Kämpfe in Syrien: Gewaltige Explosion - Regime gibt Rebellen Schuld

Von einer Waffenruhe in Syrien ist nichts mehr zu spüren: Aufständische melden Gefechte in mehreren Städten. Eine gewaltige Explosion erschütterte die Protesthochburg Hama. Laut Regierung ist eine "Bombenwerkstatt" der Aufständischen in die Luft geflogen.

Standbild aus YouTube: Das Video vom Mittwoch soll die Explosion in Hama zeigen Zur Großansicht
AFP / Youtube

Standbild aus YouTube: Das Video vom Mittwoch soll die Explosion in Hama zeigen

Beirut/Damaskus - Nach einer gewaltigen Explosion in der Stadt Hama hat die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana Aufständische für die mindestens 16 Toten verantwortlich gemacht. Aufständische seien falsch mit Sprengstoff umgegangen, berichtete die Agentur am Donnerstag.

Die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, es sei unklar, worauf die Explosion vom Mittwoch zurückzuführen sei, und bat Uno-Beobachter, Ermittlungen aufzunehmen. Zunächst hatte die Organisation unter Berufung auf Augenzeugen erklärt, die Explosion sei durch den Beschuss Hamas durch Regierungstruppen ausgelöst worden. Auch die örtlichen Koordinationskomitees machten das Regime verantwortlich. Während die Beobachtungsstelle am Donnerstag von mindestens 16 Toten sprach, erklärten die Koordinationskomitees, Dutzende Menschen seien umgekommen.

Hama ist eine Hochburg des Aufstands gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Regimegegner berichteten am Donnerstag, am Vortag seien landesweit 102 Menschen getötet worden - diese Zahl lässt sich jedoch nicht unabhängig bestätigen. Am Donnerstagmorgen soll es laut Aktivisten sieben weitere Todesopfer in den Provinzen Deir as-Saur, Aleppo und Homs gegeben haben.

Regime will einzelne Uno-Beobachter ablehnen

Die Mission der unbewaffneten Uno-Militärbeobachter, die zur Beobachtung der Waffenruhe nach Syrien geschickt worden sind, wird immer riskanter, da in dem Konflikt auch schwere Waffen eingesetzt werden. Offenbar attackieren die Truppen von Präsident Assad gar die von den Beobachtern besuchten Stadtteile mit gezielten Angriffen.

Nach den Berichten über das neue Blutbad in Hama wurden zwei Beobachter dauerhaft in die Stadt entsandt, so wie es vorher schon in Homs geschehen war. Nach Angaben eines Uno-Sprechers sollen, wenn die Zahl der Beobachter wächst, auch in den Provinzen Daraa und Idlib Uno-Beobachter permanent stationiert werden.

Außerdem behält sich die syrische Regierung vor, Beobachter aus Nationen abzulehnen, die dem Assad-Regime angeblich feindlich gesinnt sind. Von den angekündigten 300 Beobachtern sind bisher erst 15 im Land.

Am Dienstag war in der Ortschaft Duma bei Damaskus ein Helfer in einem Fahrzeug des syrischen Roten Halbmondes getötet worden. Die Uno-Beobachter benutzen gepanzerte Fahrzeuge, deren Transport nach Syrien mit großem Aufwand verbunden ist.

fab/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wundert mich nicht...
freiheitsk 26.04.2012
Zitat von sysopVon einer Waffenruhe in Syrien ist nichts mehr zu spüren: Aufständische melden Gefechte in mehreren Städten. Eine gewaltige Explosion erschütterte die Protesthochburg Hama. Laut Regierung ist eine "Bombenwerkstatt" der Aufständischen in die Luft geflogen. Kämpfe in Syrien: Gewaltige Explosion - Regime gibt Rebellen Schuld - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829911,00.html)
...dass sich die Rebellen auch mal selbst in die Luft jagen. Die Inkompetenz der "Freiheitskämpfer" hatte man ja schon in Libyen gesehen, als z.B. bei der Belagerung von Sirte Fraktionen aus Ost und West einander ins Kreuzfeuer gerieten.
2. was allerdings verwunderlich ist...
cour-age 26.04.2012
Zitat von freiheitsk...dass sich die Rebellen auch mal selbst in die Luft jagen. Die Inkompetenz der "Freiheitskämpfer" hatte man ja schon in Libyen gesehen, als z.B. bei der Belagerung von Sirte Fraktionen aus Ost und West einander ins Kreuzfeuer gerieten.
was allerdings äussert verwunderlich ist, dass jene, die sonst gar nichts niemandem glauben, sofort unterstützend bei Fuss sind, wenn SyriaTV sagt, dass angeblich... ... wieso Glauben Sie hier bedingungslos...?
3. Danke!
firaz89 26.04.2012
Zitat von cour-agewas allerdings äussert verwunderlich ist, dass jene, die sonst gar nichts niemandem glauben, sofort unterstützend bei Fuss sind, wenn SyriaTV sagt, dass angeblich... ... wieso Glauben Sie hier bedingungslos...?
Danke! Dasselbe frage ich mich auch jedes Mal!
4.
khaljasem 26.04.2012
Die ganze Familie von meinem Onkel (der Bruder von meinem Vater) wurden gestern in Hama wegen dieser Explosion getötet. Ein ca 2.5m lang Rackete wurde mehrere Häuser auf dem Boden zerstört. Von meiner Familie wurden meine Tante, ihre 3 Töchtern, und ihre 4 Enkelkinder getötet. Es sind nur Frauen un d Kinder getötet. Ich habe meine Verwandte angerfen und alle haben bestätigt, dass das Regime gemacht hat. Solche Rackete darf nur starke Millitär haben. Vor das bombadiere Wohnungsgebiet befindet sich viele Panzern und Racketenbasis. Das hat uns meine Tante vor 3 Tage berichtet, bevor sie gestoben ist.
5. manche Kommentare
wekru 26.04.2012
Zitat von cour-agewas allerdings äussert verwunderlich ist, dass jene, die sonst gar nichts niemandem glauben, sofort unterstützend bei Fuss sind, wenn SyriaTV sagt, dass angeblich... ... wieso Glauben Sie hier bedingungslos...?
sind nur zu verstehen, wenn man mal davon ausgeht, dass diverse Mitarbeiter der syrischen Botschaft in Deutschland momentan den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben, als in den Foren deutscher Medien unter deversen Psyeudonymen ihre Art von Krieg zu führen. Das Strickmuster ist auffallend einfach. Null Fakten, immer wieder Libyen, Hohn und Spott für die Toten, sofern sie gegen die Regierung kämpfen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 66 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrien: Zerrissenes Land im Bürgerkrieg
Karte

Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht