Syrienkrieg USA bereiten militärische Optionen vor

Die syrische Armee rückt auf die Rebellenprovinz Idlib vor, die Uno warnt vor einer Katastrophe. Wird das Assad-Regime Chemiewaffen einsetzen? Offenbar erwägen die USA, in diesem Fall einzugreifen.

Donald Trump
AP

Donald Trump


Die US-Armee arbeitet an militärischen Optionen für den Fall eines syrischen Chemiewaffeneinsatzes in der Rebellenprovinz Idlib. Über dieses Thema gebe es einen "Routinedialog" mit Präsident Donald Trump, sagte Generalstabschef Joseph Dunford auf einer Indien-Reise vor Journalisten.

Türkei ist gegen Angriff auf Idlib

Es sei allerdings noch keine Entscheidung gefallen, ob die Vereinigten Staaten militärische Gewalt anwenden, sollte Syrien chemische Waffen bei einem Angriff auf Idlib einsetzen. Trump sei über die Entwicklung solcher Optionen unterrichtet worden.

In Syrien selbst bereitet sich die von Russland und Iran unterstützte Armee auf eine Großoffensive zur Einnahme von Idlib vor. Die Vereinten Nationen befürchten eine humanitäre Katastrophe. Die Türkei ist gegen einen Angriff auf Idlib. Die Regierung in Ankara fürchtet, dass in diesem Fall bis zu 2,5 Millionen Menschen in die Türkei flüchten könnten.

Bereiten Assad-Truppen den Einsatz von C-Waffen vor?

US-Generalstabschef Dunford sagte, er wisse nicht, ob irgendetwas die drohende Offensive noch abwenden könne. Er nannte es nicht überraschend, dass auf dem Gipfeltreffen Russlands, der Türkei und Irans in Teheran keine Lösung gefunden worden sei.

Die USA hatten zuletzt die Regierung in Damaskus vor dem Einsatz von C-Waffen gewarnt. Dem schloss sich am Donnerstag Frankreich an. Nach US-Angaben liegen zahlreiche Hinweise vor, dass die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad einen derartigen Einsatz vorbereiten.

Im Frühjahr dieses und vergangenen Jahres hatte die US-Luftwaffe Ziele in Syrien bombardiert, nachdem es dort mutmaßlich zu Giftgasangriffen gekommen war.

tin/Reuters



insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pragmat 08.09.2018
1. Interessensfären
Gemäß der Vereinbarung der USA mit den Europäern ist der Syrien-Krieg eine Sache der europäischen Staaten in deren Interessesfäre. Die USA unter Präsident Obama hatten sich 2011/2012 nur das Recht vorbehalten, auf der Grundlage des Völkerrechtes gegen Kriegsverbrechen vorzugehen. Diese Rote Linie überschritt Assad durch seinen Giftgasangriff in Damaskus, was aber zur Überraschung der Weltöffentlichkeit keine Reaktion Obamas nach sich zog. Es führte lediglich dazu, dass Assad auf Initiative Russlands seine Chemiewaffen offenlegen mußte, die dann mehr oder weniger vernichtet wurden. Erst Präsident Trump griff mit zwei Militärschlägen 2017 ein, als Assad wieder Giftgas verwendete. Es ist also nicht überraschend, daß das Pentagon ähnliche Maßnahmen vorbereitet, falls es in Idlib zu ähnlichen Vorfällen kommen sollte.
olli_garch 08.09.2018
2. Die Weisshelme bereiten Fake Angriff vor.
Das übliche Spiel beginnt von vorne. Es werden gerade die Kinder für ihren Auftritt zum Leidensvideo gecastet. Wie lange wollen die uns noch mit diesem Schauspiel langweilen. Chemiewaffen bringen Assad keinen strategischen Vorteil, nur Nachteile!
mwroer 08.09.2018
3.
Warum sollten Flüchtlinge in die Türkei gehen? Soweit ich auf allen Karten sehen kann ist nördlich von Idlib ein größerer Bereich Syriens von türkischen Truppen besetzt - und die Türkei ist 'Schutzmacht' der in Idlib stehenden islamischen Terroristen. Dieses Gebiet gehört nicht zur Türkei sondern zu Syrien. Das Giftgas eingesetzt wird ist wohl jedem klar. Die interessante Frage ist eigentlich nur von wem. Nein ich bin kein Assad-Versteher, Putin-Troll oder Verschwörungstheoretiker - aber die Türkei hat die Mittel und ich persönlich traue Erdogan und Verbündeten absolut zu Giftgas einzusetzen um die USA zu einem militärischen Eingreifen zu bewegen. Das Regime in Damaskus und Russland haben keinen Grund das Zeug zu benutzen. Das ist die letzte Stellung der Islamisten und sie wird fallen. Sowieso. Mir fällt, mit einem einigermaßen mulmigen Gefühl im Bauch, die Gruppe besorgter Patrioten im weißen Haus ein die 'im Interesse der USA' handeln und Dokumente fälschen oder vorlegen bzw. nicht vorlegen - nach eigenem Gutdünken. Sind die nun eher 'pro Militärschlag' oder eher 'contra Militärschlag' ... es wird in jedem Fall eine spannende Woche :(
World goes crazy 08.09.2018
4.
Immer kurz nachdem vor dem Einsatz von C-Waffen gewarnt wurde, passierten diese auch. Die Reaktion war ein westlicher Militärschlag. Die Russen warnen jedes Mal, wenn der Westen mit militärischem Engagement im Falle eines C-Angriffs droht, davor, dass von "Rebellen"seite ein Angriff inszeniert werden soll. Die syrische Armee wäre schön blöd, wenn sie Idlib mit chemischen Waffen angreifen sollte. Oft wundert es mich: Wenn sie diese rote Linie übertreten, warum dann immer nur 1 x ? Wenn man eh weiß, dass die US dann Bomben schicken, kann man dann doch auch gleich ganze Landstriche mit Giftgas überziehen? Ebenso wenn man erwartet, dass man damit den Krieg gewinnen könnte? Den Sch-ice mit den C-Angriffen kann man gut nehmen, um naive Leute schnell zu überzeugen. Dass das MIT und Zeugenaussagen vor Ort (die leider auch nicht unabhängig nachprüfbar sind...aber das MIT ist da sicher vertrauenswürdiger) in einigen, auch gravierenden Fällen den "Rebellen" (hier = Islamisten...) die Schuld zuschieben, und in der Türkei Reporter, die (nicht deutsch, deswegen uninteressant) in dem Zusammenhang den türkischen Geheimdienst beschuldigten im Knast sitzen/saßen und fliehen mussten, interessiert da oft wenig. Es gibt eine bunte Grauzone zwischen Schwarz und Weiß, vielleicht sollte man das nicht vergessen. Und die letzte Chance Assad noch zu stürzen wäre jetzt ein militärisches Eingreifen der Amis. Auch damit Trump und seine Falken ihr "wir ham den längsten"-Glauben vor den Russen und der Welt ausleben können.
franziska3 08.09.2018
5. Kommt mir komisch vor.
Dieser Hype um C-Waffen ist doch merkwürdig. Assad müsste doch irre sein, wenn er nach den US-Drohungen Giftgas einsetzen würde. Die Einzigen, die ein Interesse daran haben könnten, wären die sogenannten Rebellen, um die USA mit in den Kampf zu ziehen. Auch Putin dürfte alles machen, damit es zu keiner Auseinandersetzung mig den USA kommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.