Bürgerkrieg in Syrien: Assad wirft Erdogan Lüge vor

Assad im Interview: "Erdogan hat seit Beginn der Krise kein einziges wahres Wort gesagt" Zur Großansicht
AFP PHOTO/HO/PRESIDENCY MEDIA OFFICE

Assad im Interview: "Erdogan hat seit Beginn der Krise kein einziges wahres Wort gesagt"

Der syrische Staatschef Baschar al-Assad wählt harsche Worte. "Erdogan lügt", sagt er in einem TV-Interview über den türkischen Ministerpräsidenten. Auch Russlands Präsident Putin kommentiert erneut die Syrienkrise. Er votiert für Friedensgespräche, lehnt Assads Amtsenthebung aber weiter ab.

Hamburg/Damaskus/Moskau - Das TV-Interview verschärft den Konflikt zwischen den Staatschefs: Syriens Präsident Baschar al-Assad hat den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan heftig angegriffen. Erdogan gebe vor, Lösungen im Syrienkonflikt vorzuschlagen, und unterstütze gleichzeitig bewaffnete Gruppen, sagte Assad Journalisten des türkischen Fernsehsenders Ulusal in einem am Freitag ausgestrahlten Interview.

"Erdogan lügt", wird der Staatschef auf der Website des Senders zitiert. Die Türkei statte die Assad-feindlichen Milizen mit Waffen aus, biete ihnen medizinische und sonstige Hilfe an und schicke sie dann nach Syrien. Laut einem Bericht der "New York Times" erklärte Assad in dem am Mittwoch aufgezeichneten Interview, Erdogan habe seit Beginn der Syrienkrise kein einziges wahres Wort gesagt. Eine kurze Vorschau des Gesprächs wurde im Vorfeld der Ausstrahlung auf YouTube gezeigt.

In einem Interview mit der ARD in Moskau kommentierte auch Russlands Präsident Wladimir Putin den Syrienkonflikt und sagte, der Bürgerkrieg in dem Land habe sich zu einem "Massaker" entwickelt. Die Auseinandersetzung müssen durch Friedensgespräche zwischen der Opposition und der Regierung beendet werden. Putin betonte erneut, dass Russland weiterhin die Amtsenthebung von Präsident Baschar al-Assad ablehne.

Putin verteidigte derweil die russischen Waffen-Lieferungen an das Regime in Syrien. Diese verletzten keine internationalen Gesetze: "Man sagt uns immer wieder", betonte Putin im Interview mit dem WDR-Journalisten Jörg Schönenborn, "Russland liefere Waffen an Assad. Aber es gibt keine Verbote für Waffenlieferungen an amtierende legitime Regierungen", sagte Putin zur Begründung. Russland zählt zu den wichtigsten Waffenlieferanten des Assad-Regimes. Putin kritisierte derweil all jene, die Waffen an die syrische Opposition schicken: "Nur über die an Syrien anliegenden Flughäfen, ich glaube die 'New York Times' hat darüber geschrieben, hat die Opposition in letzter Zeit 3,5 Tausend Tonnen Rüstungen und Munition erhalten," betonte Putin. Das müsse gestoppt werden.

In Syrien werden die Leiden der Zivilbevölkerung derweil immer größer. Mehr Menschen denn je können in dem krisengebeutelten Land nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) nur noch durch internationale Hilfslieferungen überleben.

bos/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alle Lügen
meinlieber 05.04.2013
auch Assad, und bewiesenermassen sogar Bill Clinton! Erdogan hat sich und die Türkei viel eher in eine schlechte Position gebracht. In der Türkei selber ist seine Syrienpolitik unpopulär. Mit den Russen haben sich die Beziehungen, seit der "Flugzeugaktion" auch abgekühlt. Die neuen Nachbarn der Türkei sind fanatische Islamisten und erstarkte Kurden und gleichzeitig emanzipieren sich die Kurden in der Türkei. Die Pläne der USA sind auch undurchsichtig und die "enge strategische Partnerschaft" zwischen den beiden Ländern könnte sich zugunsten anderer oder neuen Staaten verschieben. Und den Israelis sind die Regionalmachtsansprüche Erdogans auch ein Dorn im Auge.
2. Was ist Wahrheit?
egowehner 05.04.2013
titelte vor Jahrzehnten ein Franzose sein Buch ueber die umstrittenen Kriegsgraeuel der DE-Armee. Dafuer, dass er seinen Landsleuten eine gewisse Mitschuld unterstellte, musste er bitter bezahlen - Tulle/Oradour-Komplex. Dabei ist Wahrheit nur eine Fiktion, genau wie ihr Gegenteil. In der Politik, die immer Machtpolitik ist, spielen Fiktionen keine Rolle. Es gilt: Der Zweck heiligt die Mittel. Und daran wird sich auch nichts aendern.
3. Wir wissen gar nichts
melony 06.04.2013
Wir wissen doch gar nichts was in Syrien wirklich vor sich geht, deswegen ist alles was über Syrien geschrieben und gesagt wird (damit meine ich auch gewisse Spon-Foristen, die glauben die Wahrheit für sich gepachtet zu haben) reine Spekulation. Nichts handgreifliches. Die einzigen die vielleicht mehr wissen, sind unsere Geheimdienste und die sagen kein Biebton
4. Lustig...
CrazyD 06.04.2013
... nicht mit einem Wort wird erwähnt, dass es sich um den türkischen Sender "Ulusal Kanal" handelt, dass Assad einen Cihad gegen "türkische" Terroristen aufgerufen hat und dass Israel die Golan Höhen besetzt hält.
5. optional
gr89 06.04.2013
Womit Herr Assad völlig Recht hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Karte