Tel Aviv Polizisten erschießen mutmaßlichen Bar-Attentäter

Bei einer Attacke auf eine Kneipe in Tel Aviv starben mehrere Menschen. Eine Woche später haben Polizisten den mutmaßlichen Angreifer aufgespürt - und getötet.

Die Polizei sichert den Tatort: Anschlag im Zentrum von Tel Aviv
REUTERS

Die Polizei sichert den Tatort: Anschlag im Zentrum von Tel Aviv


Eine Woche nach einem Anschlag in Tel Aviv mit drei Toten haben israelische Spezialkräfte den mutmaßlichen Attentäter erschossen. Der arabischstämmige Israeli hatte sich in seinem Heimatort im Norden Israels versteckt. Er wurde bei einem Schusswechsel mit den Spezialkräften getötet, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte.

Der Mann soll im Zentrum von Tel Aviv mit einer automatischen Waffe auf Gäste einer Bar geschossen und zwei Menschen getötet haben. Sieben weitere wurden verletzt. Auf seiner Flucht soll er im Norden Tel Avivs zudem einen arabischen Taxifahrer erschossen haben.

Der Mann war nach der Tat abgetaucht. Die Polizei verdächtigte den 29-Jährigen aus Arara. Polizeikräfte suchten sieben Tage lang im Großraum Tel Aviv und im Norden des Landes nach ihm. Israel bat letztlich nach Medienberichten auch die Palästinenserpolizei um Hilfe. Israels Sicherheitsbehörden vermuten, dass es sich bei dem Angriff um einen Terrorakt handelte.

Die Familie des jungen Mannes hatte die Tat ausdrücklich verurteilt. Sein Vater - ein Wachmann und Hilfspolizist - identifizierte Medienberichten zufolge nach der Tat seinen Sohn als Täter und informierte die Polizei. In dieser Woche hatten die Beamten allerdings mehrere Familienmitglieder, darunter den Vater, wegen des Verdachts der Beihilfe festgenommen.

Die Lage in Israel ist derzeit angespannt. Immer wieder gab es zuletzt Attacken radikaler Palästinenser. Bei der jüngsten Gewaltwelle in Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten sind seit Anfang Oktober mehr als 20 Israelis sowie über 140 Palästinenser getötet worden.

apr/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.