Syrien Hubschrauber soll Fässer mit Giftgas abgeworfen haben

Über Rebellengebiet in der syrischen Provinz Idlib sollen Fässer mit Giftgas abgeworfen worden sein. Das meldet der dortige Zivilschutz. Weder Regierung noch deren Verbündeter Russland nahmen bislang Stellung.

REUTERS

In der syrischen Stadt Sarakeb sollen Behälter mit giftigem Gas abgeworfen worden sein. Nach Angaben eines einheimischen Rettungsdienstes fand der Angriff in der Nacht zum Dienstag statt. Betroffen seien 33 Menschen, sagte ein Sprecher des syrischen Zivilschutzes der Nachrichtenagentur Reuters. Es handle sich vor allem um Frauen und Kinder.

Die Behälter hätten vermutlich Chlor enthalten, hieß es. Dies lasse sich jedoch nicht bestätigen. Die mittelgroßen Fässer seien demnach von einem Hubschrauber über dem Rebellengebiet abgeworfen worden.

Der syrische Zivilschutz beschreibt sich selbst als neutrale Gruppe freiwilliger Rettungshelfer. Die Angaben der Helfer können jedoch nur schwierig überprüft werden. Von ihnen stammt auch ein Video auf YouTube, das Männer in Atemnot zeigen soll. Sie bekommen von Helfern Atemschutzmasken gereicht.

Weder die syrischen Regierung noch das mit ihr verbündete Russland nahmen zunächst zu dem Vorfall Stellung.

Helikopter abgeschossen

In dem seit fünf Jahren andauernden Bürgerkrieg sind mehrfach Chemiewaffen eingesetzt worden - das haben die Vereinten Nationen festgestellt. Streit herrscht darüber, wer die Verantwortung trägt: Der Westen wirft der syrischen Regierung jedoch vor, Zivilisten mit Chlorgas und anderen chemischen Waffen angegriffen zu haben - unter anderem geht es um den Angriff auf Vororte von Damaskus im August 2013. Die Regierungen in Syrien und Russland beschuldigen ihrerseits die Rebellen.

Am Montag war ein russischer Transporthubschrauber nahe Sarakeb abgeschossen worden. Dabei kamen nach russischen Angaben alle fünf Insassen ums Leben. Der Helikopter stürzte etwa auf halber Strecke zwischen der umkämpften Großstadt Aleppo und dem russischen Stützpunkt Hmeimim nahe der Küste ab.

kev/vek/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.