Stichtag für Waffenruhe: Assad stellt Bedingungen für Truppenabzug

Das Regime in Syrien trickst weiter: Truppen wolle man aus Städten erst abziehen, wenn die Opposition "schriftliche Garantien" für ein Ende der Gewalt vorlege. Die Uno ging davon aus, Assad habe der Frist für eine Waffenruhe bereits zugestimmt - eine falsche Interpretation, heißt es nun aus Damaskus.

Syrien: Sicherheitskräfte gehen weiter gegen Demonstranten vor Fotos
REUTERS

Beirut/Damaskus - Das Tauziehen um eine Waffenruhe in Syrien nimmt eine neue Wendung: Die syrische Regierung will ihre Truppen aus den umkämpften Städten des Landes erst abziehen, wenn die Opposition "schriftliche Garantien" für ein Ende der Gewalt vorlegt. Darin müssten die "bewaffneten Terroristengruppen" versichern, dass sie Gewalt in jeder Form beenden und ihre Waffen übergeben, sagte der Sprecher des syrischen Außenministeriums Dschihad al-Makdisi am Sonntag.

Bisher habe der Sondergesandte der Uno und der Arabischen Liga, Kofi Annan, diese Garantien nicht geliefert.

Es sei eine falsche Interpretation, dass Syrien bestätigt habe, seine Truppen am 10. April aus Städten und deren Umgebung abzuziehen, heißt es weiter. Der Sprecher des Außenministeriums forderte weiterhin Garantien, dass Katar, Saudi-Arabien und die Türkei die Opposition nicht mehr mit Geld und Waffen unterstützen.

Der Uno-Sicherheitsrat hatte die syrische Führung "dringend" aufgefordert, bis zum kommenden Dienstag die Truppen aus den Protesthochburgen abzuziehen. Die syrische Opposition soll spätestens am Donnerstag alle Angriffe einstellen. Annan hatte erklärt, Syriens Staatschef Baschar al-Assad habe der Frist für eine Waffenruhe zugestimmt.

Nun erklärte das syrische Außenministerium, den 10. April als Frist für den Rückzug der Truppen zu bezeichnen, sei "nicht exakt".

Offensive in Grenzregion Idlib

Die Zweifel, dass sich die syrische Führung an eine für Dienstag vereinbarten Waffenruhe wirklich durchsetzt, waren in den vergangenen Tagen gewachsen. Regierungstruppen gingen mit massiver Gewalt gegen Oppositionelle in den Hochburgen des Widerstandes vor.

Auch am Sonntag hätten Regierungstruppen mit Unterstützung von Kampfhubschraubern Gebiete in der Unruheprovinz Idlib gestürmt, berichtete die Syrische Beobachtungsgruppe für Menschenrechte. Die Region an der Grenze zur Türkei ist auch eine Hochburg der Freien Syrischen Armee der Deserteure. Diese liefert sich seit Monaten massive Gefechte mit regimetreuen Soldaten.

Nach Angaben der Aktivisten wurde in Chan Scheichun ein Mensch von einem Heckenschützen getötet. In Kafr Nabl und Marsita seien Kämpfe zwischen Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad und Rebellen ausgebrochen, hieß es. In Vororten der Hauptstadt Damaskus kamen demnach fünf Oppositionelle bei Auseinandersetzungen mit Assad-Soldaten ums Leben. Wegen der Medienblockade sind Meldungen aus Syrien nur schwer unabhängig zu überprüfen.

Am Samstagabend hatte der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan der syrischen Führung mit "Maßnahmen" gedroht, sollte sie die Waffenruhe nicht einhalten. "Wir werden geduldig beobachten, was bis zum 10. April passiert", sagte Erdogan nach Angaben der Zeitung "Hürriyet". Die Türkei sorgt sich angesichts der großen Zahl syrischer Flüchtlinge, die vor den Kämpfen in die Türkei fliehen. Allein seit Donnerstag waren es rund 4000 Menschen, derzeit leben in türkischen Flüchtlingslagern nach Angaben der Regierung in Ankara mehr als 24.000 Syrer.

fab/AFP/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Medienblockade
topodoro 08.04.2012
..."Wegen der Medienblockade sind Meldungen aus Syrien nur schwer unabhängig zu überprüfen."... Welcher Spiegelreporter durfte nicht nach Syrien einreisen und welcher Spiegelreporter darf nicht aus Syrien berichten ? Gibt es da neutral nachprüfbare Fakten ?
2. Keine Waffenruhe
falksturmfels 08.04.2012
Zitat von sysopDas Regime in Syrien trickst weiter: Truppen wolle man aus Städten erst abziehen, wenn die Opposition "schriftliche Garantien" für ein Ende der Gewalt vorlege. Die Uno ging davon aus, Assad habe der Frist für eine Waffenruhe bereits zugestimmt - eine falsche Interpretation, heißt es nun aus Damaskus. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826330,00.html
Ich fürchte, dass es leider keine Waffenruhe geben wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Aufständischen ihre Waffen abgeben. Damit würden sie jegliche Verteidigung aus der Hand geben. Niemand könnte ihre Sicherheit garantieren. Außerdem wird es wohl einige Rebellen geben, die gar keine Waffenruhe wollen. Bevor Assad nicht zurücktritt werden sie nicht aufhören. So gesehen, sind Assads Forderungen nur ein Vorwand um sich nicht an die Abmachungen zu halten.
3. Das ist....
thueringenomsker 08.04.2012
Zitat von sysopDas Regime in Syrien trickst weiter: Truppen wolle man aus Städten erst abziehen, wenn die Opposition "schriftliche Garantien" für ein Ende der Gewalt vorlege. Die Uno ging davon aus, Assad habe der Frist für eine Waffenruhe bereits zugestimmt - eine falsche Interpretation, heißt es nun aus Damaskus. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826330,00.html
kein Trick sondern eine ganz normale Forderung! Denn es kann ja nicht sein, das die Truppen von Assad EINSEITIG den Waffenstillstand erklaeren und die "Rebellen" einfach weiter Krieg fuehren wollen!! Das muesste doch eigentlich jeden normal denkenden Menschen einleuchten!! Und von den "Rebellen" hat bisher noch KEIN EINZIGER Vertreter erklaert, das sie sich an den Waffenstillstand halten wollen! Also, lieber SPON, wenn sie schon jemanden Trickserei vorwerfen, dann ja wohl den "Rebellen" und nicht Assad, der sich bereit erklaert hat, den Waffenstillstand ab 10.04. einzuhalten!!!
4. ...
Hape1 08.04.2012
Zitat von sysopDas Regime in Syrien trickst weiter: Truppen wolle man aus Städten erst abziehen, wenn die Opposition "schriftliche Garantien" für ein Ende der Gewalt vorlege. Die Uno ging davon aus, Assad habe der Frist für eine Waffenruhe bereits zugestimmt - eine falsche Interpretation, heißt es nun aus Damaskus. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826330,00.html
Wo ist denn hier der "Trick"? Soll die Opposition doch die schriftliche Garantie geben. Ist doch völlig normal. Wo ist denn das Problem? Oder weis man schon um ein scheitern und will im Vorfeld Assad als Schuldigen ausmachen weil die Opposition niemals die Waffenruhe einhalten will und vermutlich auch nicht kann?
5.
kopfsache 08.04.2012
Gott, die Bedingung ist so zynisch von Assad. Bis zur Deadline den Gegner zubomben und dann Gartantien verlangen, dass die sich nicht wehren...wie soll da jemals Ruhe einkehren?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrien: Assad besucht Protesthochburg
Karte