Chemische Waffen in Syrien: Angst vor Assads Giftkammer

Von

Experten vermuten ein gewaltiges Arsenal chemischer Waffen in Syrien - von Sarin bis zum Nervengift VX. Diktator Assad könnte die Kampfstoffe gegen Aufständische einsetzen. Eine weitere Gefahr: Stürzt sein Regime, stehen Terroristen bereit, um die Giftlager zu plündern.

Chemische Waffen in Syrien: Assads tödliche Reserve Fotos
AP / SANA

Damaskus - Verlässt man die syrische Millionenstadt Aleppo und fährt rund 20 Kilometer in südöstlicher Richtung durch die Wüste, erreicht man die schwerbewachten Tore von al-Safir. Hinter Stacheldraht und Zäunen soll sich der tödlichste Trumpf des Assad-Regimes verbergen. Internationale Beobachter vermuten auf der Militärbasis einen erheblichen Teil der chemischen Waffen des Landes.

Das Problem: Syrien ist als eines von wenigen Ländern nie der Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) beigetreten. Diese führt seit 1997 Buch über die weltweiten C-Waffen-Arsenale - aber eben nur von Mitgliedsländern. Entsprechend vage sind die Informationen über das tatsächliche Ausmaß des Assad-Arsenals.

Was allerdings an Augenzeugenberichten - vor allem von Überläufern der syrischen Armee - und aus Geheimdienstkreisen durchsickert, ist mehr als beunruhigend. Seit den achtziger Jahren baut das Regime in Damaskus demnach systematisch seinen Bestand an C-Waffen aus - und schult seine Streitkräfte im Umgang mit den tödlichen Chemikalien.

Laut CIA umfasst das Arsenal große Mengen von Senfgas, das zu schweren Hautschäden führen kann. Noch gefährlicher ist das Nervengift Sarin, das sich in Assads Giftkammer befinden soll. Der Kampfstoff ist bereits in kleinen Dosen tödlich. Beim Militär-Fachverlag Jane's vermutet man zudem, dass sich in Assads Arsenal auch das Nervengift VX befindet. Dieses lähmt die Atemmuskulatur und führt binnen Minuten zum Tod. Nach Informationen der CIA sind die syrischen Streitkräfte in der Lage, Bomben, Artilleriegeschosse oder sogar ballistische Raketen mit Teilen dieser Kampfstoffe zu bestücken.

Neben dem Standort al-Safir im Norden des Landes sollen sich laut BBC auch in der Nähe von Damaskus und der Rebellenhochburg Homs Lager mit chemischen Kampfstoffen befinden. "Bisher sind sie noch nicht im Feld und werden von Spezialeinheiten bewacht. Ob beides auch so bleibt, ist allerdings fraglich", sagte Charles Blair von der Federation of American Scientists.

Zwei Szenarien bereiten den Beobachtern Sorge:

  • Noch gefährlicher wäre laut Einschätzung von Beobachtern jedoch die Phase unmittelbar nach einem möglichen Sturz von Präsident Assad. In dem zu erwartenden Chaos könnte die Bewachung der Arsenale vernachlässigt werden - und die tödlichen Chemikalien in fremde Hände geraten.

Es gilt als wahrscheinlich, dass Mitglieder des Terrornetzwerks al-Qaida in Syrien operieren. Mitte Mai hatte es in Damaskus zwei gewaltige Sprengstoffanschläge gegeben, Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon vermutete Qaida-Terroristen unter den Drahtziehern. Das Netzwerk hat mehrfach dazu aufgerufen, sich am Kampf gegen das Assad-Regime zu beteiligen. Zerbricht dessen Terrorherrschaft, ist im Land zumindest kurzfristig mit chaotischen Verhältnissen zu rechnen.

al-Qaida, Hisbollah oder Hamas als mögliche Abnehmer

Dies könnten die Qaida-Mitglieder nutzen, sich Zugriff auf die Massenvernichtungswaffen zu verschaffen. "Das wäre das absolute Alptraum-Szenario", sagte Ayham Kamel zu Reuters. Für die Eurasia Group, einem der weltgrößten Berater für politische Risiken, beobachtet er den Konflikt im Nahen Osten.

Doch auch die Hisbollah im Libanon oder die Hamas im Gaza-Streifen könnten im Fall eines Kollapses in Syrien Interesse an den Kampfstoffen anmelden. Gelingt es einer dieser Gruppen, C-Waffen in ihren Besitz zu bekommen, würde dies die Machtverhältnisse in der ohnehin instabilen Region weiter verschieben.

Entsprechend nervös blicken die USA und das verbündete Israel auf den Konflikt. Nach dem Debakel im Irak, wo trotz angeblich präziser Geheimdienstinformationen keine Massenvernichtungswaffen gefunden wurden, sind die US-Militärs vorsichtig geworden. Trotzdem gibt es einen Notfallplan, der unmittelbar nach einem Umsturz in Syrien in Kraft treten soll. Laut "Washington Post" wären neben den USA noch mindestens sechs weitere Nationen beteiligt.

Eine zentrale Rolle sollen dabei US-Spezialeinheiten spielen. Diese könnten im Ernstfall in kürzester Zeit die Sicherung der hochsensiblen Waffenlager übernehmen. Offiziell äußert sich das Pentagon jedoch nicht zu möglichen Vorbereitungen für die Post-Assad-Ära in Syrien.

Situation viel komplizierter als in Libyen

Als ein Bespiel für das Vorgehen nach dem Regime-Sturz kann Libyen gelten. Auch das Gaddafi-Regime hatte einen Vorrat an chemischen Waffen angelegt - der nach dem Fall des Diktators gesichert werden konnte. Allerdings ist die Situation in Syrien ungleich komplizierter. Das Assad-Arsenal ist nach Geheimdienst-Einschätzungen deutlich größer, die Lagerorte sind lediglich ungefähr bekannt. Während Libyen "nur" größere Mengen Senfgas bunkerte, sitzt Syrien auf deutlich gefährlicheren Kampfstoffen. Diese sind vermutlich in kleinere Mengen aufgeteilt, etwa in Sprengköpfe, und so schwerer zu kontrollieren.

In der vergangenen Woche hatte der israelische Vize-Regierungschef Mosche Jaalon erklärt, noch seien die chemischen Waffen in Syrien sicher. Wie angespannt die Regierung in Jerusalem, die selbst einen Beitritt zur OPCW verweigert, jedoch den Nachbarstaat beobachtet, zeigt eine einfache Zahl. Umgerechnet rund 20 Millionen Dollar steckte die Regierung zuletzt in die Refinanzierung einer maroden Fabrik. Dort werden Gasmasken produziert.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 220 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dümmer ...
der_mündige_bürger 19.06.2012
geht's nimmer! ist man versucht zu sagen. Leider wird wird man ständig eines besseren belehrt. Herzliche Grüße
2. Oh, jetzt kommen die gaaaanz großen Vorwürfe!
Vier 19.06.2012
Am besten, Ihr guckt gleich mal in die Krankenhäuser, ob Assad sich auch Neugeborene durch ein Sieb drücken lässt, um Brotaufstrich draus zu machen! Und vergesst nicht, Ihn (a) noch ein bisschen lächerlicher auf Photos aussehen zu lassen und (b) eventuell noch ein paar Teufelshörnchen aufzupinseln. Kann ja nicht schaden. Sollen wir mit Fähnchen zum Schwenken an den Straßen bereit stehen, wenn die ersten Panzer gen Damaskus rollen?
3. ...
deus-Lo-vult 19.06.2012
Zitat von sysopAP / SANAExperten vermuten ein gewaltiges Arsenal chemischer Waffen in Syrien - von Sarin bis zum Nervengift VX. Diktator Assad könnte die Kampfstoffe gegen Aufständische einsetzen. Eine weitere Gefahr: Stürzt sein Regime, stehen Terroristen bereit, um die Giftlager zu plündern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,839741,00.html
Wurde wegen vermuteter WMD nicht schon einmal ein Krieg begonnen? Ich hoffe, die Amerikaner bewahren die Ruhe und lassen sich von diesen "Experten" nicht verunsichern!
4.
hasenfuss27 19.06.2012
---Zitat--- Experten vermuten ein gewaltiges Arsenal chemischer Waffen in Syrien - von Sarin bis zum Nervengift VX. Diktator Assad könnte die Kampfstoffe gegen Aufständische einsetzen. Eine weitere Gefahr: Stürzt sein Regime, stehen Terroristen bereit, um die Giftlager zu plündern. ---Zitatende--- Komisch, man ersetze Syrien durch Irak, Assad durch Saddam und schon wird es Zeit für eine Kömödie bei der UN... Go, Worldpolice, go!
5. Gefunden!
solomong. 19.06.2012
Zitat von sysopAP / SANAExperten vermuten ein gewaltiges Arsenal chemischer Waffen in Syrien - von Sarin bis zum Nervengift VX. Diktator Assad könnte die Kampfstoffe gegen Aufständische einsetzen. Eine weitere Gefahr: Stürzt sein Regime, stehen Terroristen bereit, um die Giftlager zu plündern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,839741,00.html
Endlich sind die 600 Tonnen Kampfgas, über die der Irak laut CIA-Experten 2002 verfügt haben soll, gefunden worden. Sobald ein Satz mit Experten beginnt, bedeutet das: niemand weiß nix.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Baschar al-Assad
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 220 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite

Karte

Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht