Syrien: Menschenrechtler werfen Assad Kinderfolter vor

Von Christoph Sydow

In Syrien seien seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad mehr als 600 Oppositionelle zu Tode gefoltert worden, klagen Menschenrechtsaktivisten an. Im ganzen Land hat das Regime demnach provisorische Lager errichtet, in denen Aufständische misshandelt werden.

Sicherheitskräfte misshandeln Demonstranten: 69.000 festgenommene Oppositionelle Zur Großansicht
REUTERS

Sicherheitskräfte misshandeln Demonstranten: 69.000 festgenommene Oppositionelle

Im Kampf gegen den Aufstand in Syrien hat Präsident Baschar al-Assad sein Land mit einem Netz von provisorischen Gefängnissen und Internierungslagern überzogen. Seine Sicherheitsdienste haben Sportstadien, Schulen, Krankenhäuser und selbst Kirchen in Folterstätten verwandelt. Das belegt ein Bericht der amerikanischen Stiftung Avaaz, der erstmals detailliert Auskunft über Zahl und Lage der Gefangenenlager gibt. Die weltweit agierende Stiftung steht den US-Demokraten nahe und macht sich für Menschenrechte in repressiven Staaten stark.

Laut der Studie sind seit Beginn der Rebellion im März vergangenen Jahres in Syrien 617 Menschen zu Tode gefoltert worden, unter ihnen 39 Kinder. Insgesamt 69.000 Menschen seien seither festgenommen worden. Von denen befänden sich etwa 37.000 derzeit noch immer in Haft, 32.000 seien mittlerweile auf freien Fuß gesetzt worden. Landesweit habe der Aufstand zwischen März und Dezember mehr als 6.200 Menschenleben gefordert. Unter den Toten seien auch über 900 staatliche Sicherheitskräfte, so der Bericht. Die Daten seien von 58 Menschenrechtsbeobachtern und syrischen Partnerorganisationen gesammelt worden, erklärt die Stiftung. Jede Verhaftung und jeder Tod, der darin aufgeführt ist, sei von mindestens drei unabhängigen Quellen bestätigt worden. Demnach ist statistisch einer von 300 Syrern in den vergangenen neun Monaten verhaftet oder getötet worden.

In fast allen syrischen Gefangenenlagern ist Folter an der Tagesordnung. Besonders berüchtigt sind die Geheimdienststellen der Armee. Hier werden die festgenommenen Regimegegner verhört, bevor sie in reguläre Gefängnisse gebracht werden. Dort werde seltener gefoltert, erklären Zeugen in dem Bericht, die Haftanstalten seien aber völlig überfüllt. So müssten sich etwa im Zentralgefängnis vom Homs 300 Gefangene 65 Betten teilen, im Gefängnis der Stadt Saidnaya würden jeweils 40 Insassen in eine 16 Quadratmeter große Zelle gesperrt, berichten ehemalige Häftlinge. Viele Gefangene seien zudem unterernährt und schwer erkrankt.

Harsche Kritik an der Arabischen Liga

Weil die Kapazität der Gefängnisse mit Assads Verhaftungswelle nicht Schritt halten kann, hat das Regime in den vergangenen Monaten zahlreiche provisorische Lager errichtet, in denen Oppositionelle festgehalten werden.

  • So sei etwa eine Kirche in Homs in ein improvisiertes Gefängnis verwandelt worden, in dem Regierungsgegner misshandelt wurden.
  • Im Militärkrankenhaus der Stadt würden eingelieferte Aufständische nicht behandelt, sondern gefoltert. Oppositionellen, die Demonstrationen filmten, seien dort die Arme gebrochen worden, anderen hätten Folterer mit Meißeln die Augen ausgestochen.
  • In Hama würden heute Gefangene gefoltert, wo bis vor kurzem Studenten im Institut für Computertechnologie lernten.
  • In der Hafenstadt Lattakia würden gleich in mehreren Stadien und Sporthallen Oppositionelle festgehalten.
  • Insgesamt führt der Bericht mehr als 60 Haftanstalten und Gefangenenlager auf, in denen Assad-Gegner interniert sind.

Zu den Misshandlungen, denen Oppositionelle ausgesetzt werden, gehört der so genannte "deutsche Stuhl". Dabei wird der Häftling auf ein stuhlähnliches Gerät gesetzt, das aus beweglichen Teilen besteht und mit dem der Körper des Gefangenen überdehnt wird. Häufig führt diese Methode dazu, dass den Opfern die Wirbelsäule gebrochen wird. Unterschiedliche Versionen existieren über den Ursprung des Foltergeräts. Einige Quellen berichten, dass geflohene Schergen des Naziregimes den "deutschen Stuhl" nach Syrien brachten, andere geben an, dass die DDR-Staatssicherheit hierfür den Anstoß gab.

Freigelassene Häftlinge schilderten zudem, dass sie von Folterern mit Elektroschocks gequält und ihnen Finger- und Zehennägel ausgerissen worden seien. Andere wurden tagelang an den Händen aufgehängt. Schlafentzug für Gefangene sei an der Tagesordnung, so der Bericht.

Zufrieden hatte Nabil al-Arabi, der Generalsekretär der Arabischen Liga, erst in dieser Woche erklärt, dass kürzlich 3.500 politische Gefangene auf seine Initiative hin freigelassen worden seien. Das ist jedoch weniger als ein Zehntel aller Inhaftierten. Entsprechend harsch fällt die Kritik von Stephanie Brancaforte, Kampagnenleiterin von Avaaz, an Arabis Organisation aus: "Eine glaubhafte Mission der Arabischen Liga würde die Folterkammern besuchen und sicherstellen, dass das Regime seine Gräueltaten sofort beendet". Außerdem müssten sich Assad und seine Folterknechte vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verantworten, so Brancaforte.

Der Bericht von Avaaz nennt die Namen von 13 Offizieren, die für die Folterungen maßgeblich verantwortlich sein sollen. Unter ihnen ist mit Hafis Machluf auch ein Cousin des Präsidenten, der zum engsten Führungszirkel gehört und als Chef des staatlichen Geheimdienstes in Damaskus Folterungen angeordnet haben soll. Solange das Regime in Syrien nicht gestürzt ist, wird sich jedoch keiner der Verantwortlichen vor einem Verfahren in Den Haag fürchten müssen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn das so ist dann...............
RerumNeutrum 06.01.2012
Zitat von sysopIn Syrien sind seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad mehr als 600 Oppositionelle zu Tode gefoltert worden, klagen Menschenrechtsaktivisten an. Im ganzen Land hat das Regime demnach provisorische Lager errichtet, in denen Aufständische misshandelt werden. Syrien: Menschenrechtler werfen Assad Kinderfolter vor - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807569,00.html)
möchte ich auch die amerikanischen Folterer von Abu Ghraib und vom Baghram Gefängnis oder die Mörder von Haditha vor dem internationalen Gerichtshof stehen sehen. Doppelmoral führt zu Unglaubwürdigkeit. Jetzt prangert man syrische Foltergefängnisse an, in denen die CIA selbst Jahre lang Terrorverdächtige foltern ließ. So kann man geschickt die eigenen Gesetze umgehen um so nach außen hin die Rechtschaffenen zu spielen. Dass in Syrien gefoltert wird, weiß man seit Jahren. Doch die westliche welt schaute Jahre lang wohlwollend zu, als Assad die Muslimbrüderschaft repressierte und auch als sein Vater ein Massaker begangen hatte. Nun ist der Feind der schiitische Iran, da unterstützt man auch gerne mal die Muslimbrüderschaft in Syrien. Diese Politik ist altbekannt............... Mal sehen wie lange das dauert bis die arabische Welt dieses Spiel durchschaut?
2. Semmelknödel
Sherlock70 06.01.2012
Zitat von RerumNeutrumMal sehen wie lange das dauert bis die arabische Welt dieses Spiel durchschaut?
Angesichts der dort vorherrschenden Betriebsblindheit, schätze ich mal daß die da nie drauf kommen werden.
3.
Thom-d 06.01.2012
Zitat von sysopIn Syrien sind seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad mehr als 600 Oppositionelle zu Tode gefoltert worden, klagen Menschenrechtsaktivisten an. Im ganzen Land hat das Regime demnach provisorische Lager errichtet, in denen Aufständische misshandelt werden. Syrien: Menschenrechtler werfen Assad Kinderfolter vor - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807569,00.html)
Gut zu wissen, das die Avaaz-Stiftung auch nichts weiter ist als Teil des amerikanischen Propagandaapparates. Wer noch? Gibt es in den USA überhaupt noch ehrliche Oganisationen? So funktioniert Propaganda: Leicht nachprüfbares Wahres mit schwer nachprüfbaren Lügen vermischen. Altbekannt. Die Wahrheit sieht aber so aus: Die syrischen Sicherheitskräfte bekämpfen diese Terroristen, die grad ein Bus voller Zivilisten beschießen. Diese Typen stehen unter dem Schutz der USA: Syria - "peaceful demonstrators" opening fire on a bus full of civilians - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=d-i9GpNUG8U&feature=player_embedded)
4.
sinjab_jean 06.01.2012
Jeder Versuch, die Verbrechen der syrischen Regierung zu neutralisieren ist ethisch und moralisch mehr als bedenklich. Es sind verbrechen gegen die Menschlichkeit: آلة التعذيب في سوريا | Free Syrian Translators (http://freesyriantranslators.net/2011/12/25/%D8%A2%D9%84%D8%A9-%D8%A7%D9%84%D8%AA%D8%B9%D8%B0%D9%8A%D8%A8-%D8%B3%D9%88%D8%B1%D9%8A%D8%A7/) Die Reduktion der syrischen Revolution auf einen Putsch der Muslimbrüderschaft beruht auf ein Missverständnis der syrischen Gesellschaft bzw. einfach Ignoranz und Halbwissen. Die iranischen Absichten in der Region sind auch bekannt, die palästinensische Vorwand ist einfach eine Lüge und es ist kein Geheimnis, dass den Palästinensern nichts besseres passieren kann, als von den Iranern in Ruhe gelassen zu werden.
5. ...
Hape1 06.01.2012
Kinderfolter durfte ja nicht fehlen.....dann kommte jetzt bald die VIAGRA-VERGEWALTIGUNGSBEFEHL- Story. Was die "US-Demokratennahe" Quelle angeht.....naja.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht