Gewalt in Syrien: Regime und Rebellen drängen zur Entscheidungsschlacht

Von , Beirut

Der Blutzoll in Syrien steigt täglich. Aktivisten berichten von neuen Massakern des Assad-Regimes, aber auch die Rebellen kämpfen erbittert weiter. Offenbar wollen beide Konfliktparteien eine rasche Entscheidung herbeiführen, Stichtag ist der 20. Juli.

Aufstand gegen Assad: Gewalt in Syrien Fotos
AP

Syrien rüstet sich offenbar für die entscheidende Phase im Kampf zwischen dem Regime von Baschar al-Assad und den Rebellen. In den Reihen der Aufständischen wird nun offen zur großen Schlacht aufgerufen. Die in Istanbul sitzende politische Führung der Opposition appellierte am Donnerstag an die Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA), ihre Bemühungen zu verstärken. Kommandeure der FSA haben bereits angekündigt, das Regime mit einer Großoffensive in die Knie zwingen zu wollen. Als Zeitpunkt dafür nennen Rebellenführer den 20. Juli. Das ist der Beginn des Fastenmonats Ramadan und gleichzeitig das Ende der Uno-Beobachtermission in Syrien.

"Wenn die Uno-Mission vorbei ist, werden die militärischen Führer des Aufstands die Stunde null ausrufen. Dann werden die Säulen des Regimes wie Dominosteine fallen", sagte Abu Jasan, Kommandeur der in der Region Homs operierenden Wadi-Brigade, SPIEGEL ONLINE. In besagter Stunde null werde sich entscheiden, wer diesen Krieg gewinnen werde. Die FSA setzte dabei auf simultane Attacken im ganzen Land. "Die Führung der Rebellenarmee bereitet große Überraschungen für das Regime vor. Zivilisten werden demonstrieren, und überall im Land wird die FSA angreifen", so Abu Jasan.

"Der kommende Monat wird der Monat des Blutes in Syrien werden. Das Regime und wir werden ausfechten, wessen Knochen zuerst brechen", prophezeit auch Abu Jassir, ein Kommandeur der Farok-Brigade in Homs. "Sowohl das Regime als auch die FSA haben von der Beobachtermission der Uno profitiert", so der Kämpfer, der sich nach einer Verwundung im libanesischen Tripolis erholt. "Wir haben unsere Waffenarsenale gefüllt. Wir haben unsere Kämpfer, die im Libanon behandelt wurden, zurückgeschickt. Jetzt sind wir entschlossen, die Operation Stunde null zu starten", sagte Abu Jassir. "Die Zeit für den großen Tag ist gekommen."

Rebellen töten Dutzende Soldaten - Regimetreue erschießen Zivilisten

Tatsächlich scheint es so, als bewege sich der bewaffnete Konflikt nach monatelanger Stagnation in diesen Tagen auf einen Höhepunkt zu. Trotz aller Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, eine Lösung zu finden.

Am Wochenende töteten Rebellen nach Oppositionsangaben mehr als 80 Soldaten. Am Montag dann kündigte die Freie Syrische Armee den im Friedensplan Kofi Annans vorgesehenen Waffenstillstand auf. Seitdem liefern sich Aufständische und Regierungstruppen heftige Kämpfe. Die schwersten Gefechte gab es in der Küstenregion Latakia. Hier leben neben Sunniten und Christen auch viele Mitglieder der alawitischen Glaubensgemeinschaft, der auch die Assads angehören. Ein Sprecher des Sondergesandten Annan räumte angesichts der Gewalt ein, Syrien könne bereits in einen Bürgerkrieg abgeglitten sein.

Am Mittwoch sollen regierungstreue Milizen und Sicherheitskräfte ihrerseits in zwei Dörfern in der Provinz Hama erneut ein Massaker an Zivilisten verübt haben. Der Sprecher des syrischen Nationalrats, Mohammed Sermini, sagte, unter den etwa hundert Toten in den Dörfern Kubeir und Maarsaf seien auch etwa 20 Frauen und 20 Kinder. Nach Angaben von Aktivisten verwehrten regimetreue Milizen einer Gruppe von Uno-Beobachtern am Donnerstag den Zugang zu Kubeir. Eine Sprecherin der Uno sagte dazu nur, man versuche, sich Zugang zum Ort des Vorfalls zu verschaffen.

Erst Ende Mai war es in der Ortschaft Hula zu einem Massaker gekommen. Bei dem Angriff waren mehr als hundert Zivilisten niedergemetzelt worden, etwa ein Drittel davon Kinder.

Offenbar strebt auch das Regime eine Entscheidung zum 20. Juli an

Und das Regime? Offizielle Verlautbarungen zu einer bevorstehenden Entscheidungsschlacht gibt es nicht. Doch auch in den Kreisen der Unterstützer Assads kursiert der 20. Juli als Stichtag.

Ali Fidda hat ein Faible für martialische Sprache: "Die letzten 15 Minuten einer Schlacht sind immer die gewalttätigsten", sagt der 39-Jährige, und er meint das offenbar symbolisch. Man solle sich nicht wundern, wenn in den kommenden Tagen neue Nachrichten von blutigen Auseinandersetzungen aus Syrien kämen: Das syrische Regime habe beschlossen, mit den "Terroristen" im Land aufzuräumen. "Die Säuberung Syriens wird nicht ohne großes Blutvergießen möglich sein."

Fidda sitzt in seinem Jeans-Laden in der libanesischen Hafenstadt Tripolis, sein Herz schlägt für Damaskus: Der 39-Jährige ist einer der Repräsentanten der libanesischen Alawiten, der wohl glühendsten Unterstützer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad diesseits der Grenze. Fidda meint zu wissen, was das syrische Regime denkt: Die von der ebenfalls alawitischen Assad-Familie dominierte syrische Führung halte ihre libanesischen Glaubensgenossen über ihre Pläne auf dem Laufenden, sagt Fidda.

Glaubt man dem, was Fidda ganz unverblümt erzählt, stehen Syrien schwere Zeiten bevor: "Am 20. Juli endet die Uno-Mission in Syrien. Spätestens dann wird die syrische Armee das letzte Wort in diesem Konflikt sprechen." Um der Armee den Sieg zu Beginn des Ramadan zu erleichtern, wolle das Regime aber schon in den kommenden Wochen "den Druck auf die Terroristen erhöhen". Von den Uno-Beobachtern wolle man sich dabei nicht stören lassen: "Wir profitieren doch von ihrer Anwesenheit. Ihretwegen war es in den vergangenen Wochen recht ruhig. Wir haben die Zeit genutzt, um Informationen über die Terroristen zu sammeln. So können wir jetzt gezielter zuschlagen", sagt Fidda, der von "wir" spricht, wenn er das syrische Regime meint. Und die syrische Führung versucht, die Aufständischen im Land stets als vom Ausland gesteuerte Terroristen zu diskreditieren.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Militaerisches Eingreiffen von Aussen ist nicht moeglich
Beat Adler 07.06.2012
Zitat von sysopDer Blutzoll in Syrien steigt täglich. Aktivisten berichten von neuen Massakern des Assad-Regimes, aber auch die Rebellen kämpfen erbittert weiter. Offenbar wollen beide Konfliktparteien eine rasche Entscheidung herbeiführen, Stichtag ist der 20. Juli. Syrien: Regime und Rebellen drängen zur Entscheidungsschlacht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,837460,00.html)
Ein militaerisches Vorgehen von Aussen ist nicht moeglich aus politischen und auch aus ganz praktischen Gruenden. Es ist nicht moeglich ohne Einmarsch mit unzaehligen Friedenstruppen, diesen Buergerkrieg zu stoppen. Der Hass eines Teiles der Bevoelkerung auf das moerderische und tyrannische Regime Vater und Soehne Assad ist abgrundtief. Ein Trennen der Buergerkriegsparteien bedingt eine unglaublich grosse Mannschaftstaerke an Friedenstruppen. Es geht aus praktischen Gruenden nicht. Vom politischen Chaos das folgen wuerde, ganz zu schweigen. Allerdings gibt es Loesungsansaetze, wie z.B. das totale Verbot Waffen nach Syrien zu liefern, an keine der beiden Seiten. Fuer diese Durchsetzung braucht es aber eine Resolution des UNO Sicherheitsrates. Denn alle Schiffe nach Syrien muessen durchsucht werden, alle Landesgrenzen sind zu ueberwachen. Alle Nachbarn muessen einverstanden sein. Das wird zwar kein Massaker in der Zukunft verhindern, dann diese werden mit Klein -und Blankwaffen begangen, aber wenigstens koennte die internationale Staatengemeinschaft zeigen, dass sie etwas tut. Das ist auch etwas Wert. Und zweitens wird es hoechste Zeit den Internationalen Strafgerichtshof mit Recherchen zu beauftragen, um Verbrechen gegen die Menschlichkeit, von wem auch immer begangen, zu untersuchen. Auch dafuer braucht es eine Resolution, aehnlich der Resolution 1970 vom 26. Feb. 2011 in Libyen, welche damals einstimmig angenommen wurde, keine Gegenstimmen keine Enthaltungen. Die UNO Menschenrechtskommission in Genf hat an ihrer letzten Sitzung beschlossen das Massaker von Hula genau zu untersuchen. Bis heute hat dies das Regime nicht akzeptiert, da es sich auf den Standpunkt stellt, diese Untersuchung schon vorgenommen zu haben und das Resultat ist eindeutig, es waren Terroristen, Gegner des Regimes. Auch diese Untersuchung kann offenbar auch nicht ohne Beschluss des UNO SR durchgefuehrt, resp. erzwungen werden. mfG Beat
2. Der gute Ramadan
Alias_aka_InCognito 07.06.2012
Scheint so, als wollten beide Seiten wenigstens an Ramadan Frieden geben. Vielleicht kann dann dieser Zeitraum genutzt werden, damit eine politische Lösung gefunden werden kann. Aber es sieht eher danach aus, als ob beide Seiten bis zur letzten Patrone kämpfen werden - auch während des Ramadans. Einen abrupten Stop der Kampfhandlungen kann ich mir nicht vorstellen.
3.
Treeman 07.06.2012
Ohne jetzt in Frage zu stellen, dass es sich bei dem Assad Regime um einen Haufen Mörder und Folterknechte handelt, für die die UN-Menschenrechtscharta bestenfalls den Wert von Klopapier hat: Zu einer Entscheidungsschlacht gehören immer noch min. 2 Parteien. In der Presse wird es ständig so dargestellt, als hätten wir es hier mit einem militärisch weit überlegenen Staatsmacht auf der einen, und einem Haufen tapferer, hoffnungslos unterlegener und mit dem Mut der Verzweiflung kämpfender Rebellen zu tun. Genau das erscheint mir höchst fragwürdig. Es ist ein ausgewachsener Bürgerkrieg, mit regimetreuen Mördern auf der einen und Islamisten auf der anderen Seite. Hier für irgend eine Seite mit der Begründung "Wahrung der Menschenrechte" Partei ergreifen zu wollen ist schlicht absurd.
4. Naja...
Spreeufer 07.06.2012
Zitat von Alias_aka_InCognitoScheint so, als wollten beide Seiten wenigstens an Ramadan Frieden geben.
...meine Familie kommt selbst aus einem "eher liberalen" muslimischen Land und dort ist es immer wieder zum Ramadan zu beobachten: Häusliche Gewalt und grundsätzlich Körperverletzungen und Aggression nehmen deutlich zu. Man vermutet es liegt an der schlechten Ernährungsweise, die den Blutzuckerspiegel deutlich abfallen lässt. Hört sich banal an, ist aber immer wieder zu beobachten. Also würde ich nicht so sehr auf den Ramadan setzen.
5.
kl1678 07.06.2012
Zitat von Treeman(...)Es ist ein ausgewachsener Bürgerkrieg, mit regimetreuen Mördern auf der einen und Islamisten auf der anderen Seite. Hier für irgend eine Seite mit der Begründung "Wahrung der Menschenrechte" Partei ergreifen zu wollen ist schlicht absurd.
Sie sehen das zu kompliziert. Schließlich hat uns der Herr von der Bildzeitung doch gestern bei Anne Will die Augen geöffnet: Wir müssen nur, "absolut risikolos", unsere Edelbomben über dem Land abwerfen, und alles wird gut.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite



Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht
Karte