US-Vorwahlen Ted Cruz stellt Carly Fiorina als mögliche Vizepräsidentin vor

Im Vorwahlkampf der US-Republikaner liegt Ted Cruz weit hinter Favorit Donald Trump. Dennoch hat der Texaner nun schon mal seine Kandidatin für das Amt der US-Vizepräsidentin ernannt.

Fiorina und Cruz in Indianapolis
AP

Fiorina und Cruz in Indianapolis


Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Ted Cruz hat die ehemalige Top-Managerin Carly Fiorina als seine Kandidatin für das Amt der US-Vizepräsidentin vorgestellt. Fiorina würde an seiner Seite antreten, sollte er als Kandidat der US-Republikaner ins Rennen um das Weiße Haus gehen.

Die 61-Jährige hatte sich ebenfalls um das Präsidentenamt beworben, war aber im parteiinternen Rennen der Republikaner früh gescheitert und hatte nur einen Delegierten hinter sich bringen können. Fiorina war sechs Jahre lang Vorstandschefin des Technologieunternehmens Hewlett-Packard.

"Für das Amt des Vizepräsidenten ist jemand notwendig, auf den man sich voll und ganz verlassen kann", sagte Cruz in Indianapolis. Fiorina sagte bei dem gemeinsamen Auftritt: "Ich bin bereit, an seiner Seite zu stehen und alles zu geben, um die Seele unserer Partei wieder zu beleben, um Donald Trump zu besiegen, um Hillary Clinton zu besiegen und um unser Land zurückzuerobern."

Der Texaner Cruz hatte am Dienstag in fünf Bundesstaaten schwere Vorwahl-Niederlagen gegen den Favoriten Donald Trump hinnehmen müssen. Die Chancen auf eine Kandidatur des Senators sind damit geringer geworden.

Üblicherweise geben die Bewerber um das Weiße Haus ihren sogenannten Running mate für den Wahlkampf erst dann bekannt, wenn sie sicher sein können, genügend Delegiertenstimmen zu haben. Auch deshalb werteten einige Experten die Personalie als Verzweiflungstat.

Ergebnisse der US-Vorwahlen

aar/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.