Iranisches Militärgerät für Assad-Regime: Deutscher Waffenfrachter vor Syrien gestoppt

Im Mittelmeer ist ein Versuch verhindert worden, das Waffenembargo gegen das Regime von Präsident Assad zu umgehen. Nach SPIEGEL-Informationen wurde ein deutsches Frachtschiff gestoppt, das Militärgerät und Munition nach Syrien liefern sollte. Die Waffen stammten aus Iran.

Syrien: Fragiler Waffenstillstand Fotos
REUTERS

Hamburg - Kurz vor Erreichen des syrischen Mittelmeerhafens Tartus ist nach SPIEGEL-Informationen ein deutscher Frachter mit Waffen aus Iran gestoppt worden. Die "Atlantic Cruiser" der Emder Reederei Bockstiegel hatte vor einigen Tagen im Hafen von Dschibuti von einem iranischen Frachter schweres Militärgerät und Munition für das syrische Regime übernommen. Am Freitag sollte die Fracht in Tartus gelöscht werden - dringend erwarteter Nachschub für das Assad-Regime.

Durch Überläufer im syrischen Regierungapparat wurde die Fracht bekannt und die Reederei gewarnt. Am Freitagnachmittag änderte die "Atlantic Cruiser" plötzlich den Zielhafen, nun sollte der unverdächtige türkische Mittelmeerhafen Iskenderun angelaufen werden. Dann stoppte das Schiff etwa 80 Kilometer südwestlich von Tartus und fuhr die nächsten Stunden im Kreis.

Schiffsmakler Torsten Lüddeke von der C.E.G. Bulk Chartering, die für die Befrachtung der "Atlantic Cruiser" verantwortlich ist, sagt: "Wir haben das Schiff gestoppt, nachdem wir Hinweise auf die Waffenladung erhielten." Es habe sich um eine sogenannte Kaltcharter gehandelt, der Frachter sei an die ukrainische Firma White Whale Shipping in Odessa vermietet worden.

"Waffen hätten wir nie an Bord gelassen"

"Die haben uns als Ladung vor allem Pumpen und ähnliche Dinge deklariert", so Lüddeke, "Waffen hätten wir nie an Bord gelassen." Nun werde das 6200-Tonnen-Schiff erst einmal "da bleiben, wo es jetzt ist". Die ukrainische Charterfirma habe darauf bestanden, dass die "Atlantic Cruiser" Tartus anlaufe und keine Waffen an Bord habe. Nach SPIEGEL-Informationen wollte die Besatzung des Schiffs im zypriotischen Limassol Treibstoff bunkern, gab dort aber als Ladung "Waffen und Munition" an. Daraufhin wurde die Versorgung verweigert.

Screenshot von der Internetseite der Reederei Bockstiegel: Die Route des Frachters Zur Großansicht

Screenshot von der Internetseite der Reederei Bockstiegel: Die Route des Frachters

Die Route von Dschibuti nach Tartus ist nach Erkenntnissen von Geheimdienstlern für iranischen Waffennachschub nach Syrien bekannt. Im Januar war ein mit Munition aus Russland kommendes Schiff in Zypern aufgehalten worden. Es hatte seine Fahrt nach Syrien mit der Ladung an Bord jedoch später fortsetzen können, nachdem der Kapitän erklärt hatte, er werde einen anderen Hafen als zunächst vorgesehen ansteuern.

Die EU-Staaten haben wegen der brutalen Unterdrückung der Protestbewegung verschiedene Sanktionen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad verhängt. Dazu gehört auch ein Waffenembargo. Der Uno-Sicherheitsrat hat bislang keine Sanktionen verhängt.

Uno-Entscheidung über Syrien-Mission erwartet

Die Vereinten Nationen wollen an diesem Samstag über die Entsendung einer Erkundungsmission nach Syrien entscheiden. Die Verhandlungen seien zäher als erwartet gewesen, hieß es am Freitagabend von Diplomaten in New York. Aus Russland und Pakistan habe es Vorbehalte gegeben. Wenn das Papier am Samstag verabschiedet wird, wäre das die erste Uno-Resolution seit Ausbruch der Gewalt vor 13 Monaten. Seitdem sollen laut den Vereinten Nationen 9000 Menschen ums Leben gekommen sein.

Am dritten Tag der brüchigen Waffenruhe bombardierte die Armee laut Oppositionsangaben wieder die Protesthochburg Homs. Der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London zufolge wurden am Samstagmorgen eine Stunde lang zwei Stadtviertel unter Beschuss genommen. Es habe Verletzte, aber keine Toten gegeben.

Deutschlands Uno-Botschafter Peter Wittig hat gemeinsam mit den anderen einbringenden Botschaftern darauf gedrungen, angesichts der fragilen Lage keine weitere Zeit verstreichen zu lassen und die Resolution nun zur Abstimmung zu bringen. Das Mandat müsse aber sicherstellen, dass die Missions-Angehörigen vom syrischen Regime nicht behindert werden dürfen.

Die Bewegungsfreiheit ist nach wie vor die umstrittenste Frage und wird vor allem von Russland und Pakistan immer wieder aufgeworfen. Trotz ganztägiger Verhandlungen konnte dazu am Freitag keine Einigkeit erzielt werden. Sondervermittler Kofi Annan hatte in seinem Briefing am Vortag klare Formulierungen zu Bewegungsfreiheit, Zugang zu Gesprächspartnern und ähnlichem vom Sicherheitsrat gefordert - auch mit Blick auf die Erfahrungen der Arabischen Liga. Deren Beobachter waren vom syrischen Regime drangsaliert und an der Arbeit gehindert worden, so dass sie schließlich aufgaben.

Das Erkundungsteam bereitet den Einsatz offizieller Uno-Beobachter vor. Die bis zu 30 unbewaffneten Experten sollen mit den syrischen Konfliktparteien Kontakt aufnehmen und über die Umsetzung einer vollständigen Einstellung der bewaffneten Gewalt berichten. Sie wurden schon vor Tagen ausgesucht und vorbereitet und warten nur auf das grüne Licht vom Sicherheitsrat. Möglicherweise können die Experten noch am Wochenende losfliegen.

Die offiziellen Beobachter sollen folgen, wenn die seit Donnerstag bestehende Waffenruhe weitgehend stabil ist und das Regime die schweren Waffen aus den Wohngebieten abgezogen hat. Details will Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon am Montag nennen.

Diese Meldung kommt aus dem neuen Spiegel. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

wit/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unfassbar
Hermes75 14.04.2012
Zitat von sysopIm Mittelmeer ist ein Versuch verhindert worden, das EU-Waffenembargo gegen das Regime von Präsident Assad zu brechen: Nach SPIEGEL-Informationen wurde ein deutsches Frachtschiff gestoppt, das Militärgerät und Munition nach Syrien liefern sollte. Die Waffen stammten aus Iran. Iranisches Militärgerät für Assad-Regime: Deutscher Waffenfrachter vor Syrien gestoppt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827502,00.html)
Auch wenn der internationale Seefrachtmarkt hart umkämpft ist, darf einer deutschen Reederei so ein Schnitzer eigentlich nicht passieren. Gut, dass sie es gerade noch rechtzeitig gemerkt haben. Ich frage mich allerdings wieviele Schiffe mit "Pumpen" (früher deklarierte man sowas als "Traktorenteile") schon in Tartus eingelaufen sind?
2. Waffenembargo
brinom 14.04.2012
Zitat von sysopIm Mittelmeer ist ein Versuch verhindert worden, das EU-Waffenembargo gegen das Regime von Präsident Assad zu brechen: Nach SPIEGEL-Informationen wurde ein deutsches Frachtschiff gestoppt, das Militärgerät und Munition nach Syrien liefern sollte. Die Waffen stammten aus Iran. Iranisches Militärgerät für Assad-Regime: Deutscher Waffenfrachter vor Syrien gestoppt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827502,00.html)
Der Artikel hat schon wieder den Beigeschmack, als würde sich der Iran an den Regeln der UNO nicht halten. Es gibt keine UNO Resolution, die besagt keine Waffen nach Syrien zu liefern. Das haben die Europär für sich entschieden. Ihr gutes Recht! Woher die Waffen stammen, ist ziemlich egal. Der Iran ist kein EU-Staat. Nicht wahr?
3. ...
iman.kant 14.04.2012
die Welt wird wieder um einiges sicherer wenn das Regime in Syrien fällt. Dem Iran und der Bevölkerung vom Iran fällt der letzte wichtige Verbündete in der Region weg. Die völlige Isolation mit einem gezielten Militärschlag gegen iranische Atomanlagen ist notwendig um dem Iran und der iranischen Bevölkerung zu zeigen wo die Linien gezogen werden.
4. Komisch
Wolfes74 14.04.2012
Zitat von sysopIm Mittelmeer ist ein Versuch verhindert worden, das EU-Waffenembargo gegen das Regime von Präsident Assad zu brechen: Nach SPIEGEL-Informationen wurde ein deutsches Frachtschiff gestoppt, das Militärgerät und Munition nach Syrien liefern sollte. Die Waffen stammten aus Iran. Iranisches Militärgerät für Assad-Regime: Deutscher Waffenfrachter vor Syrien gestoppt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827502,00.html)
ich dachte Syrien/Assad wird von russischer und chines. Seite mit alllem versorgt was man so zum Völkermord braucht. Ist jedenfalls die Aussage vieler User in hiesigen Foren - kann ja dann wohl net stimmen. najutt ebensowenig wie die Anklage auf Völkermord. Menschenrechtsverletzungen dürfte hinkommen - aber die gibts auch woanders, auch und gerade in Ländern die Syrien anfeinden - von daher.
5. Hmm..
Nihil novi 14.04.2012
Zitat von iman.kantdie Welt wird wieder um einiges sicherer wenn das Regime in Syrien fällt. Dem Iran und der Bevölkerung vom Iran fällt der letzte wichtige Verbündete in der Region weg. Die völlige Isolation mit einem gezielten Militärschlag gegen iranische Atomanlagen ist notwendig um dem Iran und der iranischen Bevölkerung zu zeigen wo die Linien gezogen werden.
Dem Iran wird von uns seit 1953 durchgehend gezeigt, das wir nicht auf unser Öl verzichten wollen. Ich denke da gibt es auch irgendwann Abnutzungserscheinungen. Denn mehr als einen frei gewählten Präsidenten gegen einen folternden Despoten austauschen geht ja fast nicht mehr, oder? Doch, ich vergass, den Nachbarn des Iran zum Krieg spielen in den iran schicken und dort den blutigsten Krieg nach dem zweiten WK auslösen. Wenn wir ehrlich wären, dann müssten "wir" den Iran 2 x täglich um Verzeihung bitten, für all das Elend das wir über diesen Staat gebracht haben. Aber wer will schon ehrlich sein?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 113 Kommentare

Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht