Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studie zu islamistischem Terror: Dschihadisten töten 170 Menschen pro Tag

Es ist eine drastische Momentaufnahme: Militante Islamisten haben im November 2014 laut einer Studie weltweit mehr als 650 Anschläge verübt und 5000 Menschen getötet - die meisten Opfer sind Muslime.

Tatort eines Selbstmordanschlags in Afghanistan: 38 Selbstmordattentate im November weltweit Zur Großansicht
AFP

Tatort eines Selbstmordanschlags in Afghanistan: 38 Selbstmordattentate im November weltweit

Hamburg/London - Islamistische Terroristen töten weltweit im Schnitt 170 Menschen pro Tag. Das geht aus einer Studie des International Centre for the Study of Radicalisation (ICSR) und der BBC in London hervor. Die Forscher haben dafür die Anschläge von Dschihadistengruppen im November 2014 gezählt. Innerhalb dieser 30 Tage haben militante Islamisten 664 Anschläge verübt, bei denen 5042 Menschen getötet wurden.

Die wichtigsten Erkenntnisse der ICSR-Studie im Überblick:

  • Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) ist in Syrien und im Irak für die meisten Anschläge verantwortlich. Doch auch in zwölf weiteren Ländern haben Dschihadisten im vergangenen Monat Menschen getötet. In Afghanistan und Nigeria brachten sie jeweils etwa 800 Menschen um. Hunderte starben im Jemen, in Pakistan und in Somalia.
  • 51 Prozent der Toten waren Zivilisten. Wenn man auch Regierungsbeamte, Polizisten und andere Gruppen hinzuzieht, steigt ihr Anteil an den Terroropfern sogar auf 57 Prozent. Die übergroße Mehrheit der Menschen, die von radikalen Muslimen getötet wurden, sind selbst Muslime - etwa 80 Prozent, schätzen die Wissenschaftler.
  • Die Dschihadisten verändern ihre Taktik. Sie setzen nicht mehr auf große Bombenanschläge, um möglichst viele Menschen zu töten. Stattdessen schießen sie aus dem Hinterhalt und setzen schwere Waffen ein. Trotzdem sind Selbstmordattentate noch immer die gefährlichste Form des Terrors. Bei 38 Selbstmordanschlägen im November wurden 650 Menschen getötet.
  • Die Bedeutung von al-Qaida schwindet. Für 60 Prozent der Toten waren Gruppen verantwortlich, die keine Beziehung zu dem Terrornetzwerk unterhalten. Zwar spielen Qaida-Ableger wie die syrische Nusra-Front und al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel noch immer eine bedeutende Rolle - dennoch kann man islamistischen Terror und al-Qaida nicht mehr gleichsetzen.

Vor drei Jahren wurde das Terrornetzwerk nach der Tötung Osama Bin Ladens praktisch für tot erklärt, dafür sind andere Dschihadistengruppen insgesamt so stark und gefährlich wie nie zuvor. "Es gibt keine schnellen Lösungen für diese Herausforderung, die nicht nur mit militärischen Mitteln, sondern mit politischem Willen und wirtschaftlichen Ressourcen angegangen werden muss", schreiben die Wissenschaftler vom ICSR. Ebenso wichtig sei die Bereitschaft, die Ideologie zu bekämpfen, die die Expansion des Dschihadismus vorantreibt.

Obwohl Terrorgruppen wie der IS und Boko Haram in Nigeria die internationalen Schlagzeilen bestimmen, bekommen nur die wenigsten Opfer der Dschihadisten die nötige Aufmerksamkeit der Medien, beklagt die Studie. "Über kaum einen Anschlag, den wir in unserer Studie berücksichtigt haben, ist in westlichen Medien berichtet worden", schreiben die Forscher.

syd

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: