Deutsche "Tornado"-Jets über Syrien Hightech-Späher gegen Terroristen

Mit der Entsendung von "Tornado"-Jets steigt Deutschland militärisch in den Anti-IS-Krieg ein. Die Sensoren der Aufklärer orten feindliche Ziele am Boden. Partner Frankreich geht es um die technische Unterstützung - und um ein Signal.

Von

REUTERS

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Beim Geschwader "Immelmann" verfolgen die Soldaten die Nachrichten seit Tagen sehr genau. Die Männer und Frauen auf dem Fliegerhorst Schleswig kannten die Gerüchte, seit Donnerstagmittag nun steht es fest: Mit ihren "Tornado"-Aufklärungsjets, im Fachjargon "Recce-Tornados" genannt, sollen die Soldaten bald in den Nahen Osten aufbrechen und sich dort am Luftkrieg gegen den "Islamischen Staat" beteiligen. Zum ersten Mal seit dem Afghanistan-Einsatz kommt wieder eine echte Kriegsmission auf die Soldaten der Luftwaffe zu.

Was die Bundesregierung am Mittag im Sicherheitskabinett beschloss, wird beim Geschwader "Immelmann" schon länger theoretisch durchgespielt. Insgesamt sechs "Tornados" mit der Aufklärungstechnik "Recce Lite" könnte man zügig in die Türkei verlegen. Danach würden jeweils vier der Jets zu Einsätzen über Syrien oder dem Irak aufbrechen. Ein wenig Zeit aber haben die Soldaten noch, zunächst muss die Regierung dem Bundestag ein Mandat für die deutsche Teilnahme an der internationalen Anti-IS-Koalition vorlegen. Vermutlich im Januar dann könnten die "Tornados" in die Krisenregion aufbrechen.

Solidarität mit Frankreich und Hilfe im Kampf gegen den IS

Mit dem hastigen Schritt vollzieht die Bundesregierung die zweite Kehrtwende in ihrer Syrien-Politik. Ähnlich wie bei der später eilig gestarteten Waffenhilfe für die Kurden im vergangenen Jahr hatte Berlin zuvor monatelang eine Teilnahme an dem Luftkrieg gegen den IS abgelehnt. Noch vor Tagen sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier, an Flugzeugen würde es der von den USA angeführten Koalition nicht fehlen.

Die Wende brachte der Besuch der Kanzlerin bei Frankreichs Präsident François Hollande, der sie auf offener Bühne zu mehr Engagement aufforderte. Nur Stunden nach dem Affront trommelte Angela Merkel ihr Kernkabinett zusammen und beschloss die Entsendung der "Tornados".

Die neue deutsche Mission ist eine Mischung aus symbolischer Solidarität mit Frankreich und echter Waffenhilfe im Kampf gegen den IS. Aus Bundeswehrkreisen heißt es, die Franzosen hätten kürzlich ausdrücklich um die Entsendung der "Tornado"-Aufklärungsjets gebeten. Auch wenn diese keine Bomben auf Kommandostände, Ausbildungslager oder Stellungen des IS abwerfen sollen, sei Paris die Teilnahme der Deutschen an dem Luftkrieg wichtig. Hollande möchte bei seinem Krieg schlicht nicht allein dastehen. Zudem sei die Aufklärung von Zielen für spätere Luftangriffe extrem wichtig, der deutsche Beitrag deswegen hoch geschätzt.

Tatsächlich eignen sich die deutschen "Tornados" zur Zielsuche für die Kampfjets der anderen Nationen ziemlich gut. Aus sicherer Höhe können sensible Kameras, eingebaut in einen rund zwei Meter langen grauen "Pod" am Boden der Jets, hochauflösende Fotos und Infrarot-Bilder in einem sehr weiten Spektrum rechts und links von der Flugbahn aufnehmen. Per Datenlink gehen die Daten live an die Bodenstation. Zudem sind die Jets mit weiteren Sensoren ausgestattet, die die Strahlung zum Beispiel von gegnerischen Radarstellungen oder anderem militärischem Gerät auffangen und diese mit Positionsdaten als Ziele für spätere Angriffe markieren können.

Einige Details sind vor noch zu klären

Die Bilder der "Tornados" sind der Stolz der Luftwaffe. Zuletzt bei den Hochwassern in Deutschland unterstützten die Jets die Planung beim Katastrophenschutz, auf ihren Fotos waren selbst kleinere Risse in den Deichen gut zu sehen. Solche Aufklärung, heißt es bei der Bundeswehr, könnte für die Luftkampagne gegen den IS sicherlich einen "militärischen Mehrwert" darstellen. Bisher stützen sich die Franzosen hauptsächlich auf die amerikanische Luftaufklärung, zudem stellen einige Länder wie Italien oder Katar sogenannte Surveillance-Jets.

Zahlreiche Details sind vor dem deutschen Einstiegs in die Mission allerdings noch zu klären. Zum einen müsste Deutschland eine Basis für die "Tornados" finden, heißt es bei der Bundeswehr. Dazu sollen schon bald Gespräche mit der Türkei beginnen. Zwar haben die "Tornados" grundsätzliche eine große Reichweite, trotzdem wäre eine Stationierung in der Nähe des Einsatzraums sinnvoll.

Parallel prüft die Truppe, wie man die Franzosen noch weiter unterstützen kann. Hilfe bei der Luftbetankung durch deutsche Jets ist eine Möglichkeit. Zudem soll die Bundeswehr ihre Satelliten auf die Krisenregion ausrichten und der Koalition deren Daten zur Verfügung stellen.


Zusammengefasst : Die Bundeswehr steigt nun doch in den Kampf gegen den IS ein - eine Kehrtwende der Regierung. Die deutschen "Tornados" sollen nur zur Aufklärung eingesetzt werden, doch schon das wäre eine große Hilfe für die anderen Nationen. Vor allem Frankreich hatte auf einen deutschen Einstieg gedrängt. Der Einsatz könnte im Januar beginnen.

Video: Von der Leyen bestätigt deutschen Militäreinsatz in Syrien

Zum Autor

Matthias Gebauer ist Chefreporter von SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Matthias_Gebauer@spiegel.de

Mehr Artikel von Matthias Gebauer

Im Video: Treffen mit Hollande - Merkel sichert Unterstützung im Kampf gegen IS zu



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
windpillow 26.11.2015
1. Sensible Sensoren
Die Frage ist nun: Wie viele von unseren "Tornados" gehen in Syrien in den Einsatz, da ja laut Medien fast alle nicht flugfähig sind -das war vor einigen Monaten.
gehirngebrauch 26.11.2015
2. wegducken
ist nicht mehr, frau merkel. mal sehen wie lange der atem reicht.
paxmir 26.11.2015
3. wird zeit das Deutschland kämpft
Deutschland hat einen Feind, den IS. Es ist ein deutscher Krieg, diesmal ein gerechter krieg. Zusammen mit Frankreich, Russland und jeder Feind wird erzittern.
d.enkmalwieder 26.11.2015
4. Na...
da kann ich ja froh sein das mein Dienst bei den Aufklärern schon länger vorbei ist. Als ehemaliger LFZ Wart bei den I-Männern wäre ich da mittendrin statt nur dabei gewesen...
maynard_k. 26.11.2015
5. WOZU das alles?!
Anstatt einfach mitzulaufen sollten wir alle gemeinsam damit beginnen Aufklärung zu betreiben. Es scheint ja tatsächlich immer noch Menschen zu geben, die glauben man könnte mit Bombardierungen zukünftige Anschläge verhindern ... Hollande eingeschlossen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.