt der Generalbundesanwalt nach SPIEGEL-Informationen schwere Vorwürfe gegen ihn.

Syrische Rebellen in einem ehemaligen IS-Komplex in Manbidsch (im August 2016)
REUTERS

Syrische Rebellen in einem ehemaligen IS-Komplex in Manbidsch (im August 2016)

Von und


Ein ehemaliges Mitglied des "Islamischen Staats" (IS) aus Deutschland soll Gefangene der Terrormiliz schwer misshandelt und getötet haben. Nach SPIEGEL-Informationen ermittelt Generalbundesanwalt Peter Frank gegen den 27-jährigen Nils D. aus Dinslaken in Nordrhein-Westfalen wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen und Mord in drei Fällen. Ein Haftbefehl ist bereits beantragt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 10/2018
Die Wut der Autofahrer - und wie der Verkehr der Zukunft aussehen könnte

Die Bundesanwaltschaft wirft Nils D. vor, als Mitglied des sogenannten "Sturmtrupps" des IS im Gefängnis der nordsyrischen Stadt Manbidsch zusammen mit anderen Männern drei Gefangene des IS im zweiten Halbjahr 2014 gefoltert zu haben, bis diese starben. Danach sollen sie die Leichen der Männer in Säcke verpackt und weggeschafft haben.

Den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft liegen die Angaben eines syrischen Zeugen zugrunde. Die Ermittler halten sie für glaubwürdig. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Wie belastbar sie tatsächlich sind, ist unklar: Bevor der Zeuge im Auftrag der Bundesanwaltschaft vernommen wurde, sprach er bereits mit Journalisten der "Bild"-Zeitung und des ZDF. Dabei machte er - jedenfalls laut der Berichterstattung der unterschiedlichen Medien - teilweise stark voneinander abweichende Angaben.

Nils D. im Januar 2016 beim Prozess in Düsseldorf
DPA

Nils D. im Januar 2016 beim Prozess in Düsseldorf

Nils D. galt lange als eine Art Vorzeige-Aussteiger unter den ehemaligen IS-Kämpfern aus Deutschland. Er war 2013 nach Syrien ausgereist und hatte nach seiner Rückkehr Ende 2014 mit den Behörden kooperiert. Weil er kooperierte, wurde er 2016 zu einer vergleichsweise milden Gefängnisstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Misshandlungen oder Tötungen hatte er stets vehement bestritten.

D.s Anwalt teilte auf Anfrage mit, sein Mandant bestreite auch die neuen Vorwürfe.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.