Krieg in Syrien Mehrere Tote bei Raketeneinschlägen in Damaskus

Die syrische Hauptstadt Damaskus ist zum zweiten Mal binnen zwei Wochen zum Ziel eines Raketenangriffs geworden. Bei der Attacke sollen mindestens acht Menschen ums Leben gekommen sein.

Zerstörung nach Einschlägen bei Damaskus: Angriff auf die Altstadt
REUTERS

Zerstörung nach Einschlägen bei Damaskus: Angriff auf die Altstadt


Damaskus - Bei einem Raketenangriff auf ein Wohngebiet in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana mindestens sieben Menschen getötet worden. Hinter der Attacke stehe die Rebellengruppe Jaish al Islam ("Islamische Armee"), meldeten lokale Medien.

Die Geschosse sollen aus dem Osten der Stadt abgefeuert worden sein. Zeugen berichteten, dass die Einschläge aus großer Entfernung zu hören gewesen seien. Jaish al Islam steht in Konkurrenz zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) und hat seine Basis in der ostsyrischen Region Ghuta, außerhalb der Hauptstadt. Die Gruppe hatte am Dienstag angekündigt, Damaskus anzugreifen.

Zeugen berichteten nun von mindestens 30 Raketeneinschlägen in kurzer Abfolge. Der lokale Radiosender Sham FM meldete Einschläge in mindestens fünf Teilen der Metropole - auch in der historischen Altstadt. In sozialen Netzwerken kursieren Fotos, die Rauch über der Innenstadt zeigen.

Bereits am 25. Januar hatte Jaish al Islam laut Angaben einer Menschenrechtsgruppe mindestens 38 Raketen auf Damaskus abgefeuert, sieben Menschen kamen dabei ums Leben. Die Attacke war einer der heftigsten Angriffe auf die Hauptstadt des syrischen Diktators Baschar al-Assad seit mehr als einem Jahr.

In Syrien tobt seit nahezu vier Jahren ein Bürgerkrieg zwischen rivalisierenden Gruppen auf der einen Seite und den Regierungstruppen von Machthaber Assad auf der anderen Seite. Seit dem vergangenen Sommer besetzt zudem der IS große Teile des Landes.

mxw/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.