Auslandseinsätze der Bundeswehr Lasst uns in Ruhe mit euren Kriegen!

Schon wieder "Germans to the front!" Die USA wollen deutsche Unterstützung in Syrien. Danke, aber nein danke, Mister Trump. Amerikas Militärabenteuer haben genug Leid über die Welt gebracht.

DPA

Eine Kolumne von


Der syrische Krieg ist ein Verbrechen. Wie - beinahe - jeder Krieg. Der Verbrecher, der diesen Krieg gewinnen wird, steht inzwischen fest: er heißt Assad und er hat das Blut der Unschuldigen an seinen Händen. Das ist weder gerecht noch richtig. Aber es ist die Realität in Syrien und sie ließe sich nur zu einem Preis ändern: noch mehr Tote. Das ist es nicht wert. Darum ist die amerikanische Forderung, Deutschland solle sich an einem möglichen neuen Schlag in Syrien beteiligen, ihrerseits nichts anderes als die Einladung zu einem weiteren Verbrechen.

Es geht wieder einmal um Assads Chemiewaffen. Wenn der Diktator sie im belagerten Idlib einsetzen sollte, dann, ja dann ... Angela Merkel hat gesagt: "Einfach zu sagen, wir könnten wegsehen, wenn irgendwo Chemiewaffen eingesetzt werden und eine internationale Konvention nicht eingehalten wird, kann auch nicht die Antwort sein." Doch, liebe Frau Bundeskanzlerin, wenn es keine andere kluge Antwort gibt, ist keine Antwort immer noch die beste.

Aber der neue amerikanische Botschafter, der nach allem, was man bisher weiß, ungefähr genauso verrückt ist wie sein Präsident, hat seinem Ruf nach deutscher Beteiligung mit den Worten Nachdruck verliehen: "Schon jetzt gibt es eine starke Koalition und sie wird stärker sein als das letzte Mal."

Das klingt beunruhigend danach, als seien sich die Amerikaner schon ganz sicher, dass es zu einem solchen Einsatz kommen werde. Dabei soll er ja vom erneuten Einsatz von Chemiewaffen abhängen. Und was, wenn Assad solche Waffen nicht einsetzt? Das ist eine interessante Frage. Eine andere lautet: Und was, wenn das keine Rolle spielt, weil die Amerikaner oder irgendwelche Rebellen einen solchen Einsatz einfach behaupten?

Wir haben die Lügen nicht vergessen

Wir haben nicht vergessen, wie die Amerikaner die Welt in den Krieg gegen den Irak hineingelogen haben. Und wie eine maßgebliche Politikerin der CDU Deutschland in diesen Krieg verwickeln wollte. Und wie ein Kanzler der SPD Deutschland davor bewahrt hat. Auch wenn Angela Merkel darauf setzt: wir haben es nicht vergessen.

Die Amerikaner fordern ja dauernd mehr militärische Unterstützung von Deutschland. Egal, ob in Vietnam in den Sechzigern oder in der Straße von Hormus in den Achtzigern oder in Syrien heute: "The Germans to the front" - diese Worte, mit denen einst ein britischer Admiral die aus Deutschland entsandten Hilfskontingente in Chinas Boxer-Aufstand kommandierte - hören wir immer wieder. Aber wir wollen sie nicht mehr hören! Es ist das gute Recht von Amerikanern, Briten und Franzosen, unverändert an die heilbringende Wirkung von Bomben zu glauben. Es ist das gute Recht der Deutschen, diesen Glauben nicht zu teilen.

Die Empirie spricht für die Deutschen. Dass der Nahe Osten durch die zahllosen westlichen Interventionen ein friedlicherer, sicherer Ort geworden wäre, kann man wirklich nicht behaupten. Dass er ohne diese Interventionen in einem noch schlechteren Zustand wäre, ist nicht beweisbar, lässt sich aber kaum vorstellen.

Aber dennoch hat der SPIEGEL nach der jüngsten US-Forderung geschrieben: "Doch fast immer, wenn es ernst wird, wollen die Deutschen dann doch lieber nicht." Man kennt diese Diktion. Darin steckt die Unterstellung, der letzte Ausweis der Ernsthaftigkeit sei die Bereitschaft zum Kampf. Aber das ist ein atavistischer Macho-Unsinn. Die letzte Ernsthaftigkeit liegt in der Erkenntnis, dass Kriege nicht zum Frieden führen.

Die Deutschen sind bekanntlich große Rechthaber. Wenn es um den Krieg geht, ist das ein Glück. Jeder Krieger muss sich für eine bessere Welt erst mal eine gerichtliche Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen lassen. Und die gibt es eben nicht so ohne Weiteres. So zimperlich sind unsere Verbündeten bekanntlich nicht.

ANZEIGE
In dieser Woche...
    ...berichtet "der Freitag" unter anderem über folgende Themen:
  • SPD? Nein danke Grün löst Rot ab

    Gespräch Was gehört links zusammen? Jakob Augstein fragt, Sahra Wagenknecht hat Antworten für ihn
    Staatstrojaner Wenn der Staat zum Hacker wird, ist das Risiko kollateraler Schäden groß. Nun muss Karlsruhe entscheiden
    Wissen Der legendäre "Fischer Weltalmanach" gibt auf. Brauche man angeblich nicht mehr, sei alles im Netz. Aber das stimmt nicht

  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos

Natürlich geht es immer um eine gute Sache: In Afghanistan ging es erst gegen die Sowjets, dann gegen die Terroristen, dann gegen die Taliban. Im Irak und in Libyen gegen die Diktatoren Saddam und Gaddafi.

In Syrien gegen den Fassbombenmörder Assad. Der Westen ist immer auf der richtigen Seite, an den Konflikten unschuldig und überhaupt töten westliche Bomben irgendwie anders als russische. Wer's glaubt, wird selig. Selig werden hoffentlich die Opfer dieser Kriege. Denn im Nahen Osten gilt der Satz: "Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen."

Bernd Ulrich hat neulich zwar in der Zeit geschrieben: "Dieses Land ist keineswegs moralischer, gutwilliger, harmloser oder sonst was als vergleichbare Länder." Aber bei der Frage aller Fragen, der Frage nach Krieg und Frieden, da stimmt es eben nicht. Da ist Deutschland tatsächlich moralischer als die anderen. Denn die anderen haben aus den Kriegen, die sie geführt haben, nur gelernt, sie effizienter zu führen.

Wir haben aus unseren gelernt, keine mehr zu führen.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


insgesamt 343 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mborevi 17.09.2018
1. Die USA haben den Nahen Osten mit ihren Irakkriegen destabilisiert ..
... und uns die Flüchtlingskrise eingebrockt. Das traut sich aber keiner in der Regierung klar auszusprechen. Und jetzt verlangen sie schon wieder, dass wir mitzündeln. Leider haben wir keine Leute vom Format eines Gerhard Schröder und Joschka Fischer mehr, die sich nein zu sagen trauen. Lieber begehen unsere sogenannten Spitzenpolitiker Völkerrechtsverletzungen. Wenn wir sie lassen.
andreas.f 17.09.2018
2. Besorgniserregend
Besorgniserregend ist, dass die Politik tatsächlich erwägt bei diesem kriegerischen Schwachsinn mitzumachen. Dadurch wird nichts besser. Vieles kann jedoch katastrophal aus dem Ruder laufen. Herr Augstein, Sie sprechen mir aus der Seele.
s-achte 17.09.2018
3. Recht hat er,
der Herr Augstein! Ich hoffe wirklich, daß auch die Entscheider ihre Hausaufgaben gemacht haben und uns aus diesem Komplettdesaster raushalten!
mhuz 17.09.2018
4.
Als das in Syrien mit den Rebellen los ging, klang das alles anders - da konnte man nicht genug eingreifen, um den Rebellen zu helfen. Hätte man damals von Seiten des Westens nicht eingegriffen, dann Wäre der Krieg schon längst vorbei. Was war das für ein Theater, als Assad und/oder Putin Gas eingesetzt haben, war der Ruf nach dem Eingreifen vom Spiegel groß - jeden Tag gab es neu Bilder, um die Leute zum Eingreifen zu Treiben.
jackohnereacher 17.09.2018
5. Jawohl Herr Augstein
Jeder Krieg ist einer Zuviel. Deutschland soll und muss sich aus Kriegen heraushalten. Es sollte dafür stehen Kriege zu verhindern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.