Krieg in Syrien Zwei russische Soldaten bei Beschuss von Militärbasis getötet

Ein Angriff auf den wichtigsten Militärflugplatz Syriens hat zwei russische Soldaten das Leben gekostet. Auf dem eigentlich gut gesicherten Gelände schlugen Mörsergranaten ein, es entstand offenbar großer Schaden.

Russlands Präsident Putin bei einer Parade in Hmeimim im Dezember
AP/ Sputnik/ Kremlin

Russlands Präsident Putin bei einer Parade in Hmeimim im Dezember


Zwei russische Soldaten sind beim Beschuss des Luftwaffenstützpunktes Hmeimim in Syrien getötet worden. Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Demnach ereignete sich der Angriff bereits an Silvester. Die Sicherheitsvorkehrungen in der Basis in der Provinz Latakia seien verstärkt worden, hieß es.

Einem Bericht der russischen Zeitung "Kommersant" zufolge sollen bei dem Angriff zehn Menschen verletzt worden sein. Ebenso seien mindestens sieben russische Kampfflugzeuge zerstört worden. Die Meldung wurde allerdings vom Verteidigungsministerium in Moskau dementiert.

Das Flugfeld von Hmeimim im Nordwesten Syriens ist der wichtigste Militärflughafen des Assad-Regimes. Dort hatten sich erst im Dezember Russlands Präsident Wladimir Putin und der syrische Präsident Baschar al-Assad getroffen. Tote und womöglich weitere Personen- und Sachschäden nach Mörserbeschuss sind deshalb mindestens ungewöhnlich.

Russland gilt als militärische Schutzmacht Assads. Seit September 2015 fliegt das russische Militär Luftangriffe und unterstützt damit die syrische Armee. Präsident Putin hatte am Rande seines Besuchs in Hmeimim angeordnet, einen Großteil der russischen Truppen aus dem Bürgerkriegsland abzuziehen.

In der vergangenen Woche war ein russischer Kampfhubschrauber bei der Landung in der syrischen Provinz Hama abgestürzt. Dabei waren die beiden Piloten ums Leben gekommen. Grund des Absturzes war nach Angaben des Ministeriums ein technischer Defekt.

cht/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.