Videospezial zum Massaker in Hula: "Lasst uns gehen, die Sache ist erledigt"

Die Panzer kamen am Abend des 25. Mai und feuerten auf schutzlose Dorfbewohner: Beim Massaker in der syrischen Ortschaft Hula kamen 108 Menschen ums Leben, darunter viele Frauen und Kinder. SPIEGEL-Reporter Christoph Reuter gelang es, mit Augenzeugen der Todesnacht zu sprechen.

Hamburg - Am 25. Mai starben bei einem Massaker im syrischen Hula 108 Zivilisten, darunter 48 Frauen und 34 Kinder. Nach Aussagen von Überlebenden wurden ganze Familien in ihren Häusern ermordet. Von Aktivisten ins Internet gestellte Videos zeigen zerfetzte und blutige Leichen in verschiedenen Wohnräumen. Einwohner machen für das Massaker die regimetreue Schabiha-Miliz verantwortlich.

Der Uno-Menschenrechtsrat verurteilte in einer ersten Reaktion die syrische Regierung von Machthaber Baschar al-Assad. Das Regime lehnte jedoch die Verantwortung für die Bluttat ab: "Terroristen" würden hinter dem Massaker stecken. Die Syrien-Kommission des Menschenrechtsrats kam später zu dem Ergebnis, dass sich nicht eindeutig nachweisen lasse, wer die Verantwortung für das Massaker trage. Die Beweislage sei unzulänglich.

SPIEGEL-Reporter Christoph Reuter ist es gelungen, nach Hula zu reisen. Sechs Augenzeugen berichteten ihm, was sie an dem Tag erlebten. Ihre Aussagen legen nahe, dass das Regime hinter den Morden in Hula steckt.

Klicken Sie auf das Bild, um das Videospezial mit den Zeugenaussagen zu starten.

hen/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer wurde ermordet?
Heinz-und-Kunz 23.07.2012
Christen und Alewiten wie es die FAZ recherchiert hat oder Sunniten, wie es die Rebellen behaupten? Wenn das geklärt ist, kann ma auch mit grosser Sicherheit sagen wer die Täter waren.
2. Schrecklich
Schlumperli 23.07.2012
Zitat von sysop...kamen 108 Menschen ums Leben, darunter viele Frauen und Kinder.
Ein entsetzliches Massaker - schrecklich. Aber bitte, kann man das "darunter viele Frauen und Kinder" mal weg lassen. Es kamen 108 Menschen ums Leben - Punkt. Das erinnert fatal an die Beschneidungs-Debatte. Sind Männer grundsätzlich weniger Wert als Frauen und Kinder ?
3. Männer
Quagmyre 23.07.2012
Zitat von Schlumperli(...) Sind Männer grundsätzlich weniger Wert als Frauen und Kinder ?
In unserer heutigen Gesellschaft drängt sich dieser Verdacht auf. Ich finde diesen Sprachgebrauch des besonderen Heraushebens von Frauen auch unmöglich. Lediglich Kinder würde ich gesondert erwähnen - diese zu töten ist eine besondere Sauerei.
4. Gegendarstellung (Quelle: FAZ)
shishi88 23.07.2012
Die überwiegend von Sunniten bewohnte Ebene von Hula, die zwischen dem sunnitischen Homs und den Bergen der Alawiten liegt, ist von einer langen Geschichte konfessioneller Spannungen belastet. Das Massaker hat sich in Taldou ereignet, einem der größten Orte von Hula. Die Namen der getöteten 84 Zivilisten sind bekannt. Es handelt sich um die Väter, Mütter und 49 Kinder der Familie al Sajjid und zwei Zweige der Familie Abdarrazzaq. Einwohner der Stadt sagen aus, dass die Getöteten Alawiten sind und Muslime, die vom sunnitischen zum schiitischen Islam konvertiert sind. Wenige Kilometer von der Grenze zum Libanon entfernt, machen sie sich damit als Sympathisanten der unter Sunniten verhassten Hizbullah verdächtig. Zudem waren die in Taldou lebenden Verwandten des regimetreuen Parlamentsabgeordneten Abdalmuti Mashlab unter den Ermordeten. Die Wohnungen der drei Familien befinden sich in verschiedenen Teilen Taldous. Die Mitglieder der Familien wurden gezielt und bis auf eine Ausnahme getötet. Kein Nachbar wurde auch nur verletzt. Ortskenntnisse waren eine Voraussetzung für diese gut geplanten „Hinrichtungen“. Die Nachrichtenagentur AP zitierte den einzigen Überlebenden der Familie al Sajjid, einen elfjährigen Ali, mit den Worten: „Die Täter waren kahlgeschoren und hatten lange Bärte.“ So sehen fanatische Dschihadisten aus, nicht die Milizen der Schabiha. Überlebt habe er, weil er sich tot gestellt und mit dem Blut seiner Mutter beschmiert habe, sagte der Junge. Sunnitische Rebellen betreiben „Liquidierung“ aller Minderheiten Bereits am 1. April hatte die Nonne Agnès-Maryam vom Jakobskloster (“Deir Mar Yakub“), das südlich von Homs in der Ortschaft Qara liegt, in einem langen offenen Brief das Klima der Gewalt und der Angst in der Region beschrieben. Sie kommt zum Ergebnis, dass die sunnitischen Rebellen eine schrittweise Liquidierung aller Minderheiten betrieben; sie schildert die Vertreibung von Christen und Alawiten aus ihren Häusern, die von den Rebellen besetzt werden, und die Vergewaltigung junger Mädchen, die den Rebellen als „Kriegsbeute“ übergeben werden; sie war Augenzeugin, als Rebellen in der Straße Wadi Sajjeh erst einen Händler, der sein Geschäft zu schließen sich geweigert hatte, durch eine Autobombe töteten und dann vor einer Kamera von Al Dschazira sagten, das Regime habe die Tat begangen. Schließlich schildert sie, wie sunnitische Rebellen im Stadtteil Khalidijah von Homs alawitische und christliche Geiseln in ein Haus gesperrt und dieses in die Luft gesprengt hätten, um anschließend zu erklären, dies sei eine Greueltat des Regimes gewesen. Weshalb haben in diesem Kontext die syrischen Augenzeugen für glaubwürdig zu gelten? Weil sie keiner Konfliktpartei angehören, sondern zwischen den Fronten stehen und kein anderes Interesse haben, als eine weitere Eskalation der Gewalt vielleicht doch noch aufzuhalten. Aus ihrem Kreis sind bereits mehrere Personen getötet worden. Niemand will daher seine Identität preisgeben. Gewissheit, dass sich alle Details exakt wie beschrieben zugetragen haben, kann es jedoch in einer Zeit nicht geben, in der eine unabhängige Überprüfung aller Fakten an Ort und Stelle nicht möglich ist. Auch wenn sich das Massaker von Hula in der hier beschriebenen Version ereignet hat, lassen sich daraus keine Schlüsse für andere Greueltaten ziehen. Wie zuvor im Kosovo muss nach diesem Krieg jedes Massaker einzeln untersucht werden. Welche weiteren Fakten stützen diese Version? Die F.A.Z. war nicht die erste, die über eine neue Version des Massakers von Hula berichtet hat. Andere Berichte hatten sich nur nicht gegen die großen Leitmedien behaupten können. Der russische Journalist Marat Musin, der für die kleine Nachrichtenagentur Anna arbeitet, hatte sich am 25. und 26. Mai in Hula aufgehalten, war teilweise Augenzeuge geworden und hat die Aussagen anderer Augenzeugen veröffentlicht. Zudem hat der in Damaskus lebende niederländische Arabist und freie Journalist Martin Janssen nach dem Massaker Kontakt zum Jakobskloster in Qara aufgenommen, das in der Vergangenheit viele Opfer des Konflikts aufgenommen hat und dessen Nonnen aufopfernd humanitäre Arbeit leisten. Rebellen schilderten UN-Beobachtern ihre Version des Massakers Die Nonnen schilderten ihm, wie an jenem 25. Mai mehr als 700 bewaffnete Rebellen, aus Rastan kommend, vor Taldou eine Straßenkontrolle der Armee überrannt haben, wie diese nach dem Massaker die Leichen der getöteten Soldaten und Zivilisten vor der Moschee stapelten und wie sie am folgenden Tag vor den Kameras rebellenfreundlicher Sender den UN-Beobachtern ihre Version von dem angeblichen Massaker der syrischen Armee erzählten. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon teilte am 26. Mai dem UN-Sicherheitsrat mit, die genauen Umstände seien ungeklärt. Die UN könnten aber bestätigen, „dass es Artillerie- und Granatfeuer gegeben hat. Es gab außerdem andere Formen der Gewalt, darunter Schüsse aus nächster Nähe und ernsthafte Misshandlungen“. Folgender Tathergang lässt sich rekonstruieren: Nach dem Freitagsgebet am 25. Mai griffen mehr als 700 Bewaffnete unter Führung von Abdurrazzaq Tlass und Yahya Yusuf in drei Gruppen, die aus Rastan, Kafr Laha und Akraba kamen, drei Straßenkontrollen der Armee um Taldou an. Die zahlenmäßig überlegenen Rebellen und die (meist ebenfalls sunnitischen) Soldaten lieferten sich blutige Gefechte, bei denen zwei Dutzend Soldaten, überwiegend Wehrpflichtige, getötet wurden. Während und nach den Gefechten löschten Rebellen, von Einwohnern aus Taldou unterstützt, die Familien Sajjid und Abdarrazzaq aus. Diese hatten sich geweigert, sich der Opposition anzuschließen. Quelle: F.A.Z.
5.
thinkrice 23.07.2012
Zitat von sysopDie Panzer kamen am Abend des 25. Mai und feuerten auf schutzlose Dorfbewohner: Beim Massaker in der syrischen Ortschaft Hula kamen 108 Menschen ums Leben, darunter viele Frauen und Kinder. SPIEGEL-Reporter Christoph Reuter gelang es, mit Augenzeugen der Todesnacht zu sprechen. Syrien: Zeugen berichten über das Massaker von Hula - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,845936,00.html)
Ich finde es bemerkenswert, wie tapfer die beiden Frauen und der Major sind. Es waren sicherlich schreckliche Ereignisse seinen Vater[Ehemann], Bruder[Sohn], die Schwester[Tochter] und die Nachbarn zu verlieren. Es war sicherlich eine enorme Trauerarbeit vonnöten innerhalb von 2 Monaten jedwede Gefühlsregung beim Sprechen über das Massaker zu unterdrücken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 97 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrien: Kampf um Damaskus
Karte

Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht