US-Republikaner Ted Cruz entlässt seinen Wahlkampf-Sprecher

Hat sich Marco Rubio abfällig über die Bibel geäußert? So stellte es jedenfalls das Wahlkampfteam seines Kontrahenten Ted Cruz dar. Eine Lüge. Jetzt muss der Verantwortliche gehen.

Senator Cruz in Las Vegas: Kündigung eingefordert
AFP

Senator Cruz in Las Vegas: Kündigung eingefordert


Der erzkonservative US-Senator Ted Cruz hat den Sprecher seines Wahlkampfteams um die Kündigung gebeten. Rick Tyler hatte sich zuvor bei Cruz' Rivalen Marco Rubio dafür entschuldigt, ein Video mit einer "falschen Geschichte" über ihn veröffentlicht zu haben. In dem Clip wurde suggeriert, Rubio habe sich abfällig über die Bibel geäußert.

Christlicher Glaube spielt im Wahlkampf der Republikaner eine große Rolle. Umso schwerwiegender waren die falschen Vorwürfe gegen Rubio. Er habe geglaubt, die Geschichte im Video stimme, schrieb Tyler in seiner Entschuldigung. "Ich bereue den Fehler." Später war er noch beim Sender Fox News, um das Geschehen zu erklären.

Im US-Vorwahlkampf wurden Cruz schon häufiger Lügen vorgeworfen - wohl am häufigsten von Milliardär Donald Trump. Der beschimpft seinen Kontrahenten aus Texas regelmäßig, zuletzt fragte er in einem Tweet: "Er wurde bei so vielen Lügen erwischt - ist dieser Mann verrückt?"

Rubio selbst nannte den gefeuerten Tyler ein Bauernopfer. In Wahrheit sei Ted Cruz verantwortlich für die Geschehnisse. Ein Mitglied aus Rubios Team sagte über Tyler, der sei "ein sehr guter Sprecher, der die wenig beneidenswerte Aufgabe hat, für einen Kandidaten zu arbeiten, der für einen Wahlsieg alles tut und sagt".

Rubio und Cruz kämpfen derzeit in der parteiinternen Rangliste um Platz zwei. Beide hoffen, den führenden Immobilienmogul Trump noch überholen zu können. Die nächsten Vorwahlen finden am Dienstag im US-Bundesstaat Nevada statt. Wie die Kandidaten bei den bisherigen Abstimmungen abschnitten, können Sie hier nachlesen:

Ergebnisse der US-Vorwahl in New Hampshire
So steht es bei den US-Vorwahlen: Alle Ergebnisse, alle Kandidaten, alle Termine
Im Videoporträt: Ted Cruz, der Blockierer

AP/dpa

aar/dpa/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pixopax 23.02.2016
1. Wie beim IS
..da ist es auch verboten sich abfällig über ein Buch zu äußern, dass angeblich das Wort eines imaginären Gottes enthält.
CommonSense2006 23.02.2016
2. Gott sei's gedankt
Man kann an dieser Stelle auch mal positiv vermerken, dass es noch einen gewissen Anstand im US-Wahlkampf gibt. Das Wahlkampfteam Team bringt eine unsaubere Geschichte und der Chef des Teams wird gefeuert. Gefällt mir.
h_harz 23.02.2016
3. Teufel oder Beelzebub
Hmm, wen soll man da wählen? Den anscheinend vollkommen verrückt gewordenen Milliardär der ganz offensichtlich ohne Hirn und Verstand jeden Unsinn hinausposaunt, der Ihm Beifall einbringt? oder lieber Ted Cruz, einen bigotten, scheinheiligen Heuchler und Lügner, der offensichtlich so machtgeil ist, dass ihm jedes Mittel und jedes Opfer Recht ist? Beim einen kann man davon sprechen, dass Ihm wohl sein Reichtum zu Kopf gestiegen ist, der andere ist ein radikaler, christlicher Spinner, der keinen Deut besser ist als jeder andere radikale, sogenannte Gläubige, sei es ein Christ, ein Jude, ein Moslem oder welcher Glaubensrichtung er auch immer anhängt. Dazu kommt ein weiteres Mitglied aus dem Bush Clan, der vermutlich genauso unfähig und dumm ist, wie seine beiden Vorgänger, beide haben das Land ins Chaos gestürzt. Armes Amerika, wehe, wenn einer von diesen Irren an die Macht kommt....
Art. 5 23.02.2016
4. Cruz - der christliche Taliban
Es ist doch bezeichnend, dass bei den unzähligen von Cruz verbreiteten Lügen erst der Verantwortliche zurücktreten muss, wenn es um eine abfällige Bemerkung über die Bibel geht. So eine Lüge ist also die Allerschlimmste. Das hört sich wirklich wie bei den Islamisten an. Cruz will ja auch das Wort Gottes über die Gesetze stellen. "God's law comes before man's law". Er sagt von sich, er sei zuerst ein Christ, dann erst ein Amerikaner. Seine Frau sagt über ihn, er zeige Amerika Gottes Gesicht. http://www.patheos.com/blogs/friendlyatheist/2016/02/16/ted-cruz-surrogate-separation-of-church-and-state-is-a-myth/
scooby11568 23.02.2016
5. Christliche Taliban...
das ist für mich die eigentliche Errungenschaft unserer Demokratie. Ich kann mich abfällig über alles äußern, wenn ich will. Alle Anderen natürlich auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.