Syrien-Konflikt: Rebellen lassen entführte Libanesen frei

Sie waren auf dem Rückweg einer Pilgerfahrt, als sie von syrischen Rebellen verschleppt wurden. Nun können elf Libanesen aufatmen - sie wurden an der Grenze zur Türkei freigelassen.

Beirut - Drei Tage waren sie in syrischer Geiselhaft, ein erster Versuch der Freilassung war gescheitert. Am Freitag hat es nun geklappt: Syrische Rebellen haben an der Grenze zur Türkei elf verschleppte Libanesen freigelassen. Die Gruppe solle von der Türkei aus in einer Privatmaschine des sunnitischen libanesischen Ex-Ministerpräsidenten Saad Hariri in die Heimat fliegen, sagte ein Vertreter der syrischen Opposition am Freitag. Sicherheitskreise in Beirut bestätigten die Freilassung.

Die Gruppe libanesischer Schiiten war am Dienstag in der nordsyrischen Stadt Aleppo von Aufständischen entführt worden. Nach Angaben ihrer Angehörigen in Beirut befanden sie sich auf der Rückfahrt von einer Pilgerreise in den Iran, als ihr Bus von den Rebellen überfallen wurde. Die meisten Aufständischen in Syrien sind Sunniten, während sich das Regime von Präsident Baschar al-Assad auf die schiitisch-alawitische Minderheit stützt.

Am Donnerstag war eine Freilassung der Entführten misslungen, weil die syrische Armee das Gebiet, in dem sie festgehalten wurden, unter Feuer genommen hatte, wie der syrische Oppositionsvertreter mitteilte. Das türkische Außenministerium wollte sich in Ankara bisher nicht zu den Berichten äußern.

In den vergangenen Tagen griff der seit Monaten andauernde blutige Konflikt in Syrien verstärkt auf das Nachbarland Libanon über. Sunniten lieferten sich in mehreren Städten Straßenkämpfe mit Alawiten und anderen Anhängern des syrischen Regimes.

aar/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Lekcad 25.05.2012
Zitat von sysopSie waren auf dem Rückweg einer Pilgerfahrt, als sie von syrischen Rebellen verschleppt wurden. Nun können elf Libanesen aufatmen - sie wurden an der Grenze zur Türkei freigelassen. Syrische Rebellen lassen entführen Libanesen frei - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835354,00.html)
Wenn in anderen Ländern friedliche Pilger von bewaffneten Aufständischen entführt werden, sprich man für gewöhnlich (und zu Recht) von Terroristen.
2. Man
drouhy 25.05.2012
Zitat von sysopSie waren auf dem Rückweg einer Pilgerfahrt, als sie von syrischen Rebellen verschleppt wurden. Nun können elf Libanesen aufatmen - sie wurden an der Grenze zur Türkei freigelassen. Syrische Rebellen lassen entführen Libanesen frei - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835354,00.html)
schaue, wo diese Kriminellen agieren - Basisland ist das Nato-Mitglied Türkei. Hoffentlich haben die türkischen Militärs ihren Mündeln wenigstens mitgeteilt, wo sie ihre Minen verlegt haben. Immer mehr stellt sich heraus, dass die Trennung der demokratischen Opposition vom SNC richtig war - versammeln sich dort ja die wahren Terrorpaten und Kriminellen. Sollten syrische Regierungstruppen diese Geiselnehmer erwischen, dann sind diese Kriminellen selbstverständlich Freiheitskämpfer. Fazit: der Lack ist ab und der Westen wäre gut beraten von solchen Verbündeten die Finger zu lassen.
3. Wieso freigelassen?
freiheitsk 25.05.2012
Zitat von sysopSie waren auf dem Rückweg einer Pilgerfahrt, als sie von syrischen Rebellen verschleppt wurden. Nun können elf Libanesen aufatmen - sie wurden an der Grenze zur Türkei freigelassen. Syrische Rebellen lassen entführen Libanesen frei - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835354,00.html)
Die Rebellen hatten doch bis zuletzt behauptet, dass sie die Pilger überhaupt nicht entführt hätten.
4.
mr_spock 25.05.2012
Zitat von freiheitskDie Rebellen hatten doch bis zuletzt behauptet, dass sie die Pilger überhaupt nicht entführt hätten.
Die sind so beschäftigt, das hatten sie gerade mal eben vergessen.
5. Möglicherweise doch noch nicht frei
beirut-reporter.net 25.05.2012
Möglicherweise sind sie doch noch nicht auf freiem Fuß. Ein hochrangiger Offizieller des Syrian National Council sagte gegenüber Reuters, die Geiseln befänden sich noch immer in der Hand der Rebellen. Viele hochrangige Politiker und Verwandte der Entführten, die die Pilger am Flughafen in Empfang nehmen wollten, haben sich wieder auf den Heimweg gemacht Freudenfeiern in Hisbollahs Hochburg Dahiyeh sind abgeblasen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Libanon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare

Fläche: 10.452 km²

Bevölkerung: 4,228 Mio.

Hauptstadt: Beirut

Staatsoberhaupt:
Michel Suleiman (Amtszeit abgelaufen); Tammam Salam (amtierend)

Regierungschef: Nadschib Mikati (zurückgetreten; amtierend); Tammam Salam (designiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Arabien-Reiseseite