Terror: Dutzende sterben bei Bombenanschlägen im Irak

Bei mehreren Anschlägen im Irak sind mehr als 40 Menschen getötet worden. Terroristen sprengten eine Autobombe in einem Wohngebiet und töteten mindestens vier Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft.

Bagdad - Die seit Monaten andauernde Welle der Gewalt im Irak setzt sich fort: Bei mehreren Bombenanschlägen im Irak sind am Sonntag nach Angaben aus Polizei- und Krankenhauskreisen mindestens 48 Menschen getötet worden.

Allein bei einem Autobomben-Anschlag in einem Wohngebiet im 65 Kilometer nordöstlich von Bagdad gelegenen Bakuba seien elf Menschen gestorben, hieß es. Bei einem Anschlag auf eine Hochzeit wurden mindestens vier Menschen getötet. Erst am Freitag waren im Land mehr als 25 Menschen getötet und 50 weitere verletzt worden.

Allein im Juli wurden mehr als 1000 Menschen getötet, so viele wie seit Jahren nicht mehr. Grund sind wachsende Spannungen zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden. Viele Anschläge werden sunnitischen Aufständischen angelastet. Sie fühlen sich von der schiitischen Mehrheit unterdrückt, die nach dem Sturz des Diktators Saddam Hussein im Jahr 2003 an der Macht ist. Saddam Hussein war selbst Sunnit.

ade/Reuters/AP/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mesopotamien00 25.08.2013
Ja die Amis sind da einmarschiert um den irakis zu helfen jetzt sind die weg und es herrscht Krieg ....schade für die Armen Menschen hoffe die Amis retten die ganze Welt -.-
2. Mir fällt imer wieder auf, dass unsere
hugahuga 26.08.2013
Zitat von sysopBei mehreren Anschlägen im Irak sind mehr als 40 Menschen getötet worden. Terroristen sprengten eine Autobombe in einem Wohngebiet und töteten mindestens vier Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft. Terror im Irak: Dutzende sterben bei Bombenanschlägen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-im-irak-dutzende-sterben-bei-bombenanschlaegen-a-918516.html)
Medien Anschläge von Sunniten gegen Schiiten entweder gar nicht oder nur ,so nebenher' wahrnehmen und verurteilen. Als dann - ich glaube es war letzten Samstag - dann Sunniten durch Schiiten zu Tode kamen, wurde darüber in aller Ausführlichkeit berichtet, wurden die Trauerndes gezeigt etc. Hat diese willkürliche Ungleichgewichtung in der Berichterstattung auch damit zu tun, dass die Schiiten (Iran) ganz einfach die Bösen zu sein haben, währen die Sunniten (Saudi Arabien, Katar, Golf Staaten) mit denen wir Geschäfte machen, die ,Guten' sind? Eine recht perverse Einschätzung, finde ich.
3. optional
w.schuler 26.08.2013
1000 Opfer im Juli. Als die Opferzahlen in Syrien letztes Jahr in diese Größenordnung gingen, haben die ersten Gutmenschen nach Intervention geschrien. Also, Intervention im Irak? Bin gespannt wann der erste Ruf hiernach ertönt.
4. Wie kann man
magoan 26.08.2013
nur soviel todbringenden Hass verbreiten sich selber und viele unschuldige Kinder, Frauen und und Männer im dem Tod zu reißen....dazu noch mit einem "Allahu Akbar", der Koran ist doch angeblich eine friedliebende Religion aber fast alle muslimischen Gläubigen akzeptieren dies widerspruchslos und Proteste gibt es schon gar nicht. Man stellt sich nur mal vor, im derzeitigen Christentum würde es so etwas geben, morgen wären ALLE Kirchen leer! So eine Religion kann man doch nicht in unserer Gesellschaft tolerieren auch wenn mir jetzt so manche Grüne vorwerfen ich sei islamfeindlich, die machen es sich wirklich zu einfach. Nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten sollt ihr sie erkennen !
5. Wie kann man
magoan 26.08.2013
nur soviel todbringenden Hass verbreiten sich selber und viele unschuldige Kinder, Frauen und und Männer im dem Tod zu reißen....dazu noch mit einem "Allahu Akbar", der Koran ist doch angeblich eine friedliebende Religion aber fast alle muslimischen Gläubigen akzeptieren dies widerspruchslos und Proteste gibt es schon gar nicht. Man stellt sich nur mal vor, im derzeitigen Christentum würde es so etwas geben, morgen wären ALLE Kirchen leer! So eine Religion kann man doch nicht in unserer Gesellschaft tolerieren auch wenn mir jetzt so manche Grüne vorwerfen ich sei islamfeindlich, die machen es sich wirklich zu einfach. Nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten sollt ihr sie erkennen !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Terroranschläge im Irak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Nuri al-Maliki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon