Landung in Jordanien Syrischer Pilot desertiert mit Kampfjet

Ein Pilot der syrischen Luftwaffe ist übergelaufen - seine MiG-21 ist auf einem Militärflughafen in Jordanien gelandet und hat dort politisches Asyl erhalten. Es ist das erste Mal, dass das Assad-Regime durch Desertion ein millionenschweres Kampfflugzeug verliert.


Damaskus - Seit Monaten laufen syrische Soldaten zu den Rebellen über - doch diese neue Entwicklung dürfte beim Assad-Regime für höchsten Alarm sorgen. Ein syrisches Kampfflugzeug vom Typ MiG-21 ist am Donnerstag auf dem jordanischen Militärflughafen Mafrak gelandet, wie aus Sicherheitskreisen verlautete.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana bestätigte, dass man Kontakt zu einer MiG-21 verloren habe. Die Agentur berichtete, dass der Flieger von einem Oberst namens Hassan Mirei al-Hamadeh gesteuert worden sei. Ein jordanischer Sicherheitsbeamter bestätigte laut Nachrichtenagentur AP den Namen. Der Kampfpilot sei im Tiefflug über die Grenze geflogen, um dem Radar auszuweichen.

Syrische Oppositionelle hatten zuvor erklärt, der Pilot sei desertiert und aus Syrien geflohen. Offenbar befand sich der Pilot auf einer Trainingsmission, als er den syrischen Luftraum verließ. Wie jordanische Offizielle der Nachrichtenagentur Reuters berichten, wird dem Piloten politisches Asyl gewährt. Andere Quellen hatten zunächst eine Notlandung gemeldet.

Bisher gehen internationale Beobachter davon aus, dass das Assad-Regime noch davor zurückschreckt, Kampfjets gegen die Aufständischen einzusetzen. Seit einigen Wochen fliegen jedoch schwer bewaffnete Armee-Hubschrauber immer wieder Einsätze gegen mutmaßliche Rebellenhochburgen.

Seit dem Beginn des Aufstands in dem Land sind Tausende Soldaten desertiert und übergelaufen. Meist weigerten sie sich, den Schießbefehl gegen Zivilisten auszuführen. Viele von ihnen schließen sich der Freien Syrischen Armee an, oder organisieren sich in eigenen Milizen. Ein Überläufer mit einem millionenschweren Militärgerät, wie im aktuellen Fall, ist bisher jedoch nicht bekannt.

jok/fab/Reuters/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Heinz-und-Kunz 21.06.2012
1. millionenschweres Kampfflugzeug
Eine Mig-21 ist eine fliegende Antiquität.
Sukram71 21.06.2012
2. millionenschweres Kampfflugzeug
Zitat von sysopAP / SANAEin Pilot der syrischen Luftwaffe ist übergelaufen - seine MiG-21 ist auf einem Militärflughafen in Jordanien gelandet. Es ist dass erste Mal, dass das Assad-Regime durch Desertion ein millionenschweres Kampfflugzeug verliert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,840174,00.html
Also auch eine Mig-21 kostet sicher Millionen, aber von "millionenschweres Kampfflugzeug" zu schreiben finde ich trotzdem etwas übertrieben, weil dieser Flieger wurde in den 1950er-Jahren in Dienst gestellt ^^
JohannWolfgangVonGoethe 21.06.2012
3. 1959
Naja - Die Mig 21 hatte ihre Indienststellung Anfang 1959. Von dem her dürfte Assad eher froh sein dieses Stück Altmetall los zu sein ;-)
juergw. 21.06.2012
4. Millionenschwer ??
Zitat von sysopAP / SANAEin Pilot der syrischen Luftwaffe ist übergelaufen - seine MiG-21 ist auf einem Militärflughafen in Jordanien gelandet. Es ist dass erste Mal, dass das Assad-Regime durch Desertion ein millionenschweres Kampfflugzeug verliert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,840174,00.html
Ab mit dem Oldtimer in das Museum in Jordanien.Das der Vogel überhaupt noch fliegt,in den fünfziger Jahren entwickelt.Das nun Assad noch nicht einmal seine Piloten bezahlen kann,da scheint ja nicht mehr viel "Kampfgeist"vorhanden zu sein.
keyoz 21.06.2012
5.
ein millionenschwerer kampfjet? ich wusste gar nicht, dass mig 21 überhaupt noch in der luft sind....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.