Humanitäre Hilfe für Syrien: Konvois erreichen nur von Assad kontrollierte Regionen

Syrische Flüchtlinge in der Provinz Idlib: Kein Essen, keine Decken, keine Medikamente Zur Großansicht
AP

Syrische Flüchtlinge in der Provinz Idlib: Kein Essen, keine Decken, keine Medikamente

Hunderte Millionen Euro spenden Deutschland, die USA und andere Länder für Syriens notleidende Bevölkerung. Doch einem Bericht der "New York Times" zufolge kommt die Hilfe nicht bei den Bedürftigen an: Ein Großteil landet in von Präsident Assad kontrollierten Gebieten.

New York/ Damaskus - Erst Ende Januar hatte US-Außenminister John Kerry den syrischen Rebellen zusätzliche 60 Millionen US-Dollar Unterstützung zugesagt, umgerechnet 46 Millionen Euro. Dazu sollten Lebensmittel und medizinische Hilfsgüter kommen, die so direkt den Bürgern in von der Opposition kontrollierten Gebieten zugutekommen würden.

Auch der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte am selben Tag bei einer Syrien-Konferenz in Rom mitgeteilt, die Bundesregierung werde weitere fünf Millionen Euro an humanitärer Hilfe bereitstellen - zusätzlich zu insgesamt bereits mehr 68 Millionen Euro. Geld, das den vier Millionen Syrern helfen soll, die nach Uno-Schätzungen auf Unterstützung angewiesen sind. Im Land sind zwei Millionen Menschen durch den bewaffneten Konflikt zwischen Regierung und Opposition vertrieben worden, mehr als 850.000 Menschen sind in Nachbarländer Syriens geflohen.

Finanzielle Hilfe stützt Präsident Assad

Doch ein Großteil der bisher geleisteten internationalen Hilfe kommt nicht bei der unter dem Bürgerkrieg leidenden Bevölkerung in den von der Opposition kontrollierten Gebieten Syriens an, berichtet jetzt die "New York Times" in ihrer Sonntagsausgabe. Stattdessen sei die finanzielle Unterstützung vor allem in von Präsident Baschar al-Assad kontrollierten Gebieten gelandet.

Rebellenvertreter beklagen in der "New York Times", die humanitäre Hilfe stütze so letztlich das Assad-Regime - weil die Regierung dank der Unterstützung in der Lage sei, in von ihr kontrollierten Gebieten den durch die Kämpfe Vertriebenen ausreichend Nahrung zur Verfügung zu stellen. In von der Opposition kontrollierten Regionen wie der nordsyrischen Stadt Aleppo dagegen kämen weder Essen noch Arzneimittel bei den Flüchtlingen an.

Die Vereinten Nationen sind in einer verzwickten Situation: Solange die Regierung von Machthaber Baschar al-Assad von der Uno anerkannt ist, kann das syrische Regime auch bestimmen, wie internationale Hilfe ins Land kommt. So werde zum Beispiel der kürzeste und sicherste Weg in den von der Opposition kontrollierten Norden Syriens blockiert, zitiert die "New York Times" einen Uno-Vertreter: "Wir haben das Einverständnis der Regierung nicht, also können wir das als Vereinte Nationen nicht tun."

Oppositionsgebiete sind zu schwer zugänglich

Die Situation führt zu Kritik von den Menschen, die westliche Nationen eigentlich unterstützen wollen: Gegenüber der "New York Times" äußerten sich Dutzende Syrer aus von der Opposition kontrollierten Gebieten enttäuscht über die "leeren Versprechen" des Westens.

Mindestens drei Uno-Hilfskonvois haben den Weg durch die Frontlinien geschafft, um die Regionen Idlib und Aleppo im Norden Syriens zu erreichen, acht Uno-Mitarbeiter sind dabei getötet worden. Vertreter westlicher Hilfsorganisationen, die nicht namentlich genannt werden wollten, sagten der "New York Times" zufolge, die Gewalt im Lande schränke den Aktionsradius für humanitäre Hilfe ein: "Die Realität ist, dass es schwer ist, Hilfe in Oppositionsgebiete zu schaffen", wird ein anonymer Mitarbeiter zitiert. Uno-Vertreter geben dagegen an, bis zu 45 Prozent der 1,7 Millionen Menschen in Syrien, die Hilfe durch das Uno-Lebensmittelprogramm bekommen hätte, lebten in von Rebellen zumindest umkämpften Gebieten, so die "New York Times". Zahlen, die von anderen Beobachtern angezweifelt werden.

Anders als die Uno-Hilfslieferungen gelangt das Geld von dem Assad-Regime feindlich gesinnten arabischen Staaten direkt in die Oppositionsgebiete, gibt die "New York Times" Mitarbeiter von Hilfsorganisationen wieder. Allerdings, so Mego Terzian von "Ärzte ohne Grenzen" gegenüber der "New York Times": "Der Großteil der finanziellen Zuwendungen aus diesen Ländern fließt in den Krieg und nur sehr wenig in humanitäre Hilfe."

Aus dem Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien berichtet die "New York Times" von zwei Flüchtlingslagern, an denen die Ungleichheit besonders deutlich wird: Während in einem von der türkischen Regierung unterhaltenen Auffanglager Schüler in einer geräumigen Grundschule von Therapeuten begleitet werden, die auf posttraumatische Belastungsstörungen spezialisiert sind, fehlen im benachbarten Lager Elektrizität, Heizung und vor allem Essen.

Aleppo: Alltag in der Todeszone
  • REUTERS
    Häuser explodieren im Raketenhagel, Schrapnells sirren durch die Luft - und eine Straßenecke weiter backen die Bäcker Brot, suchen Kinder in Trümmern nach Leichen. Das ist Aleppo heute: eine Stadt, in der der Tod zum Alltag geworden ist.
  • Aleppo unter Dauerbeschuss: Alltag in der Todeszone
Lesen Sie hier eine Reportage aus Aleppo: Häuser explodieren im Raketenhagel, Schrapnells sirren durch die Luft - und eine Straßenecke weiter backen die Bäcker Brot, suchen Kinder in Trümmern nach Leichen. Das ist Aleppo heute: eine Stadt, in der der Tod zum Alltag geworden ist.

dba

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da sollte man sich nicht wundern
Everybodys darling 09.03.2013
Wenn die Rebellen UNO-Mitarbeiter entführen, können die ja nicht noch gleichzeitig Hilfsgüter erwarten.
2.
lkm67 09.03.2013
Zitat von sysopAPHunderte Millionen Euro spenden Deutschland, die USA und andere Länder für Syriens notleidende Bevölkerung. Doch einem Bericht der "New York Times" zufolge kommt die Hilfe nicht bei den Bedürftigen an: Ein Großteil landet in von Präsident Assad kontrollierten Gebieten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-humanitaere-hilfe-erreicht-bevoelkerung-unter-opposition-nicht-a-887872.html
Der Bericht ist besser als seine Überschrift. Allerdings weiß auch ich nicht warrm die UN der Regierung Assad verleugnen sollte und statt dessen diese diffuse Masse an Rebellen, die sich aus soi vielen Interessengruppen zusammensetzt. Ich hoffe sehr das es Assad schafft das Land zu befrieden und diese Gangster in seine Schranken zu verweisen.
3.
c++ 09.03.2013
Hauptsache Zivilisten, den eigentlichen Opfern dieses Bürgerkrieges, wird überhaupt geholfen. Da kann sich Deutschland engagieren, aus dem Bürgerkrieg sollten wir uns raushalten. Wenn Waffen zu den Aufständischen kommen, warum dann nicht auch Hilfsgüter? Wer Waffen liefern kann, sollte auch Hilfsgüter liefern können.
4. ...
Hape1 09.03.2013
Zitat von sysopAPHunderte Millionen Euro spenden Deutschland, die USA und andere Länder für Syriens notleidende Bevölkerung. Doch einem Bericht der "New York Times" zufolge kommt die Hilfe nicht bei den Bedürftigen an: Ein Großteil landet in von Präsident Assad kontrollierten Gebieten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-humanitaere-hilfe-erreicht-bevoelkerung-unter-opposition-nicht-a-887872.html
Wenn die Mehrheit der Syrier *in* den von der Regierung kontrollierten Gebieten flieht.....so what? Die Menschen fliehen *vor* den "Befreiern". Nicht vor der syrischen Armee.
5. Ein Problem der Doppelmoral …
Dr.pol.Emik 09.03.2013
… sicher ist es schön den notleidenden Menschen helfen zu wollen, nur sollte man dabei den Aspekt nicht aus den Augen verlieren, dass gerade der Westen mit der Unterstützung von Terroristen (sorry hier sind es natürlich Freiheitskämpfer), einen wesentlichen Grundstein für das Übel aufrecht erhält, schlicht weil den Gutmenschen hier Assad missfällt. Wie in jedem Krieg geraten am ende immer nur die normalen Menschen in die Mühlen und müssen dann sogar auch noch als Rechtfertigung herhalten, dass man die Exzesse weiter befördert: USA und Al-Qaida zu Syrien einig, Morden geht weiter (http://qpress.de/2012/02/12/usa-und-al-qaida-zu-syrien-einig-morden-geht-weiter/) … da sind sich dann auch die „Freunde Syriens“ (auf solche Freunde würde ich lieber verzichten) dann wieder ziemlich einig. Natürlich wird hier nur relativ systemkonform berichtet, sonst hätten die Leute hier schnell den Kakao auf und würden alsbald die hiesigen Kriegstreiber in die Wüste schicken. Aber in der derzeitigen Konstellation dürfen wir davon ausgehen, dass mit der tatkräftigen Hilfe der hiesigen Gutmenschen das Elend dort noch eine ganze Weile aufrecht erhalten werden kann … an dem natürlich nur Assad schuld sein kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare
Reportage aus Aleppo

Fotostrecke
Entführung von Uno-Soldaten: Empörung über syrische Rebellen

Karte
Flüchtlingskrise in Syrien