Hisbollah-Kämpfer in Syrien: Rebellen drohen mit Boykott der Friedenskonferenz

Aufstand gegen Assad: Syriens langer Krieg Fotos
AFP

In Syrien eskaliert der Krieg - deshalb stellt die Opposition vor der geplanten Friedenskonferenz Bedingungen: Solange die Hisbollah mit dem syrischen Regime kämpfe, werde man nicht teilnehmen. Russland, die USA und die Uno wollen sich kommende Woche zu einem Dreiergipfel treffen.

Damaskus/Moskau - Die oppositionelle syrische Nationale Koalition will angesichts der Eskalation im Bürgerkrieg nicht an der von den USA und Russland geplanten Syrien-Friedenskonferenz teilnehmen. Wie Sprecher der wichtigsten Plattform der Regimegegner am Donnerstag erklärten, komme für die Opposition eine Teilnahme an solchen Gesprächen nicht in Frage, solange die Stadt Kusair belagert werde und Milizionäre der Hisbollah und Irans in Syrien kämpften.

Die libanesische Hisbollah kämpft in der Grenzregion an der Seite der Assad-Soldaten gegen die Rebellen. Die Nationale Koalition berät bereits seit einer Woche in Istanbul über ihr künftiges Vorgehen.

"Die Nationale Koalition wird weder an einer internationalen Konferenz teilnehmen noch andere Bemühungen unterstützen, solange die Milizen des Iran und der Hisbollah ihre Invasion Syriens fortsetzen", sagte der amtierende Präsident der Syrischen Nationalen Koalition, George Sabra, am Donnerstag in Istanbul.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte der syrischen Opposition zuvor vorgehalten, die geplante Genfer Konferenz durch "unerfüllbare" Bedingungen zu sabotieren. Ein von der Opposition gefordertes Ultimatum für den Rücktritt Assads werde es so jedenfalls nicht geben: "Diese Bedingungen sind unerfüllbar, niemand wird ein Ultimatum setzen."

Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte das Oppositionsbündnis "dringend" zur Teilnahme auf. "Die Nationale Koalition hat die Pflicht und die Verantwortung, konstruktiv mitzuarbeiten", sagte der FDP-Politiker nach einem Treffen mit dem kanadischen Außenminister John Baird in Ottawa.

Vorgespräche in Genf

Im Ringen um eine Lösung des Konflikts wollen Russland, die USA und die Vereinten Nationen nach Angaben aus Moskau am 5. Juni Details der geplanten Friedenskonferenz besprechen. Das hätten Lawrow und sein US-Kollege John Kerry zu Wochenbeginn bei ihrem Treffen in Paris verabredet, meldeten russische Agenturen am Donnerstag unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter im Moskauer Außenministerium.

Noch sei unklar, wer Russland bei dem Dreiertreffen in Genf vertritt, hieß es. Für die USA nehme Staatssekretärin Wendy Sherman teil, für die Uno der ranghohe Diplomat Jeffrey Feltman. Ein Zeitpunkt für die internationale Konferenz, die ebenfalls in Genf stattfinden soll, steht bislang nicht fest.

Präsident Baschar al-Assad erklärte am Donnerstag, dass erste Teile des russischen S-300-Flugabwehrsystems in Syrien eingetroffen seien. Der syrische Machthaber glaubt, dass seine Truppen im Kampf gegen die Rebellen bereits das Schlimmste überstanden haben. Dazu haben nach seinen Worten russische Waffenlieferungen sowie die Hisbollah-Miliz beigetragen.

fab/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 206 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
c++ 30.05.2013
Es wäre gut, wenn alle ausländischen Kämpfer Syrien verlassen. Dazu zählt nicht nur die Hisbollah, sondern auch die islamistischen Milizen aus allen Ländern, sogar aus Deutschland. Dann können die Syrer einen Frieden aushandeln, der von den USA, Russland, der Nato und China garantiert wird. Leider nur ein Traum
2. Das ist eine Frechheit
fnassaj 30.05.2013
"Baschar al-Assad erklärte am Donnerstag, dass erste Teile des russischen S-300-Flugabwehrsystems in Syrien eingetroffen seien". Gleichzeitig kritisiert Moskau das aufheben des Waffen-Embargo Europas, obwohl da gar keine Waffen geliefert wurde. Seit 2 Jahren bekommt das Syrische Regime jede Unterstützung von Terroristen wie Hisbollah und Iran, und keiner will das verhindern. Nur die Rebellen kriegen nur Versprechungen. Immer nur Versprechungen. Danke sehr
3. Weiteres Vorgehen
batmanmk 30.05.2013
Zitat von sysopIn Syrien eskaliert der Krieg - deshalb stellt die Opposition vor der geplanten Friedenskonferenz Bedingungen: Solange die Hisbollah mit dem syrischen Regime kämpfe, werde man nicht teilnehmen. Russland, die USA und die Uno wollen sich kommende Woche zu einem Dreiergipfel treffen. Syrische Rebellen drohen mit Boykott der Friedenskonferenz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrische-rebellen-drohen-mit-boykott-der-friedenskonferenz-a-902831.html)
Russland sollte einige taktische Atomarsprengköpfe mit geringer Sprengkraft ausliefern, damit die wahhabitischen Mörderbanden auch in den Bergregionen effektiv ausgeräuchert werden können. Dann ist die Messe bis 5 Juni auch wirklich gelesen. Zurück bleibt eine mal wieder außenpolitisch bis auf die Knochen blamierte USA. Friedensnobelpreis my ass....
4.
vitalik 30.05.2013
Mit Al-Qaida und Al-Nusra hat die Opposition dagegen kein Problem.
5.
mischa4 30.05.2013
@ C++ ja, vor allem aber die CIA Kampftruppen auf seiten der "Rebellen" und die sonstigen von den USA, GB und Israel direkt bezahlten und mmit Hi-Tech ausgeüsteten Kämpfer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 206 Kommentare

Flüchtlingskrise in Syrien

Fotostrecke
Libanon: Raketenangriff auf Beirut, Drohungen gegen syrische Rebellen