Gewalt in Syrien: Vier Studenten sterben bei Stürmung von Universität

Die Sicherheitskräfte gingen mit Gewehren und Messern vor: In Aleppo haben Soldaten offenbar einen Protest an der Universität blutig beendet. Vier Studenten sollen bei der Erstürmung getötet worden sein, Hunderte Personen wurden festgenommen.  

Damaskus - In Aleppo sind syrische Sicherheitskräfte offenbar mit äußerster Brutalität gegen Studenten vorgegangen. Bei der Erstürmung eines Universitätsgebäudes seien am Mittwoch vier Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden, hieß es.

Ein Student berichtete, Soldaten und andere bewaffnete Männer hätten mit Tränengas und scharfer Munition geschossen, um die rund 1500 Studenten am späten Mittwoch nach Demonstrationen auseinanderzutreiben. Dabei hätten die Angreifer, unter denen sich auch studentische Unterstützer von Präsident Baschar al-Assad befanden, auch Messer eingesetzt.

Wenig später seien die Soldaten in Unterkünfte eingedrungen und hätten mehr als 200 Studenten festgenommen. Im Internet kursieren Amateurvideos, die den Vorfall belegen sollen. Unabhängige Medien können in Syrien nicht mehr frei arbeiten, daher lassen sich die Berichte aus dem Land kaum verifizieren. Es hat in Aleppo aber seit Monaten beinahe täglich Proteste gegen das Assad-Regime gegeben.

Das in London ansässige Syrische Observatorium für Menschenrechte und die Aktivisten der örtlichen Koordinationskomitees bestätigten die Vorgänge.

jok/dapd/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
paulibahn 03.05.2012
"Unabhängige Medien können in Syrien nicht mehr frei arbeiten, daher lassen sich die Berichte aus dem Land kaum verifizieren." konnte man das vorher? sieht nicht der plan annan´s vor, dass journalisten frei arbeiten dürfen? sind etwa keine frei arbeitenden journalisten vor ort? "Ein Student berichtete" wie berichtete? via skype? via telefon? woher hat der spiegel bzw die nachrichtenagentur seine nummer? das sind fragen, die sich nicht der leser, sondern die spiegelredaktion stellen sollte.
2. optional
paulibahn 03.05.2012
"Unabhängige Medien können in Syrien nicht mehr frei arbeiten, daher lassen sich die Berichte aus dem Land kaum verifizieren." konnte man das vorher? sieht nicht der plan annan´s vor, dass journalisten frei arbeiten dürfen? sind etwa keine frei arbeitenden journalisten vor ort? "Ein Student berichtete" wie berichtete? via skype? via telefon? woher hat der spiegel bzw die nachrichtenagentur seine nummer? das sind fragen, die sich nicht der leser, sondern die spiegelredaktion stellen sollte.
3. klar doch, assad lässt jeden jounalisten rein!
firaz89 03.05.2012
Zitat von paulibahn"Unabhängige Medien können in Syrien nicht mehr frei arbeiten, daher lassen sich die Berichte aus dem Land kaum verifizieren." konnte man das vorher? sieht nicht der plan annan´s vor, dass journalisten frei arbeiten dürfen? sind etwa keine frei arbeitenden journalisten vor ort? "Ein Student berichtete" wie berichtete? via skype? via telefon? woher hat der spiegel bzw die nachrichtenagentur seine nummer? das sind fragen, die sich nicht der leser, sondern die spiegelredaktion stellen sollte.
behalten sie ihre märchen für sich! frei arbeitende journalisten unter einer diktatur? wem wollen sie das erzählen? den grünen marsmännchen? immer wieder erstaunlich, was foristen von sich geben!...
4. Oh Wunder
Blutworscht 03.05.2012
"Das in London ansässige Syrische Observatorium für Menschenrechte und die Aktivisten der Örtlichen Koordinationskomitees bestätigten die Vorgänge." Alle Berichte aus Syrien stammen wohl aus Hörensagen, wer kann schon beurteilen, was die schweigende Mehrheit denkt, also Leute, die keinen Drang verspüren sich vor Regierungsgebäuden in die Luft zu sprengen.
5.
_Hypokrit_ 03.05.2012
Zitat von Blutworscht"Das in London ansässige Syrische Observatorium für Menschenrechte und die Aktivisten der Örtlichen Koordinationskomitees bestätigten die Vorgänge." Alle Berichte aus Syrien stammen wohl aus Hörensagen, wer kann schon beurteilen, was die schweigende Mehrheit denkt, also Leute, die keinen Drang verspüren sich vor Regierungsgebäuden in die Luft zu sprengen.
HRW recherchiert vor Ort. Es sind auch Journalisten in Syrien.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Fotostrecke
Syrien: Zerrissenes Land im Bürgerkrieg

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht
Karte