Bürgerkrieg in Syrien: Assads Regime schürt Angst vor Chemiewaffen

Das syrische Regime beteuert, keine Massenvernichtungswaffen einzusetzen. Angeblich aber kontrollieren jetzt islamistische Rebellen eine Chemiefabrik: die Nusra-Front. Die USA sind in Sorge: Wie sollen sie die Opposition unterstützen, ohne die Extremisten zu stärken?

Kämpfer der Freien Syrischen Armee in Aleppo: Kommen Chemiewaffen zum Einsatz? Zur Großansicht
AP

Kämpfer der Freien Syrischen Armee in Aleppo: Kommen Chemiewaffen zum Einsatz?

Istanbul/Beirut - Es ist ein erschreckendes Szenario, der Einsatz von Massenvernichtungswaffen im syrischen Bürgerkrieg. Jetzt hat das syrische Regime von Baschar al-Assad davor gewarnt, Aufständische könnten solche Waffen einsetzen. Die Führung in Damaskus wandte sich mit einem Schreiben dazu an die Vereinten Nationen und den Uno-Sicherheitsrat, wie staatliche Medien am Wochenende unter Berufung auf das Außenministerium berichteten.

Gleichzeitig versicherte das Ministerium erneut, dass die Regierung von Präsident Baschar al-Assad unter keinen Umständen mit chemischen Waffen gegen Syrer vorgehen würde. Offen ist, wie glaubwürdig das ist - schließlich wurde erst vor wenigen Tagen bekannt, dass Assad trotz anderslautender Zusagen den Einsatz seiner Chemiewaffen tatsächlich planen könnte. Genau davor hat ihn seit August US-Präsident Barack Obama mehrfach gewarnt und angekündigt, dass er einem Giftgas-Einsatz durch das syrische Regime nicht tatenlos zusehen würde.

Verfügen jetzt auch Aufständische über solche Waffen? Aktivisten aus Aleppo sagten der Nachrichtenagentur dpa, mutmaßliche Anhänger der Nusra-Front, die wiederum al-Qaida nahesteht, hätten vor etwa drei Wochen eine Chemiefabrik nahe der Stadt Safira östlich von Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht. Auch das Außenministerium teilte mit, dass Rebellen ein Labor zur Herstellung von Chlorgas übernommen hätten. Allerdings sind Berichte aus Syrien von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen.

Die "New York Times" berichtet zudem, die Nusra-Front sei zu einer der effektivsten Kampfgruppen der Aufständischen geworden. Das wiederum beunruhige die USA und andere Länder, die zwar die Opposition gegen Assad unterstützen wollen, aber keine extremistischen Kräfte stärken. Die Nusra-Front sei ein direkter Ableger von al-Qaida im Irak, so zitiert die Zeitung einige irakische Offizielle. Die USA würden jetzt planen, die Nusra-Front als terroristische Vereinigung einzustufen, womit jede finanzielle Unterstützung der Gruppe illegal wäre.

Der britische Außenminister William Hague hatte zuvor gesagt, es gebe Hinweise darauf, dass das syrische Regime den Einsatz chemischer Waffen vorbereite. Details dazu wollte er aber nicht nennen. Wörtlich sagte er auf die Frage des britischen Fernsehsenders BBC, ob es Beweise für solche Vorbereitungen in Syrien gebe: "Wir und die USA haben einige Hinweise darauf gesehen, und deshalb haben wir deutliche Warnungen dazu herausgegeben. Wir haben dies direkt beim syrischen Regime getan."

Bereitet sich Russland auf das Ende von Assads Herrschaft vor?

Die Lage in Syrien ist unübersichtlich, ebenso die internationalen Verhandlungen dazu. Russland dementierte Berichte, wonach es sich in Verhandlungen über die Zukunft des syrischen Machthabers Assad befinde. Zuvor hatte Russland für diesen Sonntag überraschend ein Treffen in Genf mit dem Uno-Beauftragten Lakhdar Brahimi und US-Vertretern angekündigt. An diesem "Brainstorming ohne Vorbedingungen" werde einer seiner Stellvertreter teilnehmen, sagte Außenminister Sergej Lawrow. "Wir haben immer betont, dass wir zu solchen Gesprächen bereit sind", sagte er. Russland lehne Verhandlungen über einen möglichen Rücktritt von Präsident Baschar al-Assad aber weiter ab. "Das Wichtigste ist jetzt, dass alle Seiten die Waffen niederlegen und verhandeln", sagte Lawrow.

Nach dem Treffen hieß es, dass Russland und die USA trotz der anhaltenden Gewalt eine politische Lösung des Konflikts noch für möglich halten. Die Teilnehmer hätten betont, "dass ein politischer Prozess zur Beendigung der Krise in Syrien nötig und immer noch möglich ist", so Brahimi.

In Syrien riegelten Regierungstruppen die Hauptstadt Damaskus ab. Wie Aktivisten und Augenzeugen aus der Hauptstadt berichteten, wurden die Zufahrtstraßen gesperrt, nachdem Kontrollstellen der Armee massiv angegriffen worden waren. Allein am Samstag gab es nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 100 Opfer, die meisten im Großraum Damaskus.

Der arabische Nachrichtensender al-Dschasira berichtete über die Wut vieler Bürger in Aleppo auch auf die Rebellen. Sie werfen Mitgliedern der Freien Syrischen Armee (FSA) Korruption vor, denn die Lebensmittelpreise steigen. Manche Bewohner der Metropole wünschen sich sogar, dass die Nusra-Front die von Rebellen kontrollierten Gebiete übernimmt, weil sie die islamistischen Kämpfer für weniger korrupt halten.

In den Nachbarländern Syriens wiederum wartet und bangt eine halbe Million Flüchtlinge. Sie leben in Elend und bitterster Armut - und der Winter steigert das Elend noch. Viele haben ihr Land in dem eskalierenden Konflikt überstürzt verlassen, oft einfach nur in Hemd und Hose. Doch inzwischen sind die Temperaturen deutlich gesunken und liegen nachts manchmal bei unter Null Grad Celsius. Es gibt nicht genügend Decken, die Zelte sind nicht isoliert und täglich kommen Hunderte Flüchtlinge nach. Erst kürzlich hatte sich Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon in mehreren Lagern in Jordanien und im türkischen Grenzgebiet umgesehen und war bestürzt. "Wir können nicht die Augen zumachen, wenn Menschen leiden und sterben. Wir müssen ihnen helfen", sagte er. Die Vereinten Nationen hatten ihre Mitgliedstaaten um Hilfszahlungen in Höhe von 250 Millionen Dollar gebeten. Weniger als die Hälfte davon ist bisher eingegangen.

otr/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nichts gelernt aus Afghanistan und Irak
robert.haube 09.12.2012
Nicht nur Al-Jazeera, sondern auch AFP und die BBC berichten über den zunehmenden Einfluss der terroristischen Al-Nusra innerhalb der bewaffneten Opposition. Im FSA-besetzten Ost-Aleppo gäbe es sowohl Demonstrationen für Al-Nusra und gegen die FSA als auch Demonstrationen gegen alle bewaffneten Brigaden. Die Unterstützer von Al-Nusra betrachteten deren hauptsächlich ausländische Kämpfer zwar als fanatisch, andererseits aber als nicht korrupt. Im Gegensatz dazu seien viele FSA-Brigaden einfach nur noch Einheiten korrupter Warlords und durchsetzt mit Kriminellen, die Zivilisten ausnehmen und Wohnungen plündern. Der Westen hat mit seiner Unterstützung des bewaffneten Aufstandes schon jetzt ein Chaos angerichtet, das sich unweigerlich gegen ihn selbst richten wird.
2.
andreashirsch 09.12.2012
Die sogenannten Rebellen scheinen also über Chemiewaffen oder den Zugang zu gefährlichen Chemikalien zu besitzen. Wieso schürt dann "Assads Regime" die Angst vor Chemiewaffen in der Überschrift des Artikels? Vielmehr müsste es heißen "Terroristen in Syrien offenbar im Besitz von Chemiewaffen". In einem Forum wollte ich mich ehrlich gesagt nie anmelden. Nur, die Spiegel-Online-Berichterstattung zu Syrien scheint nicht von journalistischen Motiven getrieben zu sein. Wird bei Ihnen jemand für diese Propaganda bezahlt?
3. Die USA sind in Sorge: Wie sollen sie die Opposition... unterstützen, ohne die Extremisten zu stärken?
klafutzke 09.12.2012
...unterstützen, ohne die Extremisten zu stärken? Darum haben sie sich bisher doch auch einen Dreck gekümmert. Wahrscheinlich zeichnen sie derzeit an den "Beweis"-Fotos von den Giftgasfabriken, die dann bedauerlicherweise nach dem Zusammenbruch Syriens nicht gefunden werden können.
4.
bergrecht 09.12.2012
In solche Angelegenheiten mischt man sich lieber nicht ein. Das Volk feiert Assad nach wie vor, die "Rebellen" halten dagegen. Das Bild welches man aus den Nachrichten gewinnt ist verzerrt und wenn ich mich nicht täusche (was ich allerdings hoffe), wird die falsche Seite unterstützt. Die Folgen sind unvorstellbar wenn der aktuelle Kurs beibehalten wird. Eine Entscheidung würde ich in diesem Konflikt nicht fällen wollen.
5. .......
yournightmare 09.12.2012
Da bekommt USA die Rechnung für die falsche Außenpolitik. Wie ich schon vor Monaten gesagt habe, der Westen hat einfach nicht genügend Verstand sich richtige Freunde auszusuchen. Im GUS-Raum alles auf eine Karte gesetzt und alles verloren, in Ägypten alles verloren und in Syrien wird man auch verlieren. Auch dort wird man sich Assad noch zurück wünschen. In Syrien scheinbar sogar ziemlich schnell.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Barack Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 130 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite