Nach Drohnenattacke Syrien schießt israelischen Kampfjet ab

Syriens Luftabwehr hat offenbar einen israelischen F-16-Jet abgeschossen. Zuvor zerstörte Israel nach eigenen Angaben eine iranische Drohne, die von Syrien aus gestartet war.

Israelischer F-16-Jet
AP

Israelischer F-16-Jet


Im Luftraum über Israel und Syrien ist es zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. Das israelische Militär schoss nach eigenen Angaben eine iranische Drohne ab, die von Syrien aus in israelischen Luftraum eingedrungen sei. "Ein Kampfhubschrauber hat erfolgreich ein unbemanntes Luftfahrzeug abgefangen, das von Syrien aus gestartet wurde und nach Israel eingedrungen ist", hieß es in einer Mitteilung von Samstag.

Daraufhin griff die Luftwaffe den Angaben zufolge eine iranische Kontrollstellung in Syrien an, von der aus die Drohne gestartet und gesteuert worden sei. Im Zuge des Manövers sei ein israelischer F-16-Kampfjet von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden. Das Flugzeug sei in Israel abgestürzt, die Piloten hätten sich aber retten können.

Das syrische Staatsfernsehen zitierte einen Militärvertreter, der den Einsatz als "neue Aggression" bezeichnete. Seinen Angaben zufolge traf die Luftabwehr mehr als ein israelisches Flugzeug.

Wiederholte Grenzverletzungen

Der Iran ist ein erbitterter Feind Israels und unterstützt den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im Bürgerkrieg direkt und indirekt über die von ihm maßgeblich gesteuerte Hisbollah-Milizaus dem Libanon, die ebenfalls mit Israel verfeindet ist.

Die israelische Regierung hat wiederholt vor dem wachsendem Einfluss Irans in der Grenzregion gewarnt. Sie fürchtet, das iranische Regime könnte Syrien für Angriffe nutzen oder einen Landkorridor in den Libanon schaffen, um die Hisbollah leichter mit Waffen zu versorgen.

Das israelische Militär hat wiederholt auf angebliche Grenzverletzungen reagiert. Erst am Mittwoch sollen israelische Raketen auf ein Ziel in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus gefeuert worden sein.

Der Chefsprecher der israelischen Streitkräfte, Ronen Manelis, machte den Iran unmittelbar für den jüngsten Zwischenfall verantwortlich. "Dies ist eine ernsthafte Attacke auf israelischem Gebiet", sagte er. "Iran zieht die Region in ein Abenteuer, dessen Ende es nicht kennt."

dab/Reuters/AP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.