Bürgerkrieg: US-Reporter in Syrien verschleppt

Der amerikanische Kriegsreporter James Foley ist in Syrien entführt worden. Er werde bereits seit Ende November vermisst, gab seine Familie bekannt - sie hat einen Aufruf im Internet gestartet. Foley berichtet seit Jahren aus gefährlichen Krisengebieten.

US-Reporter James Foley in Aleppo (Bild vom 5. November): Gefährlicher Einsatz Zur Großansicht
AFP/ Nicole Tung

US-Reporter James Foley in Aleppo (Bild vom 5. November): Gefährlicher Einsatz

Damaskus/Paris - Vor 41 Tagen hat die Familie des US-Kriegsreporters James Foley zum letzten Mal von ihm gehört. Der 39 Jahre alte freie Journalist hatte aus Syrien berichtet. Doch dann wurde er Ende November im Norden des Landes von Bewaffneten verschleppt. Seither gilt er als vermisst.

Seine Familie hat sich jetzt entschieden, die Entführung bekannt zu machen und hat jetzt eine Website unter dem Namen "Free James Foley" eingerichtet. "Wir möchten, dass Jim sicher nach Hause kommt, oder wir müssen zumindest mit ihm sprechen, um zu wissen, wie es ihm geht", sagte sein Vater.

Seiner eigenen Website "A World of Troubles" zufolge hat James Foley in den vergangenen Jahren über die Konflikte im Irak, Afghanistan, Libyen und Syrien berichtet. Er gilt als erfahrener Kriegsreporter, war unter anderem für die französische Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP) tätig. "James ist ein professioneller Journalist, der völlig neutral geblieben ist in diesem Konflikt. Seine Entführer, wer auch immer sie sind, müssen ihn sofort freilassen", forderte AFP-Chef Emmanuel Hoog. Die Identität der Entführer ist demnach noch immer unklar.

In Libyen wurde Foley im April 2011 mit zwei anderen Reportern von Regierungstruppen in Gewahrsam genommen, als sie über den Bürgerkrieg in dem Land berichtet hatten. Ein südafrikanischer Fotograf wurde damals in der Gefangenschaft erschossen. Im Mai wurde Foley freigelassen. Aus Syrien berichtete er offenbar erstmals im April 2012.

60.000 Tote im syrischen Bürgerkrieg

In dem blutigen syrischen Bürgerkrieg sind bislang mindestens 60.000 Menschen gestorben, schätzen die Vereinten Nationen. "Das ist wirklich schockierend", sagte die Uno-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, am Mittwoch. Sie machte vor allem das Assad-Regime für das Töten verantwortlich. "Dieser gewaltige Verlust an Menschenleben hätte vermieden werden können, wenn die syrische Regierung einen anderen Weg eingeschlagen hätte als den der skrupellosen Unterdrückung der anfangs friedlichen und legitimen Proteste unbewaffneter Zivilisten", erklärte Pillay.

Später seien auch immer mehr Menschen durch regierungsfeindliche bewaffnete Gruppen getötet worden. "Schwerste Verbrechen und aller Wahrscheinlichkeit nach auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurden von beiden Seiten verübt." Weitere Ermittlungen seien erforderlich, um später die jeweils Schuldigen zur Rechenschaft ziehen zu können.

Die vom Uno-Kommissariat für Menschenrechte beauftragten Experten ermittelten für den Zeitraum zwischen dem 15. März 2011 und dem 30. November 2012 aus sieben verschiedenen Quellen 59.648 Menschen, die durch den Krieg umgekommen seien. "Da die Kämpfe seit Ende November nicht nachgelassen haben, können wir davon ausgehen, dass die Zahl der Opfer noch viel höher ist", sagte Pillay.

Allein am Mittwoch zählten Regimegegner 207 Tote. Sie meldeten Luftangriffe auf mehrere Vororte der Hauptstadt Damaskus mit zahlreichen zivilen Opfern. Als eine Tankstelle angegriffen wurde, starben mehr als 30 Menschen. Amateuraufnahmen zeigten die dramatischen Bilder.

kgp/dapd/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wahrscheinlichkeit
sysiphus-neu 03.01.2013
Das Entführen und/oder Ermorden von Journalisten ist eine Spezialität der bewaffneten "Rebellen" im syrischen Bürgerkrieg. Damit sollen kritische Beobachter, die dem allgemeinen Propagandastrom der Golfdiktaturensender und der Westmedien widerspechen, ausgeschaltet werden. Manchmal geht es aber auch nur um das Erpressen von Lösegeld - schließlich sind auf Seiten der Regierungsgegner auch jede Menge Kriminelle und Banditen aktiv. In diesem Zusammenhang wäre es schön, wenn SPON mal die Geschichte der seit Monaten in Geiselhaft der FSA befindlichen, ukrainischen Journalistin Kurtschnewa thematisieren könnte. Falls sie noch lebt - schließlich haben die Kidnapper schön mehrfach mit ihrer Enthauptung gedroht. Das scheint ja bei unseren Freiheitskämpferfreunden zum normalen Umgang mit Gegnern zu gehören...
2.
lifeguard 03.01.2013
Zitat von sysiphus-neuDas Entführen und/oder Ermorden von Journalisten ist eine Spezialität der bewaffneten "Rebellen" im syrischen Bürgerkrieg. Damit sollen kritische Beobachter, die dem allgemeinen Propagandastrom der Golfdiktaturensender und der Westmedien widerspechen, ausgeschaltet werden. Manchmal geht es aber auch nur um das Erpressen von Lösegeld - schließlich sind auf Seiten der Regierungsgegner auch jede Menge Kriminelle und Banditen aktiv. In diesem Zusammenhang wäre es schön, wenn SPON mal die Geschichte der seit Monaten in Geiselhaft der FSA befindlichen, ukrainischen Journalistin Kurtschnewa thematisieren könnte. Falls sie noch lebt - schließlich haben die Kidnapper schön mehrfach mit ihrer Enthauptung gedroht. Das scheint ja bei unseren Freiheitskämpferfreunden zum normalen Umgang mit Gegnern zu gehören...
klar niemand hat sich bis jetzt dazu bekannt, aber sie wissen ja schon wieder, das es "die" aufständischen waren. es kommt ihnen keinen deut in den sinn, das die aufständischen ein sammelsurium von ideologien und milizen sind, und kein monolithscher block, der geschlossen handelt. ebenso könnten regierungstreue gruppierungen dafür verantwortlich sein, die keine augenzeugen gebrauchen können.
3. Dann sind es bis jetzt wohl schon
willibaldus 03.01.2013
Zitat von sysopDer amerikanische Kriegsreporter James Foley ist in Syrien entführt worden. Er werde bereits seit Ende November vermisst, gab seine Familie bekannt - sie hat einen Aufruf im Internet gestartet. Foley berichtet seit Jahren aus gefährlichen Krisengebieten. Syrien: US-Reporter James Foley verschleppt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-us-reporter-james-foley-verschleppt-a-875510.html)
mindestens 60 bis 70000 Tote im syrischen Bürgerkrieg und ein Ende ist nicht abzusehen.
4. Wer auch immer James Foley entführt hat...
wachsamer_bürger 03.01.2013
ich hoffe das er noch lebt und wieder frei gelassen wird. Wer sich als Unbeteiligter an solch einen Brennpunkt der Gewalt begibt, ist außerodentlich mutig.
5.
porkypork 03.01.2013
Schon seit Monaten „brummt“ die Entführungsindustrie in Syrien. Teils politisch motiviert, teils „nur“ kriminell. Über die seit Mitte Oktober von Rebellen entführte ukrainische Reporterin Kotschnewa (Kochneva) wurde bei SPON bis heute nichts berichtet. Warum? Falscher Pass?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema James Foley
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite

Fotostrecke
Syrien: Assads Überläufer

Karte