Krieg in Syrien: Assads türkischer Milizen-Chef

Von

Mihraç Ural: Der türkische Linksextreme ist Anführer einer Assad-treuen Miliz in Syrien Zur Großansicht
Youtube

Mihraç Ural: Der türkische Linksextreme ist Anführer einer Assad-treuen Miliz in Syrien

Mihraç Ural ist Anführer einer regimetreuen Miliz in Syrien. Dabei stammt er eigentlich aus der Türkei. Dort wird er als Terrorist gesucht. Seine Geschichte ermöglicht einen Einblick in die Schattenwelt der Milizen, die für den Diktator kämpfen.

Mihraç Urals Vergangenheit blitzt noch im Logo seiner Miliz durch: ein roter Stern für die extreme Linke, davor zwei gekreuzte Maschinengewehre. Auf Facebook postet der grauhaarige, pummelige Mann gern Bilder der Guerilla-Ikone Che Guevara.

Seit mehr als 30 Jahren wird Mihraç Ural in der Türkei gesucht. Er war Anführer der militanten, linksextremen Gruppe Acilciler, die längst aus der Öffentlichkeit verschwunden ist. Wie eigentlich auch Mihraç Ural verschwunden war, bis sein Name jetzt wieder auftauchte: Nicht in der Türkei - nein, Mihraç Ural ist Chef einer Miliz in Syrien, die Diktator Baschar al-Assad die Treue hält. Ural wird vorgeworfen, an dem Massaker in der Küstenstadt Banias beteiligt gewesen zu sein.

Kurz vor dem Massaker hielt Ural eine Rede, die ihren Weg auf YouTube fand. "Wir müssen Banias säubern", wettert Mihraç Ural da vor seinen Kämpfern. "Früher oder später müssen wir Banias umkreisen und säubern." Wenig später wurden in der Küstenstadt Dutzende Zivilisten hingerichtet. Männer, Frauen und Kinder. EU-Außenministern Catherine Ashton machte Regime-treue Milizen dafür verantwortlich. Jedes Mal, wenn die Uno-Menschenrechtskommission zu Syrien das Regime eines Massakers bezichtigte, beschuldigte sie Assad-treue Milizen, nicht die normalen Truppen des Militärs.

Der Milizen-Chef hat syrische Terror-Trainingslager besucht

Die Milizen sind Teil der Unterwelt des syrischen Regimes. Kaum einer der Anführer ist international bekannt. Mihraç Ural gehört nun zu den wenigen, deren Namen öffentlich werden. Seine Geschichte ermöglicht einen Einblick in dieses Schattensystem.

Ural hat seine Miliz, den "Syrischen Widerstand", 2012 gegründet. Seine Männer kontrollieren den Norden der syrischen Provinz Lattakia. Sie sind quasi die neuen Grenzwächter, seit ein Großteil der regulären Armee und Polizei geflohen oder übergelaufen ist. Für diese Aufgabe ist Ural wie geschaffen: Er ist professioneller Paramilitär, ausgebildet in den syrischen Trainingslagern.

1981 flieht Ural vor den türkischen Sicherheitskräften nach Syrien. Er heiratet eine Syrerin und besucht die syrisch organisierten paramilitärischen Ausbildungscamps im Bekaa-Tal wie viele andere militante Linksextreme - Palästinenser, Italiener, Kurden. Auch PKK-Chef Abdallah Öcalan lernt Ural in Syrien kennen.

Aus Mihraç Ural, dem gebürtigen Türken und Linksextremen, wird der Assad-Verbündete Ali Kajali, wie er sich in Syrien nennt. Es ist für ihn ein Leichtes, im syrischen Lattakia heimisch zu werden. Ural beherrscht die Sprache: Er kommt aus der Stadt Antakya und ist arabischstämmig.

Die Provinz Antakya hat lange zu Syrien gehört und ähnelt in ihrer konfessionellen Zusammensetzung der angrenzenden syrischen Küstenprovinz Lattakia. Ural ist Alawit wie Baschar al-Assad, eine Minderheit, die in Syrien nie ihre Verfolgungsangst ablegen konnte, auch wenn sie die letzten 40 Jahre den Sicherheitsapparat dominierte.

Auch Ural kennt dieses Gefühl. Die konfessionelle und ethnische Gewalt der vergangenen Jahrhunderte ist in Antakia fest im kollektiven Gedächtnis verankert - der Völkermord an den Armeniern, die Auswanderung der christlichen Assyrer, die Ausschreitungen gegen Aleviten. Man fühlt sich in Antakya bedroht. Das Feindbild - das sind die Islamisten. Wir oder sie.

Die Milizen-Chefs sind Teil des Mafia-Systems

Als professioneller Paramilizionär wird Ural Teil des Schattenapparats des syrischen Regimes. Einem normalen Beruf geht er nicht nach. Es lässt sich nur erahnen, womit er die Jahrzehnte über sein Geld verdient. Das Regime schiebt seinen zwielichtigen, bewaffneten Unterstützern gern Pfründe zu, um sich ihrer Treue zu versichern, etwa indem es ihnen freie Hand beim Grenzschmuggel lässt.

Der heutige Mihraç Ural ist ein Produkt des syrischen Mafia-Systems. Seit Jahrzehnten protegierte ihn das Netz um den Assad-Clan. Nun revanchiert er sich. Menschen wie Ural sind es, die den Begriff "Schabiha" prägen: Assads Gangster. Diese Unterwelt kommt mit dem Bürgerkrieg ans Licht: Aus Assads Ganoven werden Milizenchefs - kleine lokale Fürsten. Ihr Kampf hat nur bis zu einem gewissen Grad noch etwas mit Baschar al-Assad zu tun. Wer das Reich der kleinen Fürsten gefährdet, wird abgewehrt. Wer darin zur Bedrohung heranwächst, wird "gesäubert".

Bereits im Sommer 2012 sagten Bewohner der syrischen Küste, die konfessionellen Minderheiten angehörten, SPIEGEL ONLINE: "Wir würden ja sunnitische Flüchtlinge aufnehmen. Aber wer garantiert uns denn, dass die Sunniten uns nicht nachts die Kehle durchschneiden?" Jeder Sunnit war plötzlich potentieller "Terrorist".

Mihraç Ural lässt SPIEGEL ONLINE ausrichten, dass er nicht in Banias gewesen sei. Der Bote, Bahar Kimyongür, ist wie Ural arabischstämmiger Alawit aus der Provinz Antakia und aus dem linksextremen Spektrum. Urals Miliz sei nur für den Norden Lattakias, das syrisch-türkische Grenzgebiet zuständig, betont Kimyongür. Urals Job sei es zu verhindern, dass die türkische Regierung ausländische Radikalislamisten nach Syrien schmuggelt. Banias ist im Süden von Lattakia. Die Rede, sie sei also gewissermaßen als die Prahlerei eines Milizen-Chefs zu verstehen: "Wenn es sein muss, kommen wir nach Banias und machen unseren Job", heißt es in dem Video.

Ural bestreitet nicht, dass er von "Säuberung" gesprochen hat. Allerdings sei dies ein völlig normaler Begriff. Damit sei die "Säuberung" von "Terroristen" gemeint. Nur weitet sich kontinuierlich aus, wer als "Terrorist" gilt. Der Krieg macht die Menschen radikaler. Auch die Opposition definiert zunehmend breit, wer als "Assad-Anhänger" gilt. Für ein Todesurteil kann ausreichen, die jeweils falsche Konfession zu haben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
lilalaunebaer90 12.05.2013
Zitat von sysopMihraç Ural ist Anführer einer Regime-treuen Miliz in Syrien. Dabei stammt er eigentlich aus der Türkei. Dort wird er als Terrorist gesucht. Seine Geschichte ermöglicht einen Einblick in die Schattenwelt der Milizen, die für den Diktator kämpfen. Syrien: Mihraç Ural kämpft für Baschar al-Assad - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-mihra-ural-kaempft-fuer-baschar-al-assad-a-899061.html)
Sehr geehrter Spiegel. Könntet ihr nicht mal auch was über die verschiedenen Rebellengruppen und derren Hintergründe/-männer schreiben? Was sind denn deren Ziele bzw. von wem werden die den finanziert? Wenn schon so gegen Assad gewettert wird und verlangt wird dass der Westen eingreift würde ich doch gerne mal wissen wen wir da unterstützen sollen? Wenn ich die Wahl zwischen z. B. Islamisten und Assad hätte würde ich ehrlich gesagt eher dafür plädieren Assad zu unterstützen...
2. Mihraç Ural - Der Schlechter von Banias
abc-xyz 12.05.2013
Langsam aber sicher bekommen auch diese Verbrechen einen Namen. Ich bin mir sicher, dass die ethnischen Säuberungen von und um Banias als das Srebrenica Syriens eingehen werden. Der Völkermord vor Ort ist nicht mehr weg zu diskutieren. Das auch ein Nicht-Syrer hier verantwortlich ist, passt zu Bild der Assad-Milizen, die zunehmend durch libanesische und iranische Söldner durchsetzt sind und im Prinzip das Rückrat der Assadmacht bilden. Die sunnitischen Soldaten der SAA sind weitgehend alle desertiert oder übergelaufen. Auch der Bericht der Washington Post illsutriert, dass Assads relativen Erfolge nur der ausländischen Interventionen aus Iran, Libanon und Russland geschuldet sind. Ohne diese, hätte sich das syrische Volk schon längst seines Diktators entledigt.
3.
N.Danilewski 12.05.2013
Zitat von abc-xyzLangsam aber sicher bekommen auch diese Verbrechen einen Namen. Ich bin mir sicher, dass die ethnischen Säuberungen von und um Banias als das Srebrenica Syriens eingehen werden. Der Völkermord vor Ort ist nicht mehr weg zu diskutieren. Das auch ein Nicht-Syrer hier verantwortlich ist, passt zu Bild der Assad-Milizen, die zunehmend durch libanesische und iranische Söldner durchsetzt sind und im Prinzip das Rückrat der Assadmacht bilden. Die sunnitischen Soldaten der SAA sind weitgehend alle desertiert oder übergelaufen. Auch der Bericht der Washington Post illsutriert, dass Assads relativen Erfolge nur der ausländischen Interventionen aus Iran, Libanon und Russland geschuldet sind. Ohne diese, hätte sich das syrische Volk schon längst seines Diktators entledigt.
Wer Angst vor der eigenen Auslöschung hat, der ist zu allem bereit. Das galt für die Serben in Kroatien, Bosnien und dem Kosovo, wo im 2. Weltkrieg ein gegen Völkermordsie verübt wurde, genauso wie es für die Christen und Alawiten in Syrien gilt. Ich möchte gar nicht wissen, welche Verbrechen dort bisher begnagen wurden und noch begangen werden. Den Menschen muss ihre Existenzangst genommen werden, aber das klappt natürlich nicht durch Islamisten.
4.
gr89 12.05.2013
Die "Berichterstattung" momentan gleicht eher Werbekampagnen Pro-Krieg. Ich überlege momentan ernsthaft ob es noch Sinn macht Narichten zu verfolgen wenn man dort nicht informiert wird sondern eine vorgefertigte Meinung erhalten soll. (Bild Dir unsere Meinung)
5.
Atheist_Crusader 12.05.2013
Zitat von abc-xyzDas auch ein Nicht-Syrer hier verantwortlich ist, passt zu Bild der Assad-Milizen, die zunehmend durch libanesische und iranische Söldner durchsetzt sind und im Prinzip das Rückrat der Assadmacht bilden. Die sunnitischen Soldaten der SAA sind weitgehend alle desertiert oder übergelaufen. Auch der Bericht der Washington Post illsutriert, dass Assads relativen Erfolge nur der ausländischen Interventionen aus Iran, Libanon und Russland geschuldet sind. Ohne diese, hätte sich das syrische Volk schon längst seines Diktators entledigt.
Ohne die ausländischen Waffenlieferungen und die sunnitischen Söldner und Jihad-Touristen wäre der Aufstand längst niedergeschlagen worden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite