"Rote Linie" der USA: Erdogan wirft Assad Chemiewaffen-Einsatz vor

Premierminister Erdogan: Assad hat die "rote Linie" überschritten Zur Großansicht
AFP

Premierminister Erdogan: Assad hat die "rote Linie" überschritten

Hat Syriens Diktator Assad Chemiewaffen eingesetzt und damit die "rote Linie" der USA überschritten? Ja, schon "vor langer Zeit", behauptet jetzt der türkische Premier Erdogan in einem TV-Interview. Er will die Informationen des türkischen Geheimdienstes der Uno übergeben.

Washington - Syriens Präsident Baschar al-Assad hat nach Worten des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan Raketen mit Chemiewaffen auf seine Gegner schießen lassen. Dies sagte er laut einem am Donnerstag veröffentlichten Interviewtranskript dem US-Fernsehsender NBC.

Auf die Frage, ob mit dem Einsatz von C-Waffen die von US-Präsident Barack Obama gezogene "rote Linie" überquert wurde, sagte Erdogan der NBC, Assad habe dies schon "vor langer Zeit" getan. "Es ist eindeutig, dass das Regime chemische Waffen und Raketen genutzt hat. Gemäß unseres Geheimdienstes haben sie etwa 200 Raketen eingesetzt", zitierte NBC den Regierungschef.

In türkischen Krankenhäusern seien Patienten behandelt worden, die von diesen Chemiewaffen verletzt worden seien. Erdogan ließ offen, ob alle 200 Raketen mit Chemiewaffen ausgestattet waren. Zugleich kündigte er an, die Informationen des türkischen Geheimdienstes dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zur Verfügung zu stellen.

Die USA hatten Staatschef Assad wiederholt vor dem Einsatz chemischer Waffen gewarnt. Das sei eine rote Linie, die nicht überschritten werden dürfe. Ihr Einsatz ist weltweit verboten. Die Regierung in Damaskus hat bestritten, derartige Waffen benutzt zu haben.

Den USA zufolge gibt es Hinweise für den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien, allerdings ist unklar, wer sie eingesetzt hat. Erst jüngst hatte sich die Uno-Expertin Carla Del Ponte in die Debatte eingeschaltet und die syrische Opposition beschuldigt, Giftgas eingesetzt zu haben. Sowohl die USA als auch die Vereinten Nationen distanzierten sich von der Aussage Del Pontes.

USA warnen Russland vor Rüstungsdeal

Für internationale Unstimmigkeiten zwischen Russland auf der einen und den USA und Israel auf der anderen Seite sorgt derzeit im Syrien-Konflikt eine geplante Waffenlieferung Russlands an das Regime in Damaskus. Am Donnerstag kritisierte US-Außenminister John Kerry die Pläne der Regierung in Moskau, Assad ein Raketenabwehrsystems zur Verfügung zu stellen. Das sei "potentiell destabilisierend" für Israel, sagte Kerry, der sich derzeit in Rom aufhält.

Die israelische Luftwaffe hatte am Freitag und Samstag vergangener Woche Ziele in der Umgebung von Damaskus angegriffen. Am Donnerstag kündigte Syriens Vize-Außenminister Faisal Mekdad an, Syrien werde entschlossen auf einen erneuten israelischen Angriff auf sein Territorium reagieren.

sun/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. naja
NaljiaSkal 10.05.2013
wenn der türkische Geheimdienst solche Daten und Informationen "schon seit langer Zeit" hat, warum haben Sie die Infos nicht schon früher an die Uno gegeben? Das wäre doch genau in Erdogans Interesse gewesen. So wirkt es eher als würde er dürftige Hinweise auf C-Waffen-Einsatz verbal aufblähen wollen ...
2. Kommentar
andreashirsch 10.05.2013
Es ist nicht lang her, da waren Erdogan und Kerry noch beste Freunde von Assad. Jetzt fallen sie ihm in den Rücken und lügen, dass sich die Balken biegen. Was für eine miese Kaste sind Politiker nur? Machtgepose, Verrat. Wenn diesen "Staatsmännern" der nahöstliche Laden um die Ohren fliegt, müssen wir alle den Schlamassel ausbaden. Es wird Zeit, aufzustehen.
3. Also...
H.Baumler 10.05.2013
...meiner Meinung nach, ist der Erdogan, der glaubhafteste Zeuge überhaupt. Voll mehr als der Kerry, weil der kommt ja von DaUnten. Und überhaupt, der hat so´n ehrliches Gesicht. So einer schüttet bestimmt kein Öl ins Feuer, oder hat Eigeninteressen. Der tut nur an die Syrier denken... auch an die Kurden, die Allewiten und die andren Schiiten, denn der guckt immer so besorgt. Turkie ErdoganTurkieErdogan
4. Beweise?
seppuproff 10.05.2013
Beweise auf den Tisch, Herr Erdogan! Und bitte nicht die Massenvernichtungsmittel aus dem IRAK-Hut hervorzaubern......
5. oh je
ohnelos 10.05.2013
jetzt hat der toni blair , äh sorry, jetzt hat baschbakan erdogan also beweise. wurde tränengas jetzt in die liste von c-waffen aufgenommen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 66 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht