Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kämpfe in Syrien: Flüchtlinge aus Tall Abjad überqueren Grenze in die Türkei

DPA

Stundenlang hatten türkische Sicherheitskräfte Tausende Syrer aus Tall Abjad daran gehindert, die Grenze zu passieren - jetzt dürfen die ersten rüber. Dschihadisten des IS und kurdische Kämpfer liefern sich erbitterte Kämpfe um die Stadt.

Tausende Syrer sind am Sonntagabend vor den heftigen Kämpfen um die Stadt Tall Abjad an die Grenze zur Türkei geflüchtet. Türkische Sicherheitskräfte hatten zunächst versucht, die Flüchtlinge nicht ins Land zu lassen: Mit Wasserwerfern und Warnschüssen trieben sie die Menge am Samstag und Sonntag am Grenzübergang Akçakale auseinander, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Am Abend durften die Ersten schließlich doch die Grenze passieren.

Die Menschenmenge wurde stundenlang an der Grenze hinter einem Zaun mit Stacheldraht zurückgehalten. Die türkischen Sicherheitskräfte ließen lange Zeit niemanden passieren. Sie setzten immer wieder Wasserwerfer und Warnschüsse ein, um die Flüchtlinge nicht zu nah an den Zaun kommen zu lassen. In ihrer Verzweiflung versuchten Dutzende, über die Absperrungen zu klettern oder unter dem Stacheldraht durchzukriechen. Immer wieder kam es zu chaotischen Szenen.

Am Sonntagabend dann durften erste Flüchtlinge die Grenze überqueren. Es bildeten sich lange Schlangen, türkische Helfer warfen Wasserflaschen in die bei glühender Hitze wartende Menge. Nach Angaben des türkischen Fernsehens wurde mit der Ankunft von rund 3000 Syrern gerechnet, nach Schätzung eines AFP-Korrespondenten vor Ort dürfte die Zahl in Wahrheit aber wesentlich größer sein.

Bereits 1,8 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei

Die Türkei hatte zuletzt Maßnahmen angekündigt, um den Zustrom syrischer Flüchtlingen zu begrenzen. Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien vor mehr als vier Jahren nahm die Türkei bereits etwa 1,8 Millionen Flüchtlinge auf.

Fotostrecke

11  Bilder
Syrien: Flüchtlinge aus Talll Abjad drängen in die Türkei
Kurdische Einheiten liefern sich derzeit erbitterte Gefechte mit der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) um Tall Abjad. Nach Behördenangaben flohen in den Tagen vor der Grenzschließung mehr als 13.000 Syrer vor den Kämpfen in die Türkei.

Ein Kommandeur der Kurden sagte, die Einheiten seien bis auf 50 Meter an die Stadt herangerückt und lieferten sich heftige Gefechte mit den IS-Kämpfern. In die Stadt hinein schafften es die Kurden demnach aber noch nicht.

Tall Abjad dient dem IS als Einfallstor für Kämpfer, die aus der Türkei in die syrische Provinz Rakka kommen. Am Sonntag wehte über der Stadt weiter die schwarze IS-Flagge. Um Tall Abjad war Gefechtslärm zu hören, östlich der Stadt ereignete sich eine heftige Explosion.

Immer wieder kamen auch Bewaffnete zum Grenzzaun, bei denen es sich offensichtlich um IS-Dschihadisten handelte. Nach Angaben des türkischen Fernsehens versuchten sie, die Flüchtlinge am Passieren der Grenze zu hindern.

Der Sondergesandte der Vereinten Nationen für Syrien, Staffan de Mistura, ließ am Sonntag erklären, er habe eine Einladung von Syriens Staatschef Baschar al-Assad zu Gesprächen angenommen. Er werde bald nach Damaskus reisen, um unter anderem über die humanitäre Lage zu beraten, hieß es.

kbl/afp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Stolz und seine Herkunft
osmanian 14.06.2015
İmmer habe ich mich gefragt, warum die Türken so stolz sind auf ihr Nation, obwohl Sie nicht zu den Reichsten und Modernsten gehört..bei der Syrienkrise wurde deutlich, wie Herzvoll, Human und Fürsorglich die Türken sind im Gegensatz zur EU, Malaysia ect, die schon bei paar Tausend Botsflüchtlinge versagt haben..Die Türken sind seit Jahrhunderten der Zufluchtsort vieler Volksgruppen die vor Barbareien flüchten.
2. 1,8 Millionen??
Paulx 14.06.2015
Alleine aus Syrien 1,8 Mio Flüchtlinge in nur einem Land?? Alle 28 EU-Länder zusammen haben gerade mal paar Hunderttausend Flüchtlinge aufgenommen und wir ächzen täglich darüber. Jammern wieder mal auf höchstem Niveau, wie kriegen das die Türkei hin?
3. Der Westen zettelt die Kriege an
nageleisen 14.06.2015
Die Türkei muss sich sodann um die Flüchtlinge kümmern. Über eine Million Flüchtlinge wurden von der Türkei aufgenommen. Deutschland fühlt sich mit einigen Zehntausend überfordert. Und die Medien schwafeln immer schön weiter von der Wertegemeinschaft.
4. Es ist sehr viel schwieriger eine. ....
joG 14.06.2015
....Landgrenze zu schützen als ein breites Meer. Das ist das Glück der EU, das die Türken nicht haben.
5. Recht auf Asyl!
snoopidoo 14.06.2015
Diese Menschen sollten in Europa willkommen sein. Wenn das keine Flüchtlinge sind, die das Recht auf Asyl in Europa haben dann weiß ich es auch nicht. Man sollte aber andererseits die Aufnahmekapazitäten in den europäischen Ländern nicht mit Armutsflüchtlingen aus sicheren Herkunftsländern überstrapazieren. Die Plätze werden für Menschen wie z.B. diese Syrer gebraucht. Es müssen Prioritäten gesetzt werden weil es auch in Europa nicht unendlich viel zu verteilen gibt und die Solidarität der EU-Bürger mit den Flüchtlingen sonst irgentwann kippt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki; Imad Khamis (designiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrische Flüchlinge in der Türkei: Aus dem Krieg auf die Straße

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: