Streit um Friedensplan: Syriens Opposition will Kampf wieder aufnehmen

Die oppositionelle Freie Syrische Armee droht, wieder zu den Waffen zu greifen. Denn das Regime greift weiter an und ignoriert den von der Uno ausgehandelten Friedensplan. Im Norden des Landes herrschen Bürgerkriegszustände.

Rekruten der Freien Syrischen Armee: Der Konflikt droht zum Bürgerkrieg zu werden Zur Großansicht
AFP

Rekruten der Freien Syrischen Armee: Der Konflikt droht zum Bürgerkrieg zu werden

Hamburg - Der Anführer von Syriens bewaffneter Opposition hat gedroht, den mit der Uno vereinbarten Waffenstillstand wieder aufzukündigen. Oberst Riad al-Asaad, Befehlshaber der Freien Syrischen Armee, sagte in einem Interview mit der arabischen Zeitung "Aschark al-Auwsat" vom Mittwoch: "Wir werden nicht die Arme vor der Brust verschränken. Wir können nicht tolerieren und zusehen, wenn die Morde, Verhaftungen und der Beschuss weitergehen trotz der Uno-Beobachtermission."

Die Ankündigung des Oppositionsführers ist ein weiterer Schlag für den Friedensplan des Uno-Syrien-Beauftragten Kofi Annan. Dieser sah unter anderem eine Waffenruhe vor, die in Syrien ab dem 12. April gelten sollte - die Frist hatte das syrische Regime gesetzt. Die Tage vor dem Eintritt des Waffenstillstands nutzte es für brutale Razzien im Norden des Landes.

Seit dem 12. April sterben im Durchschnitt zwar weniger Menschen in Syrien - statt rund hundert Getöteten pro Tag wie Anfang April sind es nun etwa ein Dutzend. Von einer Waffenruhe aber kann keine Rede sein. Das internationale Rote Kreuz sagte am Dienstag, die Zustände im Norden des Landes seien als Bürgerkrieg zu bezeichnen.

Bombenexplosion im Süden, Kämpfe nahe Damaskus

Rebellen-Chef Asaad versprach bisher, sich mit seinen Kämpfern an den Waffenstillstand zu halten. Allerdings ist die Freie Syrische Armee keine hierarchisch durchorganisierte Truppe. Asaad, der in der Türkei lebt, hat nicht alle bewaffneten Widerstandsgruppen in Syrien im Griff.

So kam es in den vergangengen Wochen auch weiterhin zu Bombenattentaten, zu denen sich zum Teil syrische Oppositionelle bekannten. Am Mittwoch explodierte auf einer Straße von Damaskus Richtung Süden ein Sprengsatz, als ein syrisches Militärfahrzeug darüber fuhr. Zuvor hatten Uno-Autos die Stelle passiert. Die Regimesoldaten sollten den Konvoi in die Provinz Daraa begleiten. Sechs Soldaten wurden verletzt, die Uno-Beobachter blieben unversehrt.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Anschläge am Mittwochabend. Dies könne "einen direkten Einfluss auf die Zukunft der Mission haben", sagte er. Der Angriff verdeutliche die "Schwierigkeiten und Herausforderungen", unter denen die Beobachter der Uno tätig seien, und die "wechselhafte und gefährliche Situation, in der das syrische Volk seit Monaten lebt", teilte Bans Sprecher Martin Nesirky mit.

Auch am Rande der Hauptstadt Damaskus soll am Mittwoch wieder gekämpft worden sein. Syrische Oppositionelle sagten, sie hätten in dem Vorort Irbin einen Bus regimetreuer Milizen mit Granatwerfern attackiert. Sieben Regimeanhänger seien dabei ums Leben gekommen.

Durch Angriffe des Regimes seien seit Ausrufung des Waffenstillstands im April mehr als 800 Menschen ums Leben gekommen, sagen die "Lokalen Koordinierungsräte", ein syrisches Aktivistennetzwerk. Sie werfen Kofi Annan und den Uno-Beobachtern vor, mit ihrem Einsatz die Gewalt des Regimes zu decken.

Annan verteidigt Friedensplan

Kofi Annan hält weiter an der Uno-Mission fest. Am Dienstag sagte er, die Gewalt sei zwar nach wie vor auf einem "inakzeptablen Stand". Doch die Beobachter bewirkten, dass der Konflikt nicht weiter eskaliere. Seinen Friedensplan bezeichnete er als letzte Chance für das Land, einen Bürgerkrieg noch zu verhindern. Er warnte, ein solcher Krieg würde auch auf die ganze Region Auswirkungen haben.

ras/reuters/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Thomas-Melber-Stuttgart 09.05.2012
Zitat von sysopAFPDie oppositionelle Freie Syrische Armee droht, wieder zu den Waffen zu greifen. Denn das Regime greift weiter an und ignoriert den von der Uno ausgehandelten Friedensplan. Im Norden des Landes herrschen Bürgerkriegszustände. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,832208,00.html
Dazu soviel: - die FSA hat die Kämpfe gar nicht eingestellt, sie führt sie weiter - attakierte Milizionäre müssen keine Anhänger Herrn Assads sein, sie sind nicht unbedingt Freiwillige - wurde heute ein VN-Konvoi (mit dem Head of Mission) bei Daraa angesprengt
2. Seriöser Journalismus?
berteb 09.05.2012
"Die oppositionelle Freie Syrische Armee droht, wieder zu den Waffen zu greifen. Denn das Regime greift weiter an und ignoriert den von der Uno ausgehandelten Friedensplan." zu Bombenattentaten........explodierte auf einer Straße von Damaskus Richtung Süden ein Sprengsatz, als ein syrisches Militärfahrzeug .........am Rande der Hauptstadt Damaskus soll am Mittwoch wieder gekämpft worden sein. Syrische Oppositionelle sagten, sie hätten in dem Vorort Irbin einen Bus regimetreuer Milizen mit Granatwerfern attackiert. Sieben Regimeanhänger seien dabei ums Leben gekommen. Liebe Journalisten, ihr merkt schon was?
3. ?
HeisseLuft 09.05.2012
Zitat von berteb"Die oppositionelle Freie Syrische Armee droht, wieder zu den Waffen zu greifen. Denn das Regime greift weiter an und ignoriert den von der Uno ausgehandelten Friedensplan." zu Bombenattentaten........explodierte auf einer Straße von Damaskus Richtung Süden ein Sprengsatz, als ein syrisches Militärfahrzeug .........am Rande der Hauptstadt Damaskus soll am Mittwoch wieder gekämpft worden sein. Syrische Oppositionelle sagten, sie hätten in dem Vorort Irbin einen Bus regimetreuer Milizen mit Granatwerfern attackiert. Sieben Regimeanhänger seien dabei ums Leben gekommen. Liebe Journalisten, ihr merkt schon was?
Da der von Ihnen zitierte Artikel von Journalisten stammt - was sollen die jetzt merken?
4. Die oppositionelle Freie Syrische Armee?
hessebub 09.05.2012
Freie Armee? Söldner die von Saudis und der Emirate gesponsert werden und aus Lybien und anderen Ländern der Region stammen.
5. ...
Hape1 09.05.2012
Zitat von sysopAFPDie oppositionelle Freie Syrische Armee droht, wieder zu den Waffen zu greifen. Denn das Regime greift weiter an und ignoriert den von der Uno ausgehandelten Friedensplan. Im Norden des Landes herrschen Bürgerkriegszustände. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,832208,00.html
Sollen doch die "Aktivisten" den Kampf wieder aufnehmen. Raus aus den Städten (zum Schutz der Zivilbevölkerung) und sich mit der syrischen Armee in der Wüste bekämpfen. Vorteil: Die Zivilbevölkerung ist in Sicherheit und der Spuk ist dann vorbei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Fotostrecke
Syrien: Zerrissenes Land im Bürgerkrieg

Fotostrecke
Aufstand in Syrien: Neue Gewalt vor dem Urnengang

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht
Karte