Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rebellenchef Kony: Tausende Soldaten sollen Schlächter von Uganda jagen

Das Video über Joseph Kony bewegte Millionen Menschen. Der Rebellenchef soll Tausende Kinder entführt haben, in seinem Auftrag wurde gemordet, geraubt und vergewaltigt. Jetzt schickt die Afrikanische Union 5000 Soldaten und Entwicklungshelfer los, um den Kriegsverbrecher endlich zu fassen.

Rebellenführer Joseph Kony: In seinem Auftrag wurde gemordet, geplündert, vergewaltigt Zur Großansicht
AP

Rebellenführer Joseph Kony: In seinem Auftrag wurde gemordet, geplündert, vergewaltigt

Hamburg/Nairobi - Nach der weltweiten Internetkampagne startet die Afrikanische Union (AU) einen umfangreichen Militäreinsatz: Sie will den berüchtigten Rebellenführer Joseph Kony endlich dingfest machen. Dazu werden 5000 Soldaten in den zentralafrikanischen Dschungel entsandt, in dem sich der wegen Kriegsverbrechen per internationalem Haftbefehl gesuchte Kony aufhalten soll. Das teilten AU und Uno am Freitag in der ugandischen Stadt Entebbe mit. Außerdem soll gegen Konys brutale "Widerstandsarmee des Herrn" ("Lord's Resistance Army"), kurz LRA, vorgegangen werden.

Zu der Mission gehören sowohl Soldaten als auch humanitäre Helfer. Sie sollen die Bevölkerung vor den Fanatikern schützen und Nahrungshilfe leisten. Die Einsatztruppe habe ihre Kommandozentralen im Südsudan und im Nordosten des Kongo, sagte der Sonderbeauftragte und Leiter des Regionalbüros der Vereinten Nationen für Zentralafrika, Abou Moussa. Die Mission soll am Samstag in der südsudanesischen Hauptstadt Juba offiziell vorgestellt werden.

Konys Ziel war die Einrichtung eines christlichen Gottesstaates

Seit 26 Jahren treibt Kony auf einer Fläche von rund 100.000 Quadratkilometern in den Wäldern zwischen Uganda, Zentralafrika, dem Kongo und dem Süden des Sudansein Unwesen. Kony ist 49 Jahre alt, sein Ziel war die Einrichtung eines christlichen Gottesstaates. Die Menschen in der Region leben in Angst vor seiner "Widerstandsarmee des Herrn". Zeitweise hatte er mehrere tausend Männer, Frauen und Kinder unter Waffen, inzwischen sind es angeblich noch mehrere hundert. In seinem Auftrag wurde entführt, gemordet, geraubt, geplündert, vergewaltigt. Vor sechs Jahren wurde die Gruppe, die Tausende Kinder als Soldaten zwangsrekrutiert und Mädchen als Sexsklavinnen missbraucht hatte, aus Uganda weitgehend vertrieben.

Fotostrecke

5  Bilder
Joseph Kony: Der Schlächter von Uganda
Kony soll sich derzeit mit einer Kerngruppe seiner LRA in der Zentralafrikanischen Republik versteckt halten. Die Rebellen sind zudem auch noch im Kongo aktiv. Seit 2005 wird der Rebellenchef vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht.

Militärberater aus den USA

Die Soldaten der neu gegründeten Militäreinheit werden aus jenen afrikanischen Ländern rekrutiert, die besonders unter der LRA gelitten haben, darunter Uganda und Kongo. Bereits im vergangenen Oktober hatte US-Präsident Barack Obama 100 Militärberater nach Uganda entsandt, die der dortigen Armee helfen sollen, ihre Soldaten für den Kampf gegen die Rebellen auszubilden. Uganda versucht seit Jahren, eine Rückkehr der LRA zu verhindern.

Erst vor wenigen Wochen hatte eine amerikanische Organisation eine Internet-Kampagne gegen Kony gestartet. Bis zum Freitag klickten fast 85 Millionen Menschen auf den YouTube-Link zu dem Video "Kony 2012". Die Kampagne "Kony 2012" hat sich zum Ziel gesetzt, den Druck auf die politischen Verantwortlichen so zu erhöhen, dass der Rebellenchef noch in diesem Jahr gefasst und vor Gericht gestellt wird. Jedoch war die Aktion von Anfang an umstritten.

heb/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unglaublich
Forenleser 23.03.2012
Bevor man Öl in Uganda gefunden hat, war es den Amis und dem Rest der Welt total egal, wenn der Typ abschlachtet. Jetzt hat man dort große Ölvorkommen gefunden und die Amis haben auch gleich einen Grund gefunden, dort unten aufzumischen.
2. selbstjutiz durchs www
ak741 23.03.2012
ein aufruf zum töten von verbrechern durchs internet halte ich für höchst gefährlich.das sollte mal die uno machen. hihi
3.
Atheist_Crusader 23.03.2012
Wow! Die afrikanische Union! Die mächtigste, effizienteste und zuverlässigste Militärmacht seit Menschengedenken! Na jetzt bin ich aber beruhigt. [/sarcasm]
4. ttt
marant 23.03.2012
Zitat von sysopAPDas Video über Joseph Kony bewegte Millionen Menschen. Der Rebellenchef soll Tausende Kinder entführt haben, in seinem Auftrag wurde gemordet, geraubt und vergewaltigt. Jetzt schickt die Afrikanische Union 5.000 Soldaten und Entwicklungshelfer los, um den Kriegsverbrecher endlich zu fassen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,823425,00.html
zu Kony gibt es noch viel mehr zu berichten Charlie Brooker Destroys Kony 2012 / Invisible Children - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=S6_bHzrKzik)
5. Aus der Lameng
kundennummer 23.03.2012
Zitat von marantzu Kony gibt es noch viel mehr zu berichten Charlie Brooker Destroys Kony 2012 / Invisible Children - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=S6_bHzrKzik)
Es gibt bei youtube auch eine deutsche Aufarbeitung: "»KONY 2012«: Eine neue Kriegshetze"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Uganda: Die Jagd auf Joseph Kony

Fläche: 241.551 km²

Bevölkerung: 35,757 Mio.

Hauptstadt: Kampala

Staatsoberhaupt:
Yoweri Kaguta Museveni

Regierungschef:
Ruhakana Rugunda

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Uganda-Reiseseite


Fotostrecke
Ugandas Norden: Neustart in Ruinen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: