Bürgerkrieg in Syrien: Entkommen aus Assads Hölle

Von der syrisch-türkischen Grenze berichtet

Zehntausende Syrer fliehen vor den Schergen des Diktators Assad, viele retten sich in die Türkei. In den Lagern spielen die Kinder mit Patronenhülsen, die Erwachsenen versuchen, ihr Trauma zu verarbeiten. Sie berichten von Folter, Vergewaltigungen, Hinrichtungen - und bangen um ihre Familien in der Heimat.

Flüchtlinge an der türkischen Grenze: Das Grauen in Syrien Fotos
SPIEGEL ONLINE

Die Revolution war ein Jahr alt, als Hassans Vater das Leben seiner Familie zwei Fremden und einem Esel anvertraute. 9000 Menschen hatten ihr Leben verloren, 230.000 ihr Zuhause aufgeben, 30.000 das Land verlassen. Die Truppen des Regimes nahmen Hassans Heimatstadt Idlib im Norden Syriens ein, und Hassans Vater sah für sich, seine Frau und die acht Kinder nur einen Ausweg: die Flucht.

Zu Fuß machten sie sich auf den Weg in die Türkei, gemeinsam mit ein paar Dutzend anderen, so erzählt es Hassan. Die offiziellen Grenzübergänge kamen nicht in Frage: Syrische Sicherheitskräfte fangen jeden ab, der sich von Baschar al-Assad abwendet. Auch viele der alten Schmugglerpfade durch die Berge sind nicht mehr sicher, dort machen Grenzpatrouillen Jagd auf Flüchtlinge.

So vertraute Hassans Familie auf die Hilfe zweier Soldaten der "Freien Syrischen Armee", jener Truppe aus Überläufern, die jetzt das Regime bekämpfen. Die Kämpfer kennen sich aus im Grenzgebiet; sie nutzen es als Rückzugsraum. Sie führten den Treck der Verzweifelten an den Grenzposten vorbei und trieben einen Esel immer ein paar Meter vor sich her - aus Angst vor den Minen, die Assads Schergen hier verbuddelt haben sollen.

Es ist kein Flüchtlingsstrom, der sich in die Türkei ergießt, es sind viele, viele Rinnsale, die sich vorbeischlängeln an den Wachposten des Regimes: einzelne Familien, manchmal Gruppen von einigen Dutzend, die fliehen vor Verfolgung, Folter, Tod. 16.000 haben sich bereits ins nördliche Nachbarland gerettet, knapp 2000 allein in den vergangenen Tagen. Die Flüchtlingslager, die in den zwölf Monaten des Aufstands auf der türkischen Seite der Grenze in der Provinz Hatay entstanden, sind so gut wie voll. Die Behörden lassen jetzt neue Zelte errichten und Containerstädte aufbauen, um all die Schutzsuchenden unterzubringen. Auf bis zu 45.000 Flüchtlinge bereitet sich das Land vor.

Abgehackte Hände, gequälte Gefangene

Was diejenigen, die schon da sind, aus ihrer Heimat erzählen, klingt nach systematischen Massakern:

Da ist Hassan, der 16-jährige Junge aus Idlib. Er habe gesehen, wie die gefürchteten Schabiha-Milizen einem Mann die Hände abhackten.

Da ist Ahmed, 26, der desertierte Sicherheitsmann aus Dschisr al-Schughur, der nicht auf Demonstranten schießen wollte. Er habe gesehen, wie in Assads Gefängnissen Peiniger ihre Opfer demütigten, quälten und vergewaltigten.

Da ist Malik, 40, der Händler aus derselben Stadt, Vater von vier Kindern, der jetzt nach Minen sucht, um die Fluchtwege offenzuhalten. Er habe gesehen, wie einer seiner engsten Freunde niedergeschossen wurde.

Da sind Studenten und Lehrlinge, Handwerker und Ingenieure, Tagelöhner und Soldaten, Mütter und Väter, die von dem Grauen in ihrer Heimat erzählen, von gebrandschatzten Dörfern, verschleppten Nachbarn, ermordeten Verwandten. Ihre Geschichten lassen sich nicht in allen Einzelheiten überprüfen, doch sie decken sich mit den Beobachtungen von Journalisten, die im Land waren, und Organisationen wie Amnesty International.

Brutale Folter auf dem "Fliegenden Teppich"

Es sind Berichte etwa über die Schabeh-Folter und eine Vorrichtung mit dem zynischen Namen "Fliegender Teppich": Bei Schabeh werden Gefangene an den gefesselten Handgelenken aufgehängt, geschlagen und gegen die Wand geschleudert. Beim "Fliegenden Teppich" schnallen die Folterknechte ihr Opfer auf eine klappbare Tischplatte, Kopf- und Fußende werden dann langsam angehoben, bis die Platte ein V bildet: Der Schmerz nimmt langsam zu, bis es sich anfühlt, als breche der Rücken.

In den Lagern entlang der Grenze sind die Flüchtlinge zwar weitestgehend in Sicherheit, doch auch hier erreichen sie die Schreckensmeldungen aus der Heimat. Über ihre Mobiltelefone empfangen sie Bilder und Filme von Schießereien und Hinrichtungen.

Viele von ihnen hoffen, ebenso wie oppositionelle Exilsyrer, dass die Türkei sich dazu durchringt, einen Schutzkorridor im Grenzgebiet zu errichten. Eine solche Pufferzone, so das Kalkül, würde Zivilisten Schutz bieten und potentielle Deserteure in Assads Truppen zur Fahnenflucht ermutigen.

Die Türkei spielt eine wichtige Rolle im Syrien-Konflikt

Ende vergangener Woche sagte der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan, diese Option werde geprüft - eine deutliche Drohung Richtung Damaskus. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass Erdogan eine solche Aktion ohne internationale Unterstützung wagt. Zumal sie schon seit einem Jahr immer wieder diskutiert wird. Sicher hingegen ist, dass Erdogans Land weiter eine führende Rolle bei dem Versuch spielen wird, den Konflikt zu lösen.

Zum einen beherbergt es die Führung der Widerstandskämpfer in einem Lager an der Grenze und die Köpfe der politischen Opposition in Istanbul. Zum anderen stimmt sich Erdogans Regierung mit den USA ab und sucht den Schulterschluss mit Arabischer Liga und EU, um den politischen Druck auf das Assad-Regime zu erhöhen.

Den Menschen in den Flüchtlingslagern bleibt nur zu hoffen, dass es den Mächtigen irgendwann gelingt, den Despoten Assad zu stürzen. Solange müssen sie ausharren und zusehen, wie ihre Kinder mit Patronenhülsen aus Syrien spielen - und wie Bagger Platz schaffen für neue Zelte.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So sehen also Sieger aus
dick_&_durstig 20.03.2012
Zitat von sysopZehntausende Syrer fliehen vor den Schergen des Diktators Assad, viele retten sich in die Türkei. In den Lagern spielen die Kinder mit Patronenhülsen, die Erwachsenen versuchen, ihr Trauma zu verarbeiten. Sie berichten von Folter, Vergewaltigungen, Hinrichtungen - und bangen um ihre Familien in der Heimat. Massenflucht aus Syrien: Entkommen aus Assads Hölle - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,822444,00.html)
V, wie Victory Die Kinder wissen wie immer nicht was sie da tun.
2. Ich muss zugeben...
MarkusRiedhaus 20.03.2012
Zitat von sysopSie berichten von Folter, Vergewaltigungen, Hinrichtungen - und bangen um ihre Familien in der Heimat.
Das es mit ethischer Erziehung und Würde des einzelnen Menschen nicht weit her ist. Da zeigt sich auch das Gewalt immer wieder Gegengewalt erzeugt und so eine grausame Spirale entsteht, in denen auf Folter gedrillte Mörderbanden und Soldaten, die selbst fürchten wegen Befehlsverweigerung aufgeknöpft zu werden die Grausamsten Dinge anrichten, nur um zu "beweisen", dass sie loyal und vertrauenswürdig sind. Im umgekehrten Falle verüben die Betroffenen natürlich auf genauso grausame Art und Weise Rache an jedem der auch nur danach riecht mit dem Assad-Regime zu kooperieren, selbst wenn dies garnicht stimmen muss und/oder der jeweilige Soldat bisher gar nicht selbst an Grausamkeiten beteiligt war.
3. ***
eulenspiegel 47 20.03.2012
Zitat von sysopZehntausende Syrer fliehen vor den Schergen des Diktators Assad, viele retten sich in die Türkei. In den Lagern spielen die Kinder mit Patronenhülsen, die Erwachsenen versuchen, ihr Trauma zu verarbeiten. Sie berichten von Folter, Vergewaltigungen, Hinrichtungen - und bangen um ihre Familien in der Heimat. Massenflucht aus Syrien: Entkommen aus Assads Hölle - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,822444,00.html)
Und wieviele fliehen vor der Rebellen, vor den islamistischen Fanatikern, den Terroristen. Was ist mit deren Kindern, deren Familien? Diese einseitige Berichterstattung und Polemik k..zt einen von Tag zu Tag mehr an.
4. >|-)
beutzemann 20.03.2012
Zitat von sysopZehntausende Syrer fliehen vor den Schergen des Diktators Assad, viele retten sich in die Türkei. In den Lagern spielen die Kinder mit Patronenhülsen, die Erwachsenen versuchen, ihr Trauma zu verarbeiten. Sie berichten von Folter, Vergewaltigungen, Hinrichtungen - und bangen um ihre Familien in der Heimat. Massenflucht aus Syrien: Entkommen aus Assads Hölle - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,822444,00.html)
Urplötzlich sind die Minen weg?
5. Fast unerträglich
michaelslo 20.03.2012
Zitat von sysopZehntausende Syrer fliehen vor den Schergen des Diktators Assad, viele retten sich in die Türkei. In den Lagern spielen die Kinder mit Patronenhülsen, die Erwachsenen versuchen, ihr Trauma zu verarbeiten. Sie berichten von Folter, Vergewaltigungen, Hinrichtungen - und bangen um ihre Familien in der Heimat. Massenflucht aus Syrien: Entkommen aus Assads Hölle - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,822444,00.html)
was uns hier in Deutschland von einem sogenannten Qualitätsmedium (im Gleichschritt mit TV u. anderen Zeitungsne)seit Wochen, Monaten immer wieder für Horrorgeschichten aufgetischt werden, um die vom Westen vorgesehene Zerschlagung des syrischen Staates zu rechtfertigen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 69 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Aufstand in Syrien: Assads Armee drängt Rebellen zurück


Fotostrecke
Gehackte Assad-E-Mails: Die Playlist des Diktators

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Karte