Syrische Rebellen: Uno prüft Berichte über Einsatz von Kindersoldaten

Die Vereinten Nationen sind wegen neuer Vorwürfe gegen die syrische Opposition alarmiert: Einer Uno-Beauftragten zufolge stehen die Rebellen im Verdacht, Kindersoldaten im Kampf gegen Machthaber Assad eingesetzt zu haben - zuletzt hatte Human Rights Watch von Menschenrechtsverstößen berichtet.

New York - Radhika Coomaraswamy, Uno-Beauftragte für Kinder in bewaffneten Konflikten, sagte am Montag in New York, ihr seien Informationen zugekommen, nach denen unter den Kämpfern der Freien Syrischen Armee auch Kinder seien. Es sei ihr "nicht möglich" gewesen, diese Informationen "zu verifizieren", fügte Coomaraswamy hinzu.

Der Einsatz von unter 16-Jährigen als Soldaten ist durch internationale Konventionen verboten. Die Freie Syrische Armee besteht vor allem aus Dissidenten der regulären syrischen Streitkräfte. In der Protesthochburg Homs haben die Aufständischen ein Standgericht etabliert, Henker schneiden gefangenen Soldaten des Regimes die Kehle durch.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Teilen der Oppositionsbewegung schwere Verstöße gegen die Menschenrechte vorgeworfen. Einige bewaffnete Regimegegner hätten Soldaten der Truppen von Machthaber Assad entführt, festgehalten und gefoltert, hatte die in New York ansässige Organisation mitgeteilt. Auch durch "brutale Taktiken" der Sicherheitskräfte seien solche Verstöße nicht zu rechtfertigen, sagte die Nahost-Direktorin der Organisation, Sarah Leah Whitson.

Das Militär des Assad-Regimes geht seit Monaten brutal gegen die Protestbewegung vor. Nach Angaben der Londoner Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Syrien kamen bei dem Aufstand, der vor gut einem Jahr begann, mehr als 9000 Menschen ums Leben. Human Rights Watch hatte dem Regime zuletzt vorgeworfen, Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Das Militär habe bei seiner Offensive gegen Aufständische Zivilisten vor sich her laufen lassen. Das hätten Zeugenaussagen und Filmbilder bestätigt.

Die Menschenrechtsorganisation veröffentlichte ein Video, in dem Männer vom Missbrauch von Zivilisten als Schutzschilde berichten. "Sie ließen etwa 50 Menschen vor ihren Panzern herlaufen. Dabei waren acht Frauen und auch ein paar Kinder", sagt einer der Männer, die jeweils von hinten gefilmt wurden. "Die syrische Armee zeigt ihre unglaubliche Geringschätzung der Leben von Zivilisten, in dem sie sie als Schutzschilde missbraucht", sagte Ole Solvang von Human Rights Watch. "Die Armee muss diese widerliche Taktik sofort stoppen."

Mit der Gewalt in Syrien befasst sich am Dienstag auch die Arabische Liga. Vertreter der Organisation kommen in der irakischen Hauptstadt Bagdad zusammen. Im Mittelpunkt des Treffens soll die Lage in Syrien stehen. Angesichts großer Meinungsunterschiede unter den arabischen Staaten wird allerdings nicht mit einer schlagkräftigen Resolution auf der Grundlage eines Vorschlags der Golfstaaten gerechnet. Nach irakischen Angaben soll es zwar einen förmlichen Beschluss geben, in dem jedoch nicht der Rücktritt Assads gefordert werden dürfte.

hen/Reuters/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erfreulich
hardliner1 27.03.2012
Zitat von sysopDie Vereinten Nationen sind wegen neuer Vorwürfe gegen die syrische Opposition alarmiert: Einer Uno-Beauftragten zufolge stehen die Rebellen im Verdacht, Kindersoldaten im Kampf gegen Machthaber Assad eingesetzt zu haben - zuletzt hatte Human Rights Watch von Menschenrechtsverstößen berichtet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,823909,00.html
Erfreulich zu sehen, dass der Spiegel nach den vielen Pro-Rebellen-Beiträgen (zuletzt von der türkisch-syrischen Grenze) sich nun auch der Kehrseite der Medaille zuwendet. Die bisherige Schwarz-Weiß-Malerei war ja völlig unglaubwürdig. Inzwischen weiß man dank des Spiegels, dass Standgerichte der "Rebellen" die brutale Tötung von Regierungssoldaten anordnen und dass offensichtlich Kinder zur Durchsetzung militärischer Ziele missbraucht werden. Das Image, wonach die "Rebellen" sich nur für demokratische Strukturen in Syrien einsetzen, hat sich als Chimäre erwiesen.
2. Syrien Problem gelöst !!
tomjones478 27.03.2012
Zitat von sysopDie Vereinten Nationen sind wegen neuer Vorwürfe gegen die syrische Opposition alarmiert: Einer Uno-Beauftragten zufolge stehen die Rebellen im Verdacht, Kindersoldaten im Kampf gegen Machthaber Assad eingesetzt zu haben - zuletzt hatte Human Rights Watch von Menschenrechtsverstößen berichtet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,823909,00.html
Haben die westlichen Regierungen etwa doch keine Lust Die Massaker in Syrien zu stoppen? Kein Problem. Veröffentlichen wir einfach ein paar Pressemitteilungen über eventuelle Folter und Kindersoldaten in der Opposition, dann gibt das Deutsche Volk auch wieder Ruhe! Problem solved !!
3. Welch Überraschung
affenkopp 27.03.2012
Zitat von sysopDie Vereinten Nationen sind wegen neuer Vorwürfe gegen die syrische Opposition alarmiert: Einer Uno-Beauftragten zufolge stehen die Rebellen im Verdacht, Kindersoldaten im Kampf gegen Machthaber Assad eingesetzt zu haben - zuletzt hatte Human Rights Watch von Menschenrechtsverstößen berichtet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,823909,00.html
Wie jetzt? Bei den zu hochgejubelten, friedliebenden Rebellen handelt es sich dann wohl doch eher um brutale Schlächter und Kriminelle, die nicht davor zurückschrecken sich hinter Kindern zu verstecken? Ich bin wirklich überrascht...
4. Sollte jetzt Schluss sein...
ginfizz53 27.03.2012
Zitat von sysopDie Vereinten Nationen sind wegen neuer Vorwürfe gegen die syrische Opposition alarmiert: Einer Uno-Beauftragten zufolge stehen die Rebellen im Verdacht, Kindersoldaten im Kampf gegen Machthaber Assad eingesetzt zu haben - zuletzt hatte Human Rights Watch von Menschenrechtsverstößen berichtet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,823909,00.html
... mit der manichäischen Betrachtungsweise, nach der es nur Engel und Teufel gibt? Engel sind bisher immer: Demonstranten (außer NPD), Bürgerinitiativen, Feministische Gruppen, Aufständische, Gewerkschaften, Arme, Ausländer ... Teufel sind bisher immer: Polizei, Soldaten, Regierungschefs (ab dem Moment, wo es Rebellion gibt, vorher werden sie noch für Interviews gebraucht), Angehörige von Regierungschefs (das ist ein Novum), Religiöse (Nur wenn christlich), Manager, Unternehmer, Konservative,... Ich wage es kaum zu hoffen... N.b.: Über die bisherigen Fortschritte und Auswirkungen der "Arabischen Revolution" z.B. in Ägypten hat man lange nichts gelesen... Vielleicht ist den Leuten noch die Berichterstattung über den Despot Mubarak (vormals geschätzter Staatschef und weiser Bewahrer des Friedens im Nahen Osten) noch zu deutlich in Erinnerung... Kann mir leider aus gesundheitlichen Gründen momentan kein Bild mehr vor Ort machen.
5.
ryul 27.03.2012
Zitat von tomjones478Haben die westlichen Regierungen etwa doch keine Lust Die Massaker in Syrien zu stoppen? Kein Problem. Veröffentlichen wir einfach ein paar Pressemitteilungen über eventuelle Folter und Kindersoldaten in der Opposition, dann gibt das Deutsche Volk auch wieder Ruhe! Problem solved !!
Ihnen ist wohl entgangen, dass genau das erst der Regierung vorgeworfen wurde. Verdrehen Sie hier also nicht die Fakten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
Fotostrecke
Massenflucht: Wie Syriens Nachbarn zu Managern des Elends wurden

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite

Fotostrecke
Aufstand in Syrien: Assads Armee drängt Rebellen zurück

Karte