Geheimbesuch in Moskau Assad bei Putin

Der syrische Machthaber Baschar al-Assad ist zum ersten Mal seit Kriegsbeginn ins Ausland gereist - zu seinem Verbündeten Wladimir Putin. Die Präsidenten redeten laut Kreml über einen verlängerten Einsatz russischer Truppen in dem Bürgerkriegsland.


Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Dienstagabend Baschar al-Assad in Moskau empfangen. Der syrische Machthaber habe sich zu einem "Arbeitsbesuch" in Moskau aufgehalten, teilte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch laut russischen Nachrichtenagenturen mit. Demnach diskutierten sie die gemeinsame militärische Linie im Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS) in Syrien und die russische Luftunterstützung für Vorstöße der syrischen Armee. Dabei sei es auch um eine Verlängerung des Einsatzes gegangen, meldete der Kreml.

Bei dem Treffen, das auf russischen Fernsehbildern festgehalten wurde, dankte Assad Putin für den Militäreinsatz in seinem Land. Assad drückte dem russischen Präsidenten seine "enorme Dankbarkeit" aus, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Er habe Putin zudem über die aktuelle Lage in seinem Land informiert. Alle Menschen in Syrien wollten die Zukunft des Landes mitgestalten, nicht nur die regierende Elite, sagte Assad demnach.

Dem Kreml zufolge sagte Assad, das russische Eingreifen habe geholfen, den "Terrorismus" einzudämmen. Die syrische Führung bezeichnet alle Aufständischen in dem Konflikt als "Terroristen".

Fotostrecke

5  Bilder
Syrischer Machthaber in Moskau: Assad auf Reisen
Es ist das erste Mal, dass Assad nach Ausbruch des Bürgerkriegs in seinem Land 2011 ins Ausland gereist ist. Am Mittwoch soll er sich wieder in Syrien aufgehalten haben.

Russland unterstützt mit Luftangriffen die syrische Armee in dem seit mehr als vier Jahren andauernden Bürgerkrieg. Moskau nennt die Terrormiliz IS als Hauptgegner, nach westlicher Einschätzung treffen die Angriffe aber vor allem andere Gruppen, die gegen Assad kämpfen.

vks/Reuters/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Palmstroem 21.10.2015
1. Putin sorgt für Nachschub
Alles, was Putin bisher erreicht hat, sind mehr Flüchtlinge. Es sollen zwischen 30.000 und 100.000 sein, die aus dem Gebiet um Aleppo fliehen, das Putin bombadieren lässt. Putin erreicht damit zwei Ziele - er stabilisiert Assad und destabilisiert durch die neuen Flüchtlinge Europa. Denn wie viele dieser Flüchtlinge hat Russland bisher aufgenommen?
ackergold 21.10.2015
2.
Diktatorentreff in Moskau. Was soll daran noch erwähnenswert sein?
p_salto 21.10.2015
3. Allianzen sind notwendig
Der gesamte Westen müsste mit Putin die IS weltweit bekämpfen, auch wenn man sich vorübergehend mit Assad einigen muss. sonst macht man die gleichen Fehler wie bei Saddam Hussein und Ghadafi. Persönliche Animositäten sind jetzt fehl am Platze.
chjuma 21.10.2015
4. Geheimbesuch
Was ist daran geheim, wenn ihr wisst dass der Besuch stattfindet?
smokiebrandy 21.10.2015
5. also ehrlich...
...wenn der Kremelsprecher darüber berichtet, dass sich Assad zu einem Arbeitsbesuch bei Putin aufgehalten hat...weshalb redet man dann von einem Geheimbesuch? Bessere Schlagzeile? Man hätte überraschender Besuch schreiben können...aber überraschend ist es ja nicht,dass er da auftaucht...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.