Tagesvorschau: Was Donnerstag wichtig wird

Christian Wulffs Erbe im Bundestag

Ex-Bundespräsident Wulff: Debatte um Ruhegeld Zur Großansicht
DPA

Ex-Bundespräsident Wulff: Debatte um Ruhegeld

Ein Jahr ist es her, dass die Affäre um Christian Wulff mit einem Bericht über seinen umstrittenen Hauskredit ihren Lauf nahm. Wenig später trat er als Bundespräsident zurück - nach nur 598 Tagen im Amt. Dass Wulff trotzdem bis an sein Lebensende die vollen Altersbezüge in Höhe von jährlich 217.000 Euro bekommt, darüber schütteln viele den Kopf. Die SPD will das Ruhegeld nun per Gesetz kappen, auch rückwirkend für Wulff. Nur wer zehn Jahre im Schloss Bellevue saß, soll die volle Summe erhalten. Die Idee finden auch manche in der Koalition sympathisch - unterstützen will Schwarz-Gelb die Initiative dennoch nicht. Über das heikle Thema debattiert der Bundestag in seiner Sitzung.


Der nächste Mr. Euro

Jean Claude Juncker: Tschüs, Europa! Zur Großansicht
AFP

Jean Claude Juncker: Tschüs, Europa!

Beim Gipfel der EU-Regierungschefs geht es um ziemlich abstrakte Themen, etwa die Reform der Bankenaufsicht, aber auch um eine höchst konkrete Personalie: Wer wird Nachfolger von Jean-Claude Juncker als Koordinator der Euro-Mitgliedstaaten? Vertagen lässt sich die Entscheidung kaum noch, denn der luxemburgische Regierungschef will Anfang 2013 von seinem europäischen Amt zurücktreten. Sein Nachfolger dürfte einer der Finanzminister aus dem Kreis der Euro-Staaten werden.


Deutschland baut Krebsregister auf

Mammografie: Gesetzesentwurf für das Krebsregister Wer Krebspatienten richtig behandeln will, braucht Informationen darüber, wie gut eine Therapie wirkt. In Deutschland wurden solche Zahlen bislang nicht zentral gesammelt, Krankenhäuser waren auf sich gestellt. Am Donnerstag stellt Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) in Berlin einen Gesetzentwurf vor, wie ein neues Krebsregister auf Länderebene funktionieren kann - und wer die aufwendige Dokumentation bezahlen soll. Bislang hatten sich die Krankenkassen gegen die Finanzierung gewehrt. Gleichzeitig mit der Einführung der klinischen Register soll auch die Früherkennung von Tumoren deutschlandweit durch Screeninguntersuchungen verbessert werden.


Und das gibt's außerdem: Ghetto-Pop auf SPIEGEL ONLINE

Lukas Graham: Exklusives Konzert im Hamburger SPIEGEL-Haus Zur Großansicht
Universal Music

Lukas Graham: Exklusives Konzert im Hamburger SPIEGEL-Haus

Doppelplatin in Dänemark, Millionen Fans auf YouTube: Lukas Graham gehören zu den Pop-Newcomern des Jahres. Am Donnerstag spielen die Dänen ein exklusives Konzert im Hamburger SPIEGEL-Haus. Und ab 20 Uhr können Sie im Stream auf SPIEGEL ONLINE live mit dabei sein!


Die Debatte: Mit Sicherheit erst mal ein Papier - was ändert sich in Fußballstadien?

Das DFL-Sicherheitskonzept ist beschlossene Sache: Die Mehrheit der 36 Proficlubs sprach sich für das umstrittene Papier aus, mit dem die Sicherheit in den Fußballstadien erhöht werden soll. Ob dieses Ergebnis wirklich Verbesserungen bringt, ist umstritten. Sehr sogar, wie die intensive Debatte unter Fußballfans im Forum von SPIEGEL ONLINE dokumentiert.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. C.w.
edle 12.12.2012
sollte doch noch Vernunft in den Bundestag einziehen? ... nur 598 Tagen im Amt... zugegeben... kein einfacher Job. Doch das weiss man(n), wenn man (C.W.) so einen Job annimmt !!!! Ich habe ne Idee! Wählt mich ...ich freue mich auch nach 200 Tagen auf so eine Abfindung !!! nun, nach einer so kurzen Zeit reicht mir auch die Hälfte !
2. Immer noch zu viel
brian19walther10 12.12.2012
Also wenn man nach 598 Tagen auf ein Jahresgehalt von 217.000,00 Euro hoffen kann, dann würde diese Rubrik unter "Traumjob" fallen. Selbst wenn man dieses Geld (Abfindung) jetzt vielleicht erst nach 10 Jahren im Bundespräsidentenamt bekommen soll, ist die Hälfte davon immer noch zu viel.
3. ist es schon sooo sclimm...
Schroekel 12.12.2012
Zitat von sysop 
...dass uns Wulff die neue so schicke Brille wieder verkaufen musste? Oder nur ein faux pas der Bild (sorry) redaktion?
4. hoffentlich wurde der Geldwerte Verteil versteuert
grizzly60 12.12.2012
Da es sich um eine Altersvorsorge, sofortige Altersvorsorge handelt, muss alles als geldwerter Vorteil versteuert werden, das wäre jedenfalls bei einem Arbeiter so, Freibetrag wäre ca. 4000 Euro /pro Jahr für den Arbeiter. èbrigens kommt noch ein Büro, zwei Angestellte und ein Dienstwagen mit Fahrer dazu. Dürfe dann wohl nicht 215 000 Euro pro jahr sein sondern eher 750 000Euro plus / Jahr sein. Was kostet wohl eine Renten-versicherung mit zwei jährlicher Einzahlung und lebenslänglicher Auszahlung kosten?? ist vielleicht nicht so wichtig, Wichtig ist dass der geldwerte Vorteil versteuert wurde.
5.
nettzueinander 13.12.2012
Zitat von edlesollte doch noch Vernunft in den Bundestag einziehen? ... nur 598 Tagen im Amt... zugegeben... kein einfacher Job. Doch das weiss man(n), wenn man (C.W.) so einen Job annimmt !!!! Ich habe ne Idee! Wählt mich ...ich freue mich auch nach 200 Tagen auf so eine Abfindung !!! nun, nach einer so kurzen Zeit reicht mir auch die Hälfte !
Ich hoffe es findet sich dann schnell jemand der über seine Firma ein Mobiltelefon für Sie bereitstellt, natürlich ganz ohne Hintergedanken. Denn normale Firmen stellen regelmäßig alle möglichen Dinge irgendwelchen Freunden zur Verfügung. Das ist ja die eigentliche Grundlage warum Leute Geschäfte betreiben. Gewinnerzielungsabsicht ist niemals die Grundlage für einen ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb gewesen. (Als Anwalt wußte Wulff ganz genau, daß das nicht rechtens ist. Dieses dümmliche "Unschuld vom Lande getue ist wirklich anstrengend gewesen) Bitte schon jetzt fleißig Quittungen sammeln und Tagebuch führen. Ein Buch sollten Sie auf jeden Fall schon einmal ins Auge fassen. Sie müssen ja heutzutage nichts komplett selbst schreiben. Also los! Projekt 200 (200Tage - 200tausend) Leider kann ich Sie in der Bundesversammlung nicht wählen dafür müssen Sie schon charismatisch genug sein um die anderen zu überzeugen. Mehr Qualifikation war ja nicht notwendig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Tagesvorschau
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare