Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dutzende Tote: Syrische Armee stürmt Rebellenhochburg

Trümmer von Kusair: Heftige Kämpfe um Rebellenhochburg Zur Großansicht
AP/ Quasair Lens

Trümmer von Kusair: Heftige Kämpfe um Rebellenhochburg

Kusair ist eine der wichtigen Rebellenhochburgen in Syrien - nun geht die Armee von Diktator Baschar al-Assad zur Attacke über: Rebellen und Staatsarmee kämpfen erbittert um die Stadt, es gibt Dutzende Tote. Wer den Ort derzeit kontrolliert, ist unklar.

Damaskus - Die syrische Armee versucht mit aller Kraft, die von Rebellen kontrollierte Ortschaft Kusair zurückzuerobern. Nach Angaben eines Militärvertreters sind Soldaten am Sonntag ins Zentrum der Stadt vorgerückt. 40 Menschen seien bei den Kämpfen getötet worden, teilte die Rebellenorganisation Allgemeine Kommission für die Revolution mit. Dutzende Menschen seien verletzt worden.

Derzeit ist unklar, wer die Stadt kontrolliert. Nach Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London gibt es heftige Kämpfe um die Vormacht. Ein Militärvertreter dagegen sieht die Stadt wieder unter der Kontrolle von Diktator Baschar al-Assad. "Die syrische Armee kontrolliert den Hauptplatz von Kusair und die umliegenden Gebäude einschließlich der Stadtverwaltung", sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Assads Truppen sind den Angaben zufolge vom Süden her in die Stadt vorgedrungen. Ihr Ansturm sei von Luftangriffen begleitet gewesen, hieß es. An der Schlacht sollen auch Kämpfer der libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah beteiligt gewesen sein; die Hisbollah steht im Syrien-Konflikt auf der Seite von Assads Regime.

Kusair wurde seit einem Jahr von Aufständischen gehalten. Die Ortschaft liegt in der Provinz Homs, rund hundert Kilometer nördlich von Damaskus und nahe der libanesischen Grenze. Nachdem die Truppen des syrischen Regimes Homs und andere aufständische Städte im Westen Syriens zurückerobert haben, ist Kusair die einzige verbliebene Rebellenhochburg nahe der libanesischen Grenze.

Assad gibt Friedensgesprächen keine Chance

Schon lange gibt es Kämpfe um die Stadt. Die Rebellen hatten erst am Samstag berichtet, sie hätten in Kusair zehn Kämpfer der libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah getötet.

Der Aufstand gegen Assad hat sich seit März 2011 zu einem blutigen Bürgerkrieg in Syrien ausgeweitet. Zehntausende Menschen wurden laut Uno und Menschenrechtsorganisationen in dem Konflikt getötet, Millionen weitere wurden in die Flucht getrieben.

Syriens Präsident will trotz der Aufstände im Amt bleiben. "Rücktritt wäre Flucht", sagte Assad in einem Interview mit argentinischen Medien. Rücktrittsforderungen aus dem Ausland, etwa von US-Außenminister John Kerry, wies er zurück. Über die künftige Führung des Landes werde bei den Präsidentschaftswahlen 2014 entschieden.

In der syrischen Hauptstadt Damaskus waren am Samstag durch eine Autobombe mindestens drei Menschen getötet, wie das Staatsfernsehen berichtete. Der Sprengsatz sei im nördlichen Viertel Rokn-Eddin explodiert und habe fünf weitere Menschen verletzt. Das Staatsfernsehen schrieb den Anschlag Terroristen zu. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von mindestens fünf Toten und mehreren Verletzten in Lebensgefahr.

ssu/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 234 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
frowin 19.05.2013
titelten Sie und andere Zeitungen nicht "der letzte Sturm auf Damaskus"- "Assad am Ende" usw.?
2. Wie jetzt
frenjes 19.05.2013
Zitat von sysopAP/ Quasair LensKusair ist eine der letzten Rebellenhochburgen in Syrien - nun geht die Armee von Diktator Baschar al-Assad zur Attacke über: Rebellen und Staatsarmee kämpfen erbittert um die Stadt, es gibt Dutzende Tote. Wer den Ort derzeit kontrolliert, ist unklar. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrische-armee-stuermt-rebellenhochburg-a-900753.html
Ich dachte Assad wäre am Ende, wieso heißt es jetzt die "letzte Rebellenhochburg"? Wurde uns nicht versichert das die "Rebellen" schon seit Monaten kurz vor dem Endsieg stünden? Ist das nun der Grund warum man krampfhaft nach einem Grund zum Eingreifen in Syrien sucht, mittels Giftgas-Anschuldigungen und der gelichen, weil den Islamisten die Luft ausgeht?. Das dürfte doch bei dem "bedingungslosen Rückhalt" in der Bevölkerung unmöglich sein. Irgend etwas stimmt doch hier nicht. Kann es sein das wir von Anfang an schamlos belogen wurden? Oh nein, wie konnte das nur passieren.
3.
vatenkeist 19.05.2013
ich wäre vorsichtig zu behaupten wer von den beiden seiten - das regime oder die aufständischen - die guten oder die bösen sind. fakt ist: würde soetwas woanderst passieren wäre es defakto ein aufstand von regierungsfeindlichen kräften und man müsste der angegriffenen regierung wie in mali z.b helfen. aber hier gehts ja nur um sand und nicht um öl
4. Handelt die syrische Regierung aus Schwäche oder aus Klugheit?
edmond_d._berggraf-christ 19.05.2013
Die Aufgabe der syrischen Regierung ist keine leichte: Sie kämpft gegen ein Rebellen- und Söldnerheer, welches von religiösem Eiferer angetrieben wird und vom Ausland unterstützt wird; die syrische Armee vermag die Grenzen des Landes nicht wirksam zu sichern, weshalb sie den Zustrom and Waffen und Kämpfern nicht unterbinden kann; und so wenig wie die Armee die Grenze gänzlich sichern kann, so wenig ist sie in der Lage alle Städte, die gesamte Infrastruktur und Militäreinrichtungen zu schützen; daher fragt es sich, ob sich die syrische Regierung den Ratschlag Friedrichs des Großen für solche Fälle zu eigen gemacht hat: „In militärischer Hinsicht muß man dann zur rechten Zeit zu verlieren wissen (wer alles verteidigen will, verteidigt nichts), muß eine Provinz dem Feinde opfern und derweil mit seiner ganzen Macht den andern zu Leibe gehen, sie zur Schlacht zwingen und alles aufbieten, um sie zu vernichten.“ Zumindest gelingen ihr immer wieder Schläge gegen die Rebellen und Söldner.
5. Die USA haben ohne Not
somasemapsyches 19.05.2013
Zitat von sysopAP/ Quasair LensKusair ist eine der letzten Rebellenhochburgen in Syrien - nun geht die Armee von Diktator Baschar al-Assad zur Attacke über: Rebellen und Staatsarmee kämpfen erbittert um die Stadt, es gibt Dutzende Tote. Wer den Ort derzeit kontrolliert, ist unklar. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrische-armee-stuermt-rebellenhochburg-a-900753.html
aus dem eigentlich ruhigen Irak ein mörderisches Chjaos gemacht. Was würden sie aus dem jetzt schon unruhigen Syrien machen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki; Imad Khamis (designiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite

Karte

Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: