Europa und der Krieg in Syrien: Liefert den Rebellen keine Waffen!

Ein Debattenbeitrag von Rolf Mützenich und

Syrische Rebellen in Aleppo: Der richtige Adressat für Waffenlieferungen? Zur Großansicht
REUTERS

Syrische Rebellen in Aleppo: Der richtige Adressat für Waffenlieferungen?

Briten und Franzosen wollen die syrischen Rebellen im Kampf gegen das grausame Assad-Regime aufrüsten. Das ist der falsche Weg. Es gibt nicht zu wenig, sondern zu viele Waffen in Syrien. Deutschland muss hart bleiben und auf einer Verlängerung des EU-Embargos bestehen.

Die bisherige Bilanz des bewaffneten Konflikts in Syrien ist erschütternd: Mehr als 70.000 Menschen fielen dem grausamen Bürgerkrieg zum Opfer, unter ihnen wahrscheinlich 15.000 Kinder. Eine Million Menschen haben ihre Heimat verlassen müssen. Es gibt Hunderttausende, die körperlich und seelisch versehrt sind. Die Zerstörung des Landes nimmt immer größere Dimensionen an.

Syriens Präsident Baschar al-Assad ist der Hauptverantwortliche für diese dramatische Entwicklung, daher muss er abtreten. Doch was kommt nach ihm? Assad klammert sich an die Macht, anstatt den Weg für eine politische Lösung freizumachen. Die Rebellen in Syrien haben einen ganz schweren Stand. Militärisch gesehen stehen sie eindeutig schwächer da als die Regierung. Deshalb plädieren mittlerweile auch EU-Mitgliedstaaten wie Frankreich und Großbritannien für ein Ende des EU-Waffenembargos und für Waffenlieferungen an die säkulare Opposition.

Bei allem emotionalen Verständnis für diejenigen, die verzweifelt einen Weg suchen, die Truppen Assads in Syrien zu stoppen - Waffenlieferungen verschärfen mittelfristig die Situation in Syrien. Richtig ist: Die Rebellen haben ein Recht auf Widerstand, auch auf militärischen Widerstand. Und: Die EU-Mitgliedstaaten sind nicht neutral. Hilfe für die leidende Bevölkerung und für bestimmte Widerstandsgruppen ist geboten. Dazu gehören humanitäre Hilfe sowie politische und diplomatische Unterstützung bei der Suche nach einer politischen Lösung des Konflikts. Diese findet statt, wenn auch nicht in ausreichendem Maße. So gibt die Bundesregierung zwar Geld für die Flüchtlingslager in den Nachbarstaaten Syriens, tut aber zu wenig für eine abgestimmte Flüchtlingspolitik in der EU.

Naive Forderungen

Wer für Waffenlieferungen plädiert, glaubt an eine militärische Lösung und ignoriert die Probleme: Welche Rebellengruppen etwa will man aufrüsten, wie will man richtige von falschen Adressaten abgrenzen? Anfang 2012 gab es in Syrien etwa 200 unabhängige Kommandostrukturen in der sogenannten Freien Syrischen Armee (FSA). Heute sind es etwa 1500 separate Einheiten, die sich teilweise gegenseitig bekämpfen. Einzelne Einheiten der FSA haben sogar ein Kopfgeld auf Mitglieder der politischen Führung der Opposition ausgesetzt.

In den letzten Monaten haben wir immer wieder erlebt, dass nicht einmal Konvois mit Hilfsgütern ihren Bestimmungsort erreichen. Häufig fallen sie in die falschen Hände. Wie stellt man daher sicher, dass mit Waffenlieferungen nicht das Gleiche geschieht?

Die Forderung also, Waffen nur an die nicht-extremistische Opposition zu liefern, ist schlicht naiv. Hinzu kommt, dass mittlerweile Teile der FSA rücksichtslos auch gegenüber der Zivilbevölkerung handeln und sogar Uno-Blauhelme angreifen. Ferner ist davon auszugehen, dass Waffenlieferungen westlicher Staaten entsprechende Lieferungen von Iran und Russland verstärken.

Und schließlich bleibt die Frage zu beantworten, was mit den Waffen nach dem Ende des Konflikts passiert. Die Vereinten Nationen denken daher bereits über eine robuste Blauhelm-Mission für die Post-Assad-Ära nach. Je mehr Waffen jetzt ins Land kommen, umso mehr wird eine solche Uno-Mission dann gefährdet sein.

Niemand kann glaubhaft behaupten, er könne am Ende des Bürgerkrieges die gelieferten Waffen einfach wieder einsammeln. Will der Westen verhindern, dass die Extremisten in einem Post-Assad-Syrien die dominante Kraft werden, dann sollte er jetzt an deren Unterstützter herantreten.

Saudi-Arabien und Katar werden seit Jahren als strategische Partner des Westens behandelt, obwohl sie gleichzeitig die Hauptfinanziers des extremistischen Islamismus sind. Wollen wir die Lage in Syrien, an der Grenze zu Israel nach Assad stabilisieren, dann ist es höchste Zeit, Saudi-Arabien und Katar unmissverständlich klarzumachen, dass wir nicht mehr bereit sind, diese Unterstützung des extremistischen Islamismus hinzunehmen. Die von der Bundesregierung geplanten Waffenlieferungen an diese Länder sind längst nicht mehr zu rechtfertigen.

Der Blick nach Syrien zeigt: Es sind nicht zu wenige, sondern längst zu viele Waffen im Land. Wer genau hinschaut, der erkennt, dass die Länder, die nun am lautesten nach Waffenlieferungen für die FSA rufen, diese längst im Geheimen liefern. Die Bundesregierung darf hier nicht wackeln und muss darauf bestehen, dass die bisherige EU-Position aus guten Gründen beibehalten wird.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles vergessen was man vor einigen Monaten gepostet hat
mercadante 21.03.2013
Das Regime wird immer noch als "grausam " bezeichent nur Waffen sollen sie nicht liefern . Dass Rebellengruppen auch Terroristen und Mörder sind , das ist noch nicht durchsickert , aber ich denke die Wahrheit kommt am ende immer heraus , Irak beweisst es .
2.
thinkrice 21.03.2013
Zitat von sysopREUTERSBriten und Franzosen wollen die syrischen Rebellen im Kampf gegen das grausame Assad-Regime aufrüsten. Das ist der falsche Weg. Es gibt nicht zu wenig, sondern zu viele Waffen in Syrien. Deutschland muss hart bleiben und auf einer Verlängerung des EU-Embargos bestehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-keine-waffen-fuer-die-syrischen-rebellen-a-890002.html
Oha und so ein Artikel im SpOn. Respekt!
3. Die Waffenlobby will das nicht begreifen
sukowsky 21.03.2013
Kann nur sagen ein mutiger Artikel der den Nagel auf den Kopf trifft.
4. Volle Zustimmung
Klaus100 21.03.2013
Waffen gibt es in der Tat genug in Syrien. Und die sogenannten Rebellen sind zum großen Teil äußerst fragwürdige Gesellen. Ich teile die Auffassung, dass Assad Platz machen muss. Selbstverständlich hat das syrische Volk ein Recht darauf sich aus der Diktatur zu befreien. Aber nicht so, wie es jetzt läuft.
5.
VirgoA 21.03.2013
"...dann ist es höchste Zeit, Saudi-Arabien und Katar unmissverständlich klar zu machen, dass wir nicht mehr bereit sind, diese Unterstützung des extremistischen Islamismus hinzunehmen." Na dann viel Erfolg! Siehe den neuesten Rüstungsdeal mit den Saudis oder den tollen Shard Tower in London (von Katar finanziert). Das Thema Islamismus Förderung durch diese Staaten ist seit Jahren bekannt. Warum es nicht adressiert wird? Ca$h rules!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
Zu den Autoren
  • dapd
    Rolf Mützenich, Jahrgang 1959, ist außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.
  • Omid Nouripour, geboren 1975, ist Sprecher für Sicherheitspolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

Fotostrecke
Bürgerkrieg in Syrien: Wo der Tod Alltag ist

Flüchtlingskrise in Syrien

Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite