Telefonüberwachung der NSA Datensammlung soll Terroranschlag verhindert haben

Die umstrittene Telefonüberwachung hat nach Aussage eines US-Abgeordneten die Bürger geschützt: Die Daten hätten einen "bedeutenden Fall" in den vergangenen Jahren verhindert. Die Details über den vereitelten Anschlag könnten bekannt werden.

Republikaner Rogers: Die Telefondaten haben einen Anschlag gestoppt
AP/dpa

Republikaner Rogers: Die Telefondaten haben einen Anschlag gestoppt


Washington - Die Sammlung von Millionen von Telefondaten durch die US-Regierung hat in den USA für Wut und Empörung gesorgt. Nach den Worten eines führenden Kongressabgeordneten haben sie jedoch bereits mindestens einen Terror-Anschlag in den USA verhindert.

Die Daten hätten es den verantwortlichen Stellen möglich gemacht, einen "bedeutenden Fall" in den vergangenen Jahren zu stoppen, erklärte am Donnerstag der republikanische Abgeordnete Mike Rogers, der Vorsitzende eines Sicherheits-Ausschusses ist. Weitere Details wollte er nicht nennen.

Derzeit bemühten sich Abgeordnete um die Freigabe weiterer Information über den vereitelten Anschlag durch die Behörden, erläuterte Rogers. Er betonte zudem, dass das Programm legal, vom Kongress abgesegnet und von einem Gericht überwacht werde.

Das US-Präsidialamt verteidigte das Programm ebenfalls und erklärte, die Informationen seien wichtig, um die USA vor Terroranschlägen schützen zu können. Dabei müsse es eine Abwägung zwischen Sicherheitsfragen und den Zivilrechten geben. Deshalb dürfe die Regierung auch die Gespräche nicht abhören.

Zuvor war bekanntgeworden, dass der amerikanische Geheimdienst NSA Daten über Telefongespräche von Millionen US-Einwohnern sammelt. Ein Gericht hat demnach entschieden, dass der US-Telekomkonzern Verizon detaillierte Informationen über alle Telefonate innerhalb der USA und zwischen der USA und dem Ausland an die Nationale Sicherheitsbehörde geben muss.

mia/AP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raumbefeuchter 06.06.2013
1. Begründungen
Mit solchen und ähnlichen Begründungen wird die Demokratie, der Rechtsstaat und letztendlich die Freiheit abgeschaft. “If you give up your freedom for safety, you don't deserve either one.” ~Ben Franklin
ratschbumm 06.06.2013
2. Einen bedeutenden Fall verhindert ?
Zitat von sysopAP/dpaDie umstrittene Telefonüberwachung hat nach Aussage eines US-Abgeordneten die Bürger geschützt: Die Daten hätten einen "bedeutenden Fall" in den vergangenen Jahren verhindert. Die Details über den vereitelten Anschlag könnten bekannt werden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/telefonueberwachung-in-den-usa-verhinderte-einen-terroranschlag-a-904277.html
Woher weiß man, da der bedeutende Fall ja nie eintrat, wie bedeutend er gewesen wäre ? Die sind so hohl wie ein Pfund Eifler Bauernschnitten.
emmisa 06.06.2013
3. Kein Titel
Zitat von sysopAP/dpaDie umstrittene Telefonüberwachung hat nach Aussage eines US-Abgeordneten die Bürger geschützt: Die Daten hätten einen "bedeutenden Fall" in den vergangenen Jahren verhindert. Die Details über den vereitelten Anschlag könnten bekannt werden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/telefonueberwachung-in-den-usa-verhinderte-einen-terroranschlag-a-904277.html
Ich möchte dort nicht sein, nicht dort leben.
JDR 07.06.2013
4. ...
Zitat von sysopAP/dpaDie umstrittene Telefonüberwachung hat nach Aussage eines US-Abgeordneten die Bürger geschützt: Die Daten hätten einen "bedeutenden Fall" in den vergangenen Jahren verhindert. Die Details über den vereitelten Anschlag könnten bekannt werden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/telefonueberwachung-in-den-usa-verhinderte-einen-terroranschlag-a-904277.html
Ein Programm, das für gerade einmal 20 Millionen Dollar Kosten pro Jahr das Rückgrat für 1 Siebtel der NSA-Analysen gebildet hat. Für diesen Verrat wird wohl jemand hängen. Bildlich gesprochen natürlich ... U.S. intelligence mining data from nine U.S. Internet companies in broad secret program - The Washington Post (http://www.washingtonpost.com/investigations/us-intelligence-mining-data-from-nine-us-internet-companies-in-broad-secret-program/2013/06/06/3a0c0da8-cebf-11e2-8845-d970ccb04497_story.html)
Peter Panther 07.06.2013
5.
Ja, ja Friedensnobelpreisträger entpuppt sich immer mehr vom einstigen Hoffnungsträger zum typischen US-Systempräsidenten! Wieder ist eine Chance vertan worden.... Und der Friedensnobelpreis verkommt auch immer zum Juxnobelpreis! Wenn es niemanden gibt den man den Preis verleihen kann, dann sollte man es lassen - und ihn nicht an irgendwelche Kriegstreiber vergeben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.