Terror Al-Qaida bekennt sich zu Jemen-Paketbomben

Die sichergestellten Paketbomben in UPS-Frachtmaschinen sorgten weltweit für Aufregung, jetzt hat sich die Qaida-Gruppe der Arabischen Halbinsel zu den gescheiterten Anschlägen bekannt - und mit weiterem Terror gedroht.


Washington - Die Qaida-Filiale auf der Arabischen Halbinsel hat am Freitagabend eine unmissverständliche Drohung ins Internet gestellt und dazu Verantwortung für die Jemen-Paketbomben der vergangenen Woche übernommen.

In dem Schreiben heißt es, dass die Bomben, die man entwickelt habe, darauf ausgelegt seien, sämtliche Detektoren zu überwinden. Die Terroristen kündigten weitere Anschläge an.

Auch den Absturz einer UPS-Frachtmaschine am 3. September in Dubai reklamierte die Terror-Gruppe für sich. Der Absturz der Maschine sei ihr Werk, bekräftigen die Terroristen, auch wenn "der Feind" dies nicht zugebe. Die Luftfahrtbehörden hatten allerdings bereits zuvor erklärt, dieser Jet sei keinesfalls wegen eines Sprengsatzes zum Absturz gekommen.

Mit Blick auf die beiden Pakete mit Sprengsätzen, die am vergangenen Freitag weltweit für Aufregung gesorgt hatten, werden in dem Kommunique allerdings keine Neuigkeiten mitgeteilt. Das Bekennerschreiben wurde auf einer Website veröffentlicht, die schon in der Vergangenheit authentische Mitteilungen von Terrorgruppen publiziert hatte. Es liegt SPIEGEL ONLINE vor.

Die Sprengsätze, die aus dem Jemen stammten, wurden in Flugzeugen in Dubai und auf dem englischen Flughafen East Midlands entdeckt. Eine der Sendungen wurde auf dem Flughafen Köln/Bonn umgeladen. Adressiert waren die Pakete an jüdische Einrichtungen in Chicago. Den Ermittlungen zufolge hätten sie aber in der Luft explodieren und ein Flugzeug zum Absturz bringen können.

yas/hen/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
underdog, 05.11.2010
1. ...
---Zitat--- [...] sei ihr Werk, bekräftigen die Terroristen, auch wenn "der Feind" dies nicht zugebe. ---Zitatende--- Für [...] wahlweise einfügen: -Die nicht gemachte Hausaufgabe -Die sauer gewordene Milch -Das verstopfte Klo -Der Lackschaden im Auto von Nachbar Müller -Der Wahlerfolg der FDP letztes Jahr -FOX News -Die Tea-Party-Bewegung -DSDS -Paris Hilton -Stuttgart21 -Der umgefallene Sack Reis in China etc.
Kesha 06.11.2010
2. Warum wird diese "Website" nie genannt?
Zitat von sysopDie sichergestellten Paketbomben in UPS-Frachtmaschinen sorgten weltweit für Aufregung, jetzt hat sich die Qaida-Gruppe der Arabischen Halbinsel zu den gescheiterten Anschlägen bekannt - und mit weiterem Terror gedroht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,727604,00.html
"Das Bekennerschreiben wurde auf einer Website veröffentlicht, die schon in der Vergangenheit authentische (?) Mitteilungen von Terrorgruppen publiziert hatte. Es liegt SPIEGEL ONLINE vor." Was wollen wir wetten, dass es sich bei der von Spiegel nicht genannten Quelle höchstwahrscheinlich um die bereits bekannten Seiten wie INTELCENTER oder SITE handelt, die JEDERZEIT präsent die Webseiten der islamistischen Terrorzellen tracken oder aber selbst Quelle dieser Produktion sein können (Geschäftsinteresse!), so wie beim letzten (und ersten!) "Geständnis" der "El-Kaida der arabischen Halbinsel" (s.o.) auch? Ausgerechnet diese Gruppe trat auch schon bei dem sogenannten "Weihnachtsbomber" über Intelcenter mit ihrem "Geständnis" auf, sie ist zudem die einzige, die sich stolz zu fehlgeschlagenen Anschlagsversuchen bekennt (man soll es nicht glauben, aber es gibt noch keinen dieser Unter-Organisation tatsächlich zugeschriebenen, durchgeführten Anschlag) Warum liegt dieses Schreiben dem Spiegel vor, man teilt es aber nicht mit uns? Und warum können Terroristen immer wieder die gleiche Seite benutzten, ohne das dies Konsequenzen hat? Kann mal jemand diese Frage beantworten? Beim Einzeltäter oben wurde schließlich auch ALLES überwacht und dann zugeschlagen. Ich habe mir diese Frage schon öfter gestellt und auch selbst untersucht. Haben die Medien das auch?
PeaceNow 07.11.2010
3. ...
Zitat von Kesha"Das Bekennerschreiben wurde auf einer Website veröffentlicht, die schon in der Vergangenheit authentische (?) Mitteilungen von Terrorgruppen publiziert hatte. Es liegt SPIEGEL ONLINE vor." Was wollen wir wetten, dass es sich bei der von Spiegel nicht genannten Quelle höchstwahrscheinlich um die bereits bekannten Seiten wie INTELCENTER oder SITE handelt, die JEDERZEIT präsent die Webseiten der islamistischen Terrorzellen tracken oder aber selbst Quelle dieser Produktion sein können (Geschäftsinteresse!), so wie beim letzten (und ersten!) "Geständnis" der "El-Kaida der arabischen Halbinsel" (s.o.) auch? Ausgerechnet diese Gruppe trat auch schon bei dem sogenannten "Weihnachtsbomber" über Intelcenter mit ihrem "Geständnis" auf, sie ist zudem die einzige, die sich stolz zu fehlgeschlagenen Anschlagsversuchen bekennt (man soll es nicht glauben, aber es gibt noch keinen dieser Unter-Organisation tatsächlich zugeschriebenen, durchgeführten Anschlag) Warum liegt dieses Schreiben dem Spiegel vor, man teilt es aber nicht mit uns? Und warum können Terroristen immer wieder die gleiche Seite benutzten, ohne das dies Konsequenzen hat? Kann mal jemand diese Frage beantworten? Beim Einzeltäter oben wurde schließlich auch ALLES überwacht und dann zugeschlagen. Ich habe mir diese Frage schon öfter gestellt und auch selbst untersucht. Haben die Medien das auch?
Weil sowohl das Intelcenter, Site wie die sog. Al -Quaida in weiten Teilen von der CIA kontrolliert, missbraucht, koordiniert und instumentalisiert wird. Wie realistisch es ist das angebliche Terroristen und die Al Quaida fast immer nur bei diesen nachweislich rein amerikanischen und CIA nahen "Stellen" ihre Botschaften verbreiten, kann sich jeder selbst ausmalen. Propaganda-Bullshit at its aller finest.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.