Assad-Auftritt in Damaskus: "Das Land steht in Flammen"

Syriens Präsident Assad: "Es gibt niemanden, der nicht einen Verwandten verloren hat" Zur Großansicht
DPA/ Syrian Presidential Office

Syriens Präsident Assad: "Es gibt niemanden, der nicht einen Verwandten verloren hat"

Bei einem seltenen Auftritt hat Syriens Diktator Baschar al-Assad die dramatische Lage in seinem Staat anerkannt: Das Land stehe in Flammen, ganz Syrien sei verletzt. Seit Beginn des Aufstands gegen ihn sind Zehntausende gestorben, Millionen geflüchtet.

Damaskus/Istanbul - Der Bürgerkrieg in Syrien traumatisiert ein ganzes Land: Menschen werden gefoltert, Kinder werden zu Waisen, ganze Familien innerhalb weniger Sekunden ausgelöscht. Seit dem Aufstand gegen das Regime von Baschar al-Assad sind geschätzte 70.000 Menschen getötet worden. Doch die Familie von Assad gaukelte inmitten dieses Grauens noch lange heile Welt vor.

Erst am Wochenende veröffentlichte Assad auf seiner Facebook-Seite ein Foto von seiner Frau Asma, die bei einem Termin gut gelaunt und umringt von jubelnden syrischen Frauen und Kindern zu sehen ist.

Nun scheint die Dimension des Konflikts auch zu Assad durchgedrungen zu sein. Bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte räumte er ein: "Das Land steht in Flammen." Während eines Treffens mit Angehörigen getöteter Schulkinder am Mittwoch in Damaskus sagte der Despot: "Ganz Syrien ist heute verletzt. Es gibt im ganzen Land niemanden, der nicht einen Verwandten verloren hat, einen Bruder, den Vater oder die Mutter, aber nichts ist so schlimm wie der Verlust eines Sohnes. Dennoch darf das, was uns widerfährt, uns nicht schwächen."

Eine Videoaufnahme des Treffens, das aus Sicherheitsgründen nicht angekündigt worden war, wurde am Donnerstag von der staatlichen Nachrichtenagentur Sana veröffentlicht.

Fotostrecke

11  Bilder
Bürgerkrieg in Syrien: Wo der Tod Alltag ist
Der Aufstand der Rebellen gegen Assad begann vor knapp zwei Jahren. Nach Uno-Angaben sind mehr als 1,1 Millionen Syrer wegen des Bürgerkriegs in ein Nachbarland geflohen. Weitere rund 3,6 Millionen Menschen seien innerhalb des Landes auf der Flucht. Deutschland wird in diesem Jahr mindestens 5000 weitere syrische Bürgerkriegsflüchtlinge aufnehmen, kündigte die Bundesregierung am Mittwoch an.

Der Konflikt im Land tobt weiter. Allein am Mittwoch sollen etwa 200 Menschen getötet worden sein. Am Donnerstag zählten die Rebellen 17 Tote.

Die internationale Gemeinschaft ist besonders besorgt über den angeblichen Einsatz von Chemiewaffen. Die syrische Regierung und die Rebellen werfen sich gegenseitig vor, am Dienstag in den Gegenden von Damaskus und Aleppo Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Die USA, Großbritannien und Frankreich fordern jetzt, eine Uno-Untersuchungskommission solle die Vorwürfe klären.

Israelische Militärs und US-Abgeordnete vermuten, dass das Assad-Regime für den Einsatz der Chemiewaffen verantwortlich ist. US-Präsident Barack Obama gerät daher unter Druck - früher hatte er ein solches Vorgehen als rote Linie bezeichnet.

kgp/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlimm
ziegenzuechter 21.03.2013
Zitat von sysopBei einem seltenen Auftritt hat Syriens Diktator Baschar al-Assad die dramatische Lage in seinem Staat anerkannt: Das Land stehe in Flammen, ganz Syrien sei verletzt. Seit Beginn des Aufstands gegen ihn sind Zehntausende gestorben, Millionen geflüchtet. Syriens Diktator Assad spricht von einem "Land in Flammen" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syriens-diktator-assad-spricht-von-einem-land-in-flammen-a-890179.html)
was der krieg aus der perle des orients gemacht hat. zehntausende tote, zerstörte infrastruktur billionenschäden. fragen sie heute einen iraker außerhalb der kurdengebiete ob es ihm heute besser geht als vor 2003 wird er zu 95% dies verneinen. das land ist in stämme und religionen zerfallen. das gleiche schicksal erwartet syrien, wenn weiter geld zu den "rebellen" gepumpt wird.
2. Keine Fakten, keine Meldung
tschautsen 21.03.2013
Was für eine "Nullmeldung", wobei Meldung noch übertrieben ist. Bitte den nächsten Artikel erst, wenn herausgekommen ist, wer hinter der Aktion mit den chemischen Stoffen stand. Oder wenn die USA einmarschiert ist. Oder Assad sich ergeben hat. Das man seiner Bevölkerung in solchen Konflikten erstmal solange wie möglich "heile Welte" präsentiert, ist auch keine Erfindung von Assad.
3. optional
malle_dalle 21.03.2013
Syrien fordert auch eine UN Untersuchung und zwar aus Unabhängigen Inspektoren. Die meisten opfer waren syrische Regierungssoldaten. Die Verdächtigungen sind nicht haltbar. Es gibt von den Terroristen Videos welche zweifelsfrei zeigen das diese im Besitz von Chemiewaffen sind und diese auch vorführen incl. Schutzanzug. Im übrigen die selbe "Front" und deren Mitglieder welche in Israel nach Verletzungen "behandelt" wird.
4.
Thomas-Melber-Stuttgart 21.03.2013
Für einen Despoten läßt Herr Assad erstaunlich oft wählen (Parlament, neue Verfassung) und gibt sogar der gewaltfreien innersyrischen Opposition eine reelle Chance.
5. am ende lockt das erdloch
endofsilence 21.03.2013
in welches erdloch wird sich der assad clan verkriechen?? wird sich auch hier die jüngste geschichte wiederholen? hoffentlich ist das morden bald vorbei!!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Flüchtlingskrise in Syrien

Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite