Syrien: Aktivisten melden Massaker im Großraum Damaskus

Kämpfer in Damaskus (Archiv): Oppositionelle melden Hinrichtungen Zur Großansicht
REUTERS

Kämpfer in Damaskus (Archiv): Oppositionelle melden Hinrichtungen

Die syrische Armee hat womöglich im Großraum Damaskus ein Massaker unter Zivilisten angerichtet. Nach unbestätigten Angaben von Aktivisten haben die Assad-treuen Soldaten binnen weniger Tage mindestens 80 Menschen getötet, darunter Frauen und Kinder.

Damaskus - Bei einer Offensive syrischer Regierungstruppen sind im Umland von Damaskus nach Angaben der Opposition Dutzende Menschen getötet worden. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London am Sonntag mitteilte, kamen in der Region um die Ortschaft Dschaidet al-Fadl während der Militäraktion in den vergangenen fünf Tagen mindestens 80 Menschen ums Leben. Unter den Toten befanden sich offenbar auch Frauen und Kinder, berichtet die Nachrichtenagentur Reuter unter Berufung auf syrische Oppositionelle.

In anderen Berichten war sogar von mehr als 250 Opfern die Rede, die meist aus kürzester Entfernung erschossen worden seien. Zahlreiche verwundete Rebellen, die in provisorischen Krankenhäusern behandelt wurden, seien von den Anhängern von Präsident Baschar al-Assad exekutiert worden, hieß es weiter. Patrouillierende Armeeeinheiten hätten das genaue Zählen der Toten unmöglich gemacht, hieß es. Für diese Opferzahl gab es von Seiten der Menschenrechtsbeobachter zunächst keinen Beleg.

Die Truppen von Baschar al-Assad hätten den Ort nach einer mehrtägigen Belagerung am Sonntag gestürmt, erklärten die Menschenrechtsbeobachter. Meldungen aus Syrien sind wegen der Medienblockade des Regimes von unabhängiger Seite nur schwer überprüfbar.

Vermutlich sei die Zahl der Opfer noch höher, aber die genaue Zahl sei schwer zu ermitteln, sagte der Vorsitzende der Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman. "Wir fordern das Internationale Komitee vom Roten Kreuz auf, eine Delegation nach Dschaidet al-Fadl zu entsenden, um (die Vorfälle) zu untersuchen."

Die Beobachtungsstelle veröffentlichte Videoaufnahmen aus der Stadt, auf denen blutüberströmte Leichen zu sehen sind, die auf dem Boden liegen. Einige der Toten haben verstümmelte Gesichter.

Dschdaidet al-Fadl liegt südwestlich von Damaskus in einer Gegend, in der Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen leben. Eine Aktivistin in der Stadt berichtete im Internet, die Kommunikationsverbindungen sowie die Wasser- und Stromversorgung seien unterbrochen.

Die Lage in Syrien ist am Montag Thema eines Außenministertreffens der 27 EU-Staaten in Luxemburg. Dort sollen die Sanktionen gegen das Land lockert werden. An den Maßnahmen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad ändert sich dadurch nichts. Das EU-Ölembargo wird aber künftig nicht mehr für die Rebellenkoalition gelten.

Im Herrschaftsbereich der Opposition werden auch Investitionen in die Ölförderung sowie die Lieferung von Geräten und Technologie erlaubt. Damit soll verhindert werden, dass die Zivilbevölkerung unter einem gegen Assad gerichteten EU-Ölembargo leidet.

Im Streit um mögliche Waffenlieferungen an die Aufständischen ist noch keine Einigung in Sicht. Frankreich und Großbritannien sind dafür, die anderen EU-Regierungen sind dagegen.

lei/dpa/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DerNachfrager 21.04.2013
Zitat von sysopREUTERSDie syrische Armee hat womöglich im Großraum Damaskus ein Massaker unter Zivilisten angerichtet. Nach unbestätigten Angaben von Aktivisten haben die Assad-treuen Soldaten binnen weniger Tage mindestens 80 Menschen getötet, darunter Frauen und Kinder. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krieg-aktivisten-melden-massaker-im-grossraum-damaskus-a-895668.html
Und ? Ist ein Männerleben im Zeitalter der Quote weniger wert ?
2. Grenzenlose Naivität
papaleo3011 21.04.2013
Zitat von sysopREUTERSDie syrische Armee hat womöglich im Großraum Damaskus ein Massaker unter Zivilisten angerichtet. Nach unbestätigten Angaben von Aktivisten haben die Assad-treuen Soldaten binnen weniger Tage mindestens 80 Menschen getötet, darunter Frauen und Kinder. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krieg-aktivisten-melden-massaker-im-grossraum-damaskus-a-895668.html
Allein bei "syrische Beobachterstelle ... in London" habe ich aufgehört weiter zu lesen. Absolut bedeutungsloser Artikel hier auf SpON.
3. optional
alevihaydar 21.04.2013
Mein Gott,das ist schon mittlerweile absurd!
4. Pünktlich zum Aussenministertreffen
SysLevel 21.04.2013
gibt es wieder die üblichen Greuelberichte als Überzeugungshilfe. Ziemlich einseitige Berichterstattung, wie so oft.
5. optional
ungortoq, 21.04.2013
Welchen Wert haben für Sie "unbestätigte Angaben"? Kann bei Ihnen jeder eine Nachricht erzeugen? Ich möchte dann ein Massaker im Großraum Hamburg melden. Es gab wahrscheinlich 0 Tote! Widerlegen Sie das erst einmal....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
Flüchtlingskrise in Syrien

Fotostrecke
Bürgerkrieg in Syrien: Wo der Tod Alltag ist
Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite