Bericht über neues Massaker: Syrische Opposition wirft Uno Untätigkeit vor

Unter den Augen von internationalen Beobachtern sind im syrischen Hula womöglich mehr als hundert Menschen getötet worden. Die Opposition spricht von einem Massaker der Assad-Armee. Uno-Vertreter seien in der Nähe gewesen - und hätten nicht reagiert.

Demonstranten in Hula in der Provinz Homs: Bericht über Massaker mit mehr als 100 Toten Zur Großansicht
REUTERS

Demonstranten in Hula in der Provinz Homs: Bericht über Massaker mit mehr als 100 Toten

Damaskus/New York - Obwohl Uno-Blauhelme im Land sind, geht in Syrien das Blutvergießen weiter. Wie die Oppositionsgruppe Syrian Observatory for Human Rights und der syrische Nationalrat angaben, kamen bei einem "regelrechten Massaker" der syrischen Streitkräfte in Hula in der Provinz Homs mehr als 110 Menschen ums Leben, darunter 13 Kinder. Anderen Angaben zufolge sprechen Oppositionelle von mehr als 90 Toten. Ganze Familien seien ausgelöscht, mindestens 300 Menschen verletzt worden, viele von ihnen schwer. Den im benachbarten Homs stationierten Uno-Beobachtern warf der Chef der Stelle, Rami Abdel Rahman, Untätigkeit vor. Die Angriffe der Armee hielten seit dem Mittag an und die Uno-Beobachter hätten nicht darauf reagiert, erklärte er.

Zudem hätten bei anderen Angriffen mindestens 21 Menschen ihr Leben verloren. In der Provinz Hama etwa starben 14 Menschen durch Gewalt von Regierungstruppen, berichten Gegner des Regimes von Präsident Baschar al-Assad. Syrische Truppen schossen am Freitag in der im Norden gelegenen Großstadt Aleppo mit scharfer Munition auf friedliche Demonstranten. Mindestens ein Kundgebungsteilnehmer starb, zahlreiche weitere wurden verletzt, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. In Aleppo sollen Zehntausende auf die Straße gegangen sein.

Die Angaben der Opposition lassen sich nicht überprüfen, da es Journalisten in Syrien kaum möglich ist, frei zu arbeiten.

Düsterer Bericht der Uno

In einem neuen Bericht an den Sicherheitsrat hat Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon eine düstere Bilanz der Lage gezogen. Regierungstruppen begingen weiterhin "massive" Menschenrechtsverstöße, und auch die Oppositionellen verschärften ihre Einsätze. Der Syrische Nationalrat forderte eine Dringlichkeitssitzung des Uno-Sicherheitsrats.

In dem Land herrsche eine "Atmosphäre der Anspannung, des Misstrauens und der Angst", hieß es in dem Bericht, über den in der kommenden Woche im Uno-Sicherheitsrat beraten werden soll. Die Bemühungen der Uno um ein Ende des Konflikts hätten bislang nur "kleine Fortschritte" gezeigt. Die anhaltende Krise sei von "Gewalt, sich verschlechternden humanitären Bedingungen, Menschenrechtsverletzungen und anhaltender politischer Konfrontation" geprägt.

Viele fürchteten eine weitere Militarisierung des Konflikts und hätten gleichzeitig kaum noch Hoffnungen, dass eine friedliche Beilegung gelingen könne, schrieb Ban Ki Moon weiter. Zwar habe die Anwesenheit von mittlerweile 275 unbewaffneten Uno-Beobachtern im Land einen "beruhigenden Effekt" auf die Lage gehabt, insgesamt bleibe das Niveau der Gewalt im Land aber weiterhin hoch. Beobachter hätten von erheblichen Zerstörungen in zahlreichen Städten berichtet. Ban Ki Moon zufolge kontrollieren die Kämpfer der Opposition mittlerweile erhebliche Teile syrischer Städte. Der Uno-Generalsekretär beklagte vor allem die steigende Zahl von Angriffen in den Städten Damaskus, Aleppo, Hama und Idlib.

Laut Uno mehr als 10.000 Tote

Sondervermittler Kofi Annan wird nach Angaben der Vereinten Nationen "demnächst" wieder nach Syrien aufbrechen. Der Beauftragte von Uno und Arabischer Liga wolle direkte Gespräche mit den Behörden des Regimes führen, sagte Uno-Sprecher Martin Nesirky in New York. Annan werde auch mit der Opposition reden. Zudem wolle der frühere Uno-Generalsekretär mit den Anrainerstaaten über die Krise sprechen.

Seit das Regime vor 14 Monaten begann, friedliche Proteste mit Gewalt niederzuschlagen, sind nach Uno-Angaben mehr als 10.000 Menschen ums Leben gekommen. Im April waren Uno-Beobachter als Teil des Annan-Friedensplanes nach Syrien geschickt worden. Sie sollen eine Waffenruhe überwachen, die bisher nur auf dem Papier existiert. "Es ist nun Zeit, dass sich der Sondervermittler persönlich in die Gespräche mit Regierung und Opposition einschaltet", sagte Uno-Sprecher Nesirky. Wann Annan aufbricht und welche Länder er bereist, wollte Nesirky aus Sicherheitsgründen nicht sagen.

Am Freitag war bekannt geworden, dass ein Schiff mit russischen Waffen und Munition für die Truppen Assads auf dem Weg zum syrischen Hafen Tartus ist. Das berichten sogenannte Revolutionskomitees. In Diskussionsforen der Aktivisten hieß es, die "Professor Katsman" fahre unter russischer Flagge. Die Türkei hatte zuletzt nach einer ähnlichen Warnung ein Frachtschiff auf dem Weg nach Syrien gestoppt und durchsucht. An Bord wurden damals jedoch nach offiziellen Angaben keine Waffen entdeckt. Russland ist neben Iran der wichtigste Partner Assads.

jbr/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. put a name on it
JDR 26.05.2012
Zitat von sysopREUTERSUnter den Augen von internationalen Beobachtern sind im syrischen Hula womöglich mehr als hundert Menschen getötet worden. Die Opposition spricht von einem Massaker der Assad-Armee. Uno-Vertreter seien in der Nähe gewesen - und hätten nicht reagiert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835391,00.html
Ich denke, man kann mich sicherlich nicht als einen besonderen Fürsprecher des Regimes Assad bezeichnen, aber solche Operationen finden nicht im Luftleeren Raum statt. Identifiziert die Einheiten der syrischen Streitkräfte, welche dort eingesetzt werden, benennt deren Kommandeur und gebt ihn zur Jagd frei. So schwer kann das nicht sein.
2. Wer im Glashaus....!
tatraholger 26.05.2012
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen! Oder zaehlen die hunderten von Toten Zivilisten, die durch Bomben der Opposition (besser oppostionellen Terroristen) getoetet worden nichts! Wo blieb da der Aufschrei bei der UNO und auch im Westen?? Und wenn Kaempfe stattfinden, dann gehoeren da immer ZWEI Seiten dazu! Und die eine Seite ("Opposition") hat ja vor kurzen erst erklaert, das sie sich NICHT an den Waffenstillstand haelt!! Also, wie ist es zu den Kaempfen gekommen? Und wenn sich die Terroristen in dicht besiedelten Staedten hinter den Einwohnern verstecken, dann ist es kein Wunder, wenn dann bei Kaempfen soviele Zivilisten sterben!!!!
3. Kosten-Nutzen Dogma
Koana 26.05.2012
Zitat von sysopREUTERSUnter den Augen von internationalen Beobachtern sind im syrischen Hula womöglich mehr als hundert Menschen getötet worden. Die Opposition spricht von einem Massaker der Assad-Armee. Uno-Vertreter seien in der Nähe gewesen - und hätten nicht reagiert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835391,00.html
Hinter allem steht das Kosten-Nutzen Dogma - der Nutzen ist subjektiv - die Kosten sind im Grunde sie Summe des Irrsinns der von den Menschen abagiert wird. Generierte der Mensch in seinem Hirn andere Nutzenvorstellungen, gestaltete er die Welt anders - es gibt sogar winzige Episoden - da man von guten Kosten und gutem Nutzen sprechen kann - oh - aber das ist ja mein subjektives Urteil - Leider gibt es Menschen, die für Millionen andere - wenn nicht Milliarden - bestimmen was die Kosten zu sein haben und was der Nutzen. Man nennt das wohl die Kraft des Normativen. Wer massakriert wird, wer verhungert, wer wegrationalisiert wird, wer suizidiert wird, kurz wer verliert - hat einfach Pech gehabt - die Gewinner hier im Forum würden wohl widersprechen - (bis hierher lesen die gar nicht, bzw. SPON hat delete gedrückt) -sie würden sagen, sie oder er hat etwas falsch gemacht (zu faul, zu uninspiriert, etc.). Meine subjektive Meinung - in Syrien kann man momentan nur eines tun - davonlaufen! Problem, an den Grenzen warten andere Menschen, die alle behaupten keinen Platz zu haben...... - und davonlaufen, das ist nicht gerade einfach - seine Heimat hinter sich zu lassen, weggehen - nur wohin?
4.
johnny01 26.05.2012
Zitat von JDRIch denke, man kann mich sicherlich nicht als einen besonderen Fürsprecher des Regimes Assad bezeichnen, aber solche Operationen finden nicht im Luftleeren Raum statt. Identifiziert die Einheiten der syrischen Streitkräfte, welche dort eingesetzt werden, benennt deren Kommandeur und gebt ihn zur Jagd frei. So schwer kann das nicht sein.
Ich denke, man kann mich sicherlich nicht als einen besonderen Fürsprecher des Regimes Assad bezeichnen, aber solche Operationen finden nicht im Luftleeren Raum statt. Identifiziert den Sitz von Assad und gebt ihn zur Jagd frei. So schwer kann das nicht sein
5. Ein Argument für R2P
pikeaway 26.05.2012
Wenn die UN Beobachter nicht wirksam eingreifen, hilft nur das "Right to Protect" anzuwenden. Eine Frage: warum ist bei diesem Artikel keine Verknüpfung mit dem gestrigen Beitrag von SPON. der wesentliche Details enthielt, vorhanden. Es würde es dem eiligen leser leichter machen, sich einen genaueren Überblick zu verschaffen. Zur Bequemlichkeit füge ich den Link bei. http://forum.spiegel.de/f22/neue-gewalt-syrien-mindestens-50-tote-bei-gefechten-syrischer-provinz-homs-61927.html#post10250816
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 66 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht
Karte