Bürgerkrieg in Syrien: Ex-General warnt vor Chemiewaffen-Einsatz des Assad-Regimes

Von

Plant der wankende syrische Präsident den Einsatz von Chemiewaffen? Ein abtrünniger Offizier warnt eindringlich davor, dass Assad Massenvernichtungswaffen einsetzen will. Israel bereitet ein militärisches Eingreifen zur Sicherung des Arsenals vor.

Syrien: Kampf um Damaskus Fotos
REUTERS

Damaskus/Jerusalem/Ankara - Der Bürgerkrieg in Syrien eskaliert, das Regime wankt - und die Warnsignale, dass demnächst auch chemische Waffen eingesetzt werden könnten, verdichten sich. Ein übergelaufener syrischer General bestätigte jetzt Berichte, wonach das Regime Chemiewaffen verlegen lässt - für einen möglichen Einsatz als Vergeltung für die Tötung von vier ranghohen Regierungsmitgliedern. "Das Regime hat damit begonnen, sein chemisches Arsenal zu verlegen und zu verteilen, um es für einen möglichen Einsatz vorzubereiten", sagte Mustafa Sheikh der Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Erkenntnisse der Rebellentruppen.

Die US-Regierung ließ am Samstag erklären, sie verfolge die Entwicklungen um das Chemiewaffen-Arsenal und betreibe "aktive Beratungen" mit Syriens Nachbarstaaten über die Sicherheit der Kampfstoffe. "Wir glauben, dass die Chemiewaffen nach wie vor unter der Kontrolle der syrischen Regierung stehen", sagte Tommy Vietor, Sprecher des Weißen Hauses. Aber angesichts der Eskalation der Gewalt und der Angriffe des syrischen Regimes auf sein Volk bleibe Washington "sehr besorgt über diese Waffen".

Die Rebellen kündigten an, sie wollten die Chemiewaffen des Assad-Regimes unter ihre Kontrolle bringen. "Wir haben eine Gruppe, die die Chemiewaffen sichern soll", sagte General Adnan Silou, ein ranghoher Überläufer zur Freien Syrischen Armee, der britischen Zeitung "Daily Telegraph". Silou, der unter Assad selbst für die Waffen zuständig war, sprach von zwei Lagerstandorten für Giftgas - einer östlich von Damaskus, einer nahe Homs.

"Das Regime will das Land niederbrennen"

Die Meldungen über Bewegungen des syrischen Chemiewaffen-Arsenals haben sich zuletzt gehäuft. Die "New York Times" etwa berichtete Ende vergangener Woche unter Berufung auf US-Regierungsvertreter, dass Syrien Teile seines Chemiearsenals aus Lagerstätten verlegt habe. Es sei allerdings unklar, ob es sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme oder die Vorbereitung für einen möglichen Einsatz handele. Andrew Tabler, Syrien-Experte am Institute for Near East Policy in Washington, sagte der "New York Times", dass Chemiewaffen in die stark umkämpfte Gegend um Homs verlegt worden seien. "Man transportiert dieses Zeug nicht, wenn man nicht dazu gezwungen ist", sagte Tabler. "Das Assad-Regime verliert die Kontrolle über sein Territorium."

General Sheikh warnt jetzt mit dramatischen Worten vor einem Chemiewaffen-Einsatz durch die syrische Armee. "Das Regime will das Land niederbrennen", sagte der Offizier. "Es kann nicht fallen, ohne ein Blutbad anzurichten." Sheikh, der im Januar aus Syrien geflohen war, sagt für die kommenden Tage eine Intensivierung der Kämpfe voraus. "Die nächste Phase wird Blutvergießen in noch nicht dagewesenem Ausmaß bringen, und das Regime wird auf nichtkonventionelle Waffen zurückgreifen."

Ähnlich hatte sich zuvor Syriens früherer Botschafter in Bagdad, Nawaf al-Fares, geäußert. Er sei überzeugt, dass Assad bereit sei, "das gesamte syrische Volk auszulöschen", um an der Macht zu bleiben. Sollte er weiter in die Enge gedrängt werden, könnte er auch Chemiewaffen verwenden.

Furcht vor Chemiewaffen-Verbreitung nach Kollaps des Regimes

Eine solche Verzweiflungstat des Regimes ist nicht die einzige Sorge von Experten. Eine weitere Gefahr besteht darin, dass die Kampfstoffe in dem Chaos nach einem Zusammenbruch des Regimes in die Hände von Extremisten fallen könnten.

Die israelische Regierung bereitet sich bereits auf ein solches Szenario vor. Verteidigungsminister Ehud Barak sagte, er schließe ein militärisches Eingreifen in Syrien nicht aus, falls die Regierung in Damaskus Chemiewaffen oder Raketen an die radikalislamische Hisbollah aus dem Libanon weiterreiche. Er habe das Militär angewiesen, sich auf eine solche Entwicklung vorzubereiten, sagte Barak am Freitag dem TV-Sender Channel 10. In dem Moment, in dem der Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad beginne, werde Israel die Beobachtung durch Geheimdienste vorantreiben und mit anderen Diensten zusammenarbeiten.

Neben der Hisbollah dürfte auch das Terrornetzwerk al-Qaida in Syrien operieren. Mitte Mai hatte es in Damaskus zwei gewaltige Sprengstoffanschläge gegeben, Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon vermutete Qaida-Terroristen unter den Drahtziehern. Das Netzwerk hat mehrfach dazu aufgerufen, sich am Kampf gegen das Assad-Regime zu beteiligen.

Gewaltiges Arsenal in Assads Händen

Das syrische Chemiewaffen-Arsenal gilt als eines der größten der Welt. Nach Erkenntnissen westlicher Militärexperten und Nachrichtendienste verfügt Damaskus über Substanzen wie Senfgas, Sarin und VX.

Senfgas, das im Ersten Weltkrieg erstmals von den Deutschen eingesetzt wurde, verursacht schwere Hautschäden. Sarin kann unter anderem Sehstörungen, Krämpfe, Erbrechen und Bewusstlosigkeit ausführen und über eine Atemlähmung zum Tod führen. Der gefährlichste Kampfstoff im syrischen Arsenal ist jedoch VX. Das Nervengift führt schon in geringen Mengen zu starken Schmerzen und einer Lähmung der Atemmuskulatur; der Tod tritt binnen Minuten ein. Darüber hinaus hegen westliche Geheimdienste schon seit langem den Verdacht, dass Syrien auch biologische Kampfstoffe wie Milzbrand, Botulin und Rizin besitzen. Ob diese aber in waffenfähiger Form vorliegen, ist fraglich.

Als sicher gilt dagegen, dass Syrien diverse Waffensysteme mit chemischen Kampfstoffen besitzt. Darunter befinden sich nach Angaben der Nuclear Threat Initiative (NTI) Hunderte Scud-Raketen mit einer Reichweite von bis zu 450 Kilometern. Zwar ist die Gefahr einer Verbreitung solcher ballistischer Raketen nicht besonders groß, da sie schwierig zu verstecken, zu lagern und nur durch speziell ausgebildete Truppen zu bedienen sind.

Größere Sorge bereiten Fachleuten dagegen die kleineren Chemiewaffensysteme Syriens. Öffentlich zugängliche Informationen der CIA oder von Organisationen wie der NTI besagen, dass Damaskus in den vergangenen Jahrzehnten Tausende Artilleriegeschosse, Freifallbomben und kleinere Mehrfachwerfer-Raketen mit Senfgas und Nervengift bestückt hat.

Solche Raketen, die mit Vorliebe von Organisationen wie der Hisbollah benutzt werden, könnten die Bedrohungslage im Nahen Osten deutlich verschärfen - und auch die israelische Armee vor neue Probleme stellen. Während der israelischen Offensive im Südlibanon 2006 etwa hatte die Hisbollah Tausende Raketen auf Israel gefeuert. Ob eine solche Militäraktion Israels auch gegen eine chemisch bewaffnete Hisbollah noch möglich wäre, ist offen.

Der Westen kann derzeit kaum mehr tun als Zuschauen und das Beste hoffen. Da die syrischen Chemiewaffen über mehrere Standorte im Land verteilt und meist in Bunkern gelagert sind, wären Luftangriffe kaum denkbar - zumal sie auch die Gefahr bergen würden, große Mengen an Kampfstoffen freizusetzen. Und eine Bodenoperation, wie sie Israel zu erwägen scheint, dürfte erst recht schwierig werden. Das US-Verteidigungsministerium soll das Anfang des Jahres bereits durchgerechnet haben. Das Resultat: Die Sicherung des gesamten Chemiearsenals Syriens würde den Einsatz von rund 75.000 Soldaten erfordern.

Mit Material von Reuters und dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 126 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wahrheit oder Desinformation?
martin-gott@gmx.de 21.07.2012
Zitat von sysopPlant der wankende syrische Präsident den Einsatz von Chemiewaffen? Ein abtrünniger Offizier warnt eindringlich davor, dass Assad Massenvernichtungswaffen einsetzen will. Israel bereitet ein militärisches Eingreifen zur Sicherung des Arsenals vor. Syrien: Ex-General warnt vor Chemiewaffen-Einsatz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,845694,00.html)
wird jetzt nach einen Grund gesucht sich doch noch im Bürgerkrieg einzumischen. Giftgas ist für Bürgerkriege als Waffe doch eher ungeeignet. Viel zu ungenau und mit hoher Gefahr auch eigene Anhänger zu töten.
2.
lifeguard 21.07.2012
Zitat von sysopPlant der wankende syrische Präsident den Einsatz von Chemiewaffen? Ein abtrünniger Offizier warnt eindringlich davor, dass Assad Massenvernichtungswaffen einsetzen will. Israel bereitet ein militärisches Eingreifen zur Sicherung des Arsenals vor. Syrien: Ex-General warnt vor Chemiewaffen-Einsatz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,845694,00.html)
wollen wir mal hoffen , das es nicht so weit kommt. aber jemand der mit dem rücken zur wand oder sich bedroht fühlt, ist unberrechenbar. ganz abgesehen davon, das das ganze zeug in die falschen hände geraten könnte. oder was noch schlimmer sein kann, irgendein befehlshaber verliert die nerven. israel sollte mal ganz schnel davon weggehen, da einzugreifen, wenn man nicht das risiko eingehen will, das wankelmütige teile von armee und regime sich wieder hinter assad scharen könnten
3.
c++ 21.07.2012
Möglich ist alles. Auf der anderen Seite kann die Luftwaffe der Armee gleichen Effekt erzielen ohne Chemiewaffen. Möglich ist nämlich auch, dass die Opposition jetzt eine andere Strategie fährt. Nachdem man vergeblich auf die libyische Lösung gesetzt hat (Plan-A), nämlich durch Angriffe möglichst viele zivile Opfer zu produzieren, um der NATO einen Kriegseinsatz zu ermöglichen, versucht man jetzt die "Massenvernichtungsstrategie" (Plan B), mit der der Kriegseinsatz der USA gegen den Irak gerechtfertigt wurde. Ein Einsatz von Chemiewaffen, von der UNO nachgewiesen, wäre sich das sichere Ende des Assad-Regimes.
4.
dongerdo 21.07.2012
Zitat von sysopPlant der wankende syrische Präsident den Einsatz von Chemiewaffen? Ein abtrünniger Offizier warnt eindringlich davor, dass Assad Massenvernichtungswaffen einsetzen will. Israel bereitet ein militärisches Eingreifen zur Sicherung des Arsenals vor. Syrien: Ex-General warnt vor Chemiewaffen-Einsatz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,845694,00.html)
Wie praktisch - sogar das Timing dieser "Erkenntnisse" ist makellos. Schön dass man auch heutzutage militärische Interventionen mit Hörensagen und dem nicht überprüfbaren Statement einer der beteiligten Konfliktparteien legitimieren kann..... Ich will hoffen die tollste Bundesregierung aller Zeiten hält uns aus diesem rein internen Machtkonflikt heraus!
5.
horsteldorf 21.07.2012
Zitat von sysopPlant der wankende syrische Präsident den Einsatz von Chemiewaffen? Ein abtrünniger Offizier warnt eindringlich davor, dass Assad Massenvernichtungswaffen einsetzen will. Israel bereitet ein militärisches Eingreifen zur Sicherung des Arsenals vor. Syrien: Ex-General warnt vor Chemiewaffen-Einsatz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,845694,00.html)
Ein Chemiewaffeneinsatz gäbe wohl einen willkommenen Anlaß zur robusten Intervention. Da darf sich jeder selbst überlegen, wem so ein Einsatz den größten Nutzen brächte. Interessant hierbei ist, wer vorab schon davon bescheid weiß und das Ganze ankündigt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 126 Kommentare

Fotostrecke
Syrien: Vormarsch der Rebellen
Fotostrecke
Syriens Präsident Assad: Diktator in der Defensive

Syrien-Konfikt: Karte von Damaskus Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Syrien-Konfikt: Karte von Damaskus

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Fotostrecke: Syriens Folterzentren