Syrische Stadt Deir al-Sor IS-Terroristen lassen offenbar 270 Geiseln frei

400 Personen hatte die Terrormiliz IS im Osten Syriens verschleppt, nun melden Menschenrechtsaktivisten die Freilassung von 270 Zivilisten. Bei den meisten soll es sich um Frauen und Kinder handeln.


Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten 270 Zivilisten wieder freigelassen, die sie am Wochenende bei Kämpfen um die belagerte Stadt Deir al-Sor gefangenen genommen hatte. Bei den meisten handele es sich um Frauen und Kinder, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die nun Freigelassenen sollen den Angaben zufolge jedoch in Dörfern im IS-Machtbereich bleiben. Männliche Gefangene im Alter von 14 bis 55 Jahren habe die Miliz für weitere Verhöre in ihrer Gewalt behalten.

Insgesamt hatten die Extremisten bei Angriffen auf Teile der ostsyrischen Stadt Deir al-Sor am Wochenende 400 Menschen verschleppt. Am Dienstag sollen die IS-Kämpfer laut der Beobachtungsstelle weitere 50 Menschen bei Hausdurchsuchungen in eroberten Stadtteilen gefangenen genommen haben. Die in Großbritannien ansässige Organisation beruft sich auf ein dichtes Netz von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können wegen der unübersichtlichen Lage von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden, haben sich in der Vergangenheit jedoch als zuverlässig erwiesen.

Deir al-Sor und die gleichnamige syrische Provinz stehen mit Ausnahme einiger Gebiete unter der Kontrolle des IS. Die Belagerung der Stadt begann vor rund einem Jahr. Bürgerrechtlern zufolge leben dort rund 200.000 Bewohner unter schwierigsten Bedingungen, größtenteils Frauen und Kinder, denen es an Nahrung und medizinischer Versorgung mangelt.

Die Region um Deir al-Sor verbindet die IS-Hochburg Rakka und Gebiete im Irak, die ebenfalls unter IS-Herrschaft stehen. Am vergangenen Samstag hatte die Beobachtungsstelle mitgeteilt, der IS sei in den Norden von Deir al-Sor vorgerückt und habe den Vorort Al-Baghalijeh eingenommen. Damit kontrolliere der IS nunmehr 60 Prozent des Großraums Deir al-Sor.

aar/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.